Berlinale Blogger 2017 Schauer, den Rücken runter

Zuschauer Berlinale
Foto: © Berlinale

Berlinale, das sind nicht nur 125 Filme von Frauen und 399 von Männern, das sind auch etliche Rahmenveranstaltungen: Panels, Meetings, Konferenzen.
 

Bei Realitycheck, Wissenschaft meets comedy coacht Claude, mein Alter Ego, die Regisseurinnen Esther Gronenborn und Cornelia Grünberg von Pro Quote Regie als Directors for a day. (Frei nach Diane Torrs Man for a day). Wir üben uns in Siegerposen, und vereinnahmen selbstbewusst den Raum. Das Publikum tobt vor Lachen.
 
Ein durchsichtiger, künstlerisch anmutender Fremdkörper zwischen Cinemaxx und Arsenal: Bunt beleuchtet beherbergt dieser aufblasbare Raum Deutschlands Regisseurinnen-Guerilla, die sich vehement und klug für eine Gender gerechtere Filmpolitik einsetzt.
 
Dann in der Akademie der Künste: Eine der größten patriarchischen Bastionen nennt es Bettina Boujo, die gemeinsam mit Imogen Kimmel höchst humorvoll die Veranstaltung moderiert. Die Rede von der Regisseurin und Autorin Jutta Brückner ist so informativ und brillant, dass ich sehr froh bin sie anschließend auf der Website von PQR nachlesen zu können. Im Publikum sitzt Maria Furtwängler und schreibt mit. Ich finde Jutta Brückner sollte die Leitung der Berlinale übernehmen.
 
Schauer laufen mir den Rücken rauf und runter. Mehr als 400 Regisseurinnen vertritt der Verband. Sie werden nicht aufgeben bis sich etwas verändert. Und ich bin dabei! So historisch feierlich ist mir zumute als ich mit meinem Schnurrbart und meinen beiden Buddys die Bühne betrete.