Vortrag
Politik und Musik in Norwegen 1940-45

Besuch des norwegischen Staatsrat für Propaganda und Kultur Dr. Gulbrand Lunde im Beethoven-Haus Bonn - Anonyme Fotografie, Bonn, 1941. Beethoven-Haus Bonn, B 843/b)
© Beethovenhaus in Bonn

Neue Forschungsperspektiven

Litteraturhuset Oslo

Die Politisierung der Kultur in Europa war im Zeitraum von 1930–1960 auch prägend für die Kunst und das Musikleben in Norwegen. Besonders in Deutschland wurde die alte Idee vom „Nordischen“ wiederbelebt – diesmal allerdings als Teil einer politischen Kampagne nationalistischer und antidemokratischer Kräfte. Aus einer ursprünglich geografischen und ästhetischen Kategorie verwandelte sich das „Nordische“ in eine der wichtigsten ideologischen Waffen in Deutschland sowie in den besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs. Die radikale Politisierung der Kunst in Norwegen nach 1945 kann als eine direkte Reaktion darauf verstanden werden.
 
Die Beiträge der norwegischen und deutschen Wissenschaftler geben einen Einblick in diesen längst noch nicht ausreichend erforschten Zusammenhang – sowohl aus der Innen- als auch aus der Außenperspektive. Dabei sollen insbesondere die künstlerisch-politischen Umwälzungen in Norwegen beleuchtet werden, die sich von 1930–1945 vollzogen. Zum ersten Mal werden damit verschiedene Aspekte der Auseinandersetzung zwischen ungleichen Akteuren und politischen Strömungen im Musikleben Norwegens in eine Gesamtperspektive gebracht: die Auswirkungen der Judenverfolgungen und des Antisemitismus auf das Kulturleben in Norwegen, die Denk- und Handlungsmuster der neuen kulturpolitischen Eliten während der deutschen Besatzung sowie das Selbstverständnis und die Machtambitionen der norwegischen Künstler und Kulturfunktionäre unter sich dramatisch verändernden Voraussetzungen.
   
Vortrag 1: Bjarte Bruland (Trondheim): Persecution of Jews and the Consequences for the Arts in Norway - PAUSE - Vortrag 2: Ingrid Loe Dalaker (Oslo): Dominance and Legitimacy. Klaus Egge and the Norwegian Composer’s League; Vortrag 3: Arnulf Mattes (Bergen): Pre-occupational Musical Monumentalism and German Propaganda – PAUSE - Vortrag 4: Michael Custodis (Münster): Master or Puppets? The Cultural Politics in Occupied Norway under Georg Wilhelm Müller, Gulbrand Lunde and Rolf Fuglesang – DISKUSSION
 
In Zusammenarbeit mit dem  Goethe-Institut Norwegen, dem Senter for Griegforskning (UiB) und dem Institut für Musikwissenschaft an der Universität Münster.

Senter for Griegforskning UiB © Senter for Griegforskning

Details

Litteraturhuset Oslo

Wergelandsveien 29
0167 Oslo
Norwegen

Sprache: Englisch
Preis: Gratis
Arnulf.Mattes@uib.no

Raum: Amalie Skram