Multidisziplinäres Festival G10 van de Economie en de Filosofie & the Arts

G10 van de Economie en de Filosofie © G10 van de Economie en de Filosofie

Fr, 24.09.2021 -
Sa, 25.09.2021

Zuiderkerk

Zuiderkerkhof 72
Amsterdam

Mit u.a. Simon Strauß und Dieter Thomä

Tickets Programm Die G10 ist eine internationale Plattform, eine Art Laboratorium, um neue Ideen über die Gesellschaft, die Beziehung zwischen Kunst und Wissenschaft und einen Ausweg aus dem Labyrinth des spezialisierten Denkens, das auch als Expertentum bezeichnet wird, zu finden. Der Experte wendet sich gegen den Homo Universalis, den Menschen, der Verbindungen herzustellen weiß und Zusammenhänge sehen und herstellen kann, die nicht direkt sichtbar sind. Philosophen, Ökonomen und Literaten gehen Hand in Hand. Wir verwenden die alte Begrifflichkeit von Wirtschaft, 'Oikos', was Haus oder Haushalt bedeutet. Wirtschaft ist ein Haushalt, der effizient geführt wird. Was genau man unter dieser Effizienz versteht, steht zur Diskussion.

Die (Spitzen-)Ökonomen der G10 sprechen weniger über Steuern und Zinssätze, als vielmehr über alternative Wege, die nach der Pandemie beschritten werden könnten. Die Philosophie soll hierbei zugrundeliegende Muster auf der Grundlage von Analysen interpretieren oder leere Worte und Konzepte demontieren. Die G10 gibt bemerkenswerten Philosophen und Literaten, die vorausschauen und der Poesie der Welt gerecht werden, eine Plattform.
Die kommende G10, die am 12. und 13. März 2021 in der Zuiderkerk (Amsterdam) stattfindet, wird beispielsweise prüfen, ob man sich dem klassischen Konzept des wirtschaftlichen Wachstums wieder positiv nähern kann und sollte. Die Gesellschaft hat enorme Möglichkeiten, nach der Pandemie Dinge anders anzugehen, und die diesjährigen Referenten wurden diesem Themenbereich entsprechend ausgewählt.

Simon Strauß © Martin Walz Einer der eingeladenen Sprecher ist der deutscher Historiker, Journalist und Schriftsteller Simon Strauß (* 1988, Berlin). Er studierte Altertumswissenschaften und Geschichte in Basel und promovierte von 2012 bis 2016 an der Humboldt-Universität in Berlin. Im Jahr 2017 veröffentlichte er seinen Debütroman Sieben Nächte, der bei der Kritik große Beachtung fand.
Der Tagesspiegel würdigte ihn als eines der größten Talente seiner Generation.
Strauß ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Vereins Arbeit an Europa und Initiator des europäischen Zeitzeugenprojekts European Archive of Voices. Daneben hat er einen Lehrauftrag an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, an der er im Wintersemester 2018/19 einen Kurs zur Rezeption des antiken Rom in der Publizistik des 20. und 21. Jahrhunderts gab.

Dieter Thomä © Wikimedia Commons | Martin Kraft Ein weiterer Sprecher ist der deutsche Philosoph Dieter Thomä (* 1959, Heidelberg). Thomä arbeitete als Redakteur beim Sender Freies Berlin, studierte anschließend in Berlin und Freiburg im Breisgau und lehrte in Paderborn und Rostock. Mit einer Untersuchung Zur Kritik der Textgeschichte Martin Heideggers 1910-1976 promovierte Thomä an der Universität Freiburg. Nach seiner Habilitation 1997 an der Universität Rostock war er als Gastdozent an der New School for Social Research in New York, als Gastprofessor an der Freien Universität Berlin und an der Universität Essen tätig. Seit Herbst 2000 ist Dieter Thomä Professor für Philosophie an der Universität St. Gallen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Sozialphilosophie, Ethik, Kulturphilosophie, politische Philosophie, Phänomenologie und der Diskurs um die sokratische Frage, "wie zu leben sei". In seinem 2016 erschienenen Buch Puer Robustus – Eine Philosophie des Störenfrieds erweitert Thomä die herkömmlichen Modelle der politischen Philosophie, in denen "die Eigenen" und "die Anderen" oder Freund und Feind durch eine Grenze getrennt sind, durch ein neues Konzept der "Schwelle". Die Schwelle erweitert die Grenze, welche nur ausgrenzt, um einen Platz, auf dem sich der Störenfried, der Puer Robustus, befindet. Er wirkt damit ins Innere hinein, ohne ganz dazu zu gehören. In seinem Buch entwickelt Thomä eine Typologie von Störenfrieden und untersucht ihre Wirkung auf die Gemeinschaft.

G10 van de Economie en de Filosofie in Zusammenarbeit mit u.a. dem Goethe-Institut Niederlande.

Zurück