Lezingen | Gesprekken Nora Gomringer: Monster – Morbus – Moden | AFGELAST!

Nora Gomringer © Judith Kinitz

ma 16-03-2020 -
wo 18-03-2020

diverse locaties in Nederland

Lezingentournee

Die Lesereise von Nora Gomringer wurde wegen der Corona-Krise leider abgesagt.

Termine und Veranstaltungsorte: siehe unten.

Wo immer Nora Gomringer auftritt, bringt sie die unterschätzte Superkraft "Gedicht" mit. Seit über 20 Jahren singt, rezitiert, übersetzt und bringt sie Menschen Gedichte näher. Und es gelingt, was der Deutschunterricht oft nicht schaffte: Verblüffung. Sie zeigt ihre Vorbilder auf, erzählt von geschätzten Kollegen, eröffnet zur Literatur auch die Welt der Verbindungen der Themen und Medien. Nach 70 pausenlosen Minuten geht man seltsam erleichtert, klüger und fröhlicher heim, als man kam. Manchmal ist man auch erschüttert, weil nicht alles fröhlich ist, was sie thematisch bearbeitet. Dieser Dichterin ist es ernst mit der Sprache, in der man so schön witzig sein kann.
Aber viel zu viele Worte hier in diesem Text!
Die Dichtern ist da, hat Mund, Stimme und Hände mitgebracht.
Es kann losgehen!

Nora-Eugenie Gomringer wurde 1980 in Neunkirchen/Saar geboren, wuchs in Oberfranken auf und besitzt die deutsche wie die schweizerische Staatsbürgerschaft. Sie hat Amerikanistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Bamberg studiert, und danach eine Promotion im Fach Amerikanistik begonnen. Sie leitet seit 2010 das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg als Direktorin im Auftrag des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Zahlreiche Aufträge, Aufenthaltsstipendien und Lehraufträge, auch im Namen des Goethe Instituts und der Pro Helvetia, haben sie als Autorin, Dozentin und Performerin rund um den Globus geführt. Im Herbst/Winter 2019 ist die Max-Kade-Gastprofessorin am renommierten Oberlin College in Ohio, USA.

Als freie Schriftstellerin ist sie seit 2000 verlegt. Es liegen neun Lyrikbände und zwei Essaybände sowie zahlreiche Einzelveröffentlichungen vor. Zuletzt erschienen: Moden (2017) und #poesie (2018) sowie die CD mit ihrem Duopartner Philipp Scholz, das Jazzalbum Peng Peng Parker. Zahlreiche Formen der Zusammenarbeit mit Musikern und Bildenden Künstlern runden ihr Werk ab und erweitern es beständig. Ihre Auftrittstätigkeit ist rege und international. Für ihr Werk wurden ihr neben dem Förderpreis des Freistaates Bayern (2006) und dem E.ON Kulturpreis (2008) auch der wichtigste deutsche Sprachpreis, der Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache 2011 in Kassel verliehen – in Reihe mit ihren Vorgängern Loriot, Günther de Bruyn und Udo Lindenberg. Im Jahr 2012 folgte der Joachim-Ringelnatz-Preis. Die Europa-Medaille des Freistaats Bayern sowie der Ingeborg-Bachmann-Preis wurden ihr 2015 zugesprochen. Einzelne Lyrikbände sind ins Schwedische, Französische, Englische, Spanische, Belarussische und Vietnamesische übersetzt. Nora Gomringer hatte Poetikdozenturen der Universitäten Sheffield, Koblenz-Landau (mit ihrem Vater Prof. Eugen Gomringer) und Kiel inne.

Sie ist Mitglied im deutschen PEN und ist Rotarierin seit 2010. Nora Gomringer unterrichtete am Schreibinstitut der Universität Bern in Biel, schreibt Kolumnen im Magazin aviso und für Radio und Print. Mit der Übernahme des Direktoriums (nach dem Gründungsdirektor Prof. Dr. Bernd Goldmann) bringt sie ihr weltweites Netzwerk auf den Gebieten Bildende Kunst, Literatur und Musik aktiv in den Betrieb und die Verwaltung ein. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Kulturvermittlung, Organisation von Verwaltung und Veranstaltungen, Kommunikation und Integration. Mit rund 100 Veranstaltungen im Jahr gibt es im Internationalen Künstlerhaus viele und vielfältige Aufgaben zu bewältigen. Nora Gomringer hält u.a. einen Sitz im Kuratorium ihrer Alma Mater Bamberg, im Stiftungsrat des Buchheim Museums und beim ORF im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur. Sie spricht Deutsch und Englisch (verhandlungssicher) und etwas Spanisch. Ihre Instagram- und Facebook-Accounts sowie ihr YouTube-Kanal sind vielbeachtet von Feuilleton und Followern. – Sie ist im Besitz des großen Latinums, Graecums und Hebraicums.
 


Termine und Veranstaltungsorte:

  • Montag, 16.03.2020, 11:00-13:00 Uhr:
    Universiteit Leiden – Duitse taal en cultuur
    Lipsius-Gebäude, Raum 308
    Cleveringaplaats 1
    2311 BD Leiden
    Tel.: +31 – 71 – 527 20 70
    www.universiteitleiden.nl
    Anmelden bei Jenny Audring
     
  • Dienstag, 17.03.2020, 13:00-15:00 Uhr:
    Rijksuniversiteit Groningen
    Akademiegebouw / Academy Building / Raum A12
    Oude Kijk in 't Jatstraat 26
    9712 EK Groningen
    Tel.: +31 – 50 – 363 46 55
    www.rug.nl
    Anmelden bei Florian Lippert
     
  • Dienstag, 17.03.2020, 19:00-21:00 Uhr:
    NHL Stenden Hogeschool
    Rengerslaan 10
    8917 DD Leeuwarden
    Tel.: +31 – 58 – 251 23 45
    www.nhlstenden.com
    Anmelden bei Claudia Gronau
     
  • Mittwoch, 18.03.2020, 13:15-15:00 Uhr:
    Universiteit Utrecht – Duitse taal en cultuur
    Raum 0.05 (Sweelinckzaal)
    Drift 21
    3512 BR Utrecht
    Tel.: +31 – 30 – 253 49 56
    www.uu.nl
    Anmelden bei Ewout van der Knaap
     
  • Mittwoch, 18.03.2020, 17:30-19:00 Uhr:
    Hogeschool Utrecht
    Raum PL 101 1.207
    Padualaan 97
    3584 CH Utrecht
    www.hu.nl (Master / Teilzeitausbildung)
    Anmelden bei Maria Reger

Terug