DEUTSCH GEMEINSAM - TYSK I FELLESSKAP

Schülerwettbewerb "Deutsch gemeinsam - Tysk i fellesskap"

Tysk i fellesskap - Deutsch gemeinsam
Die deutsche, die österreichische und die schweizerische Botschaft sowie das Goethe-Institut in Oslo möchten im Schuljahr 2016/2017 zum dritten Mal Schülerinnen und Schüler, die an einer norwegischen Schule Deutsch als Fremdsprache lernen, zur Teilnahme am Sprachwettbewerb
„Deutsch gemeinsam – tysk i fellesskap“
einladen.


Die drei deutschsprachigen Botschaften und das Goethe-Institut haben diesen Wettbewerb bereits in den beiden vergangenen Schuljahren durchgeführt und sehr schöne Einsendungen erhalten, die mit attraktiven Preisen belohnt wurden.

Wer kann teilnehmen?
SchülerInnen der gymnasialen Oberstufe (videregående skole). Der Wettbewerb ist offen für alle Niveaustufen. Bei der Bewertung der Einsendungen berücksichtigt die Jury, wie lange die Schüler Deutschunterricht hatten.

Was ist die Aufgabe?
Eine Arbeit zum Thema „Heimat“. Die Arbeit kann als Gruppenarbeit von höchstens 5 Personen gemeinsam oder als Einzelarbeit erstellt werden. Wir bitten die Deutschlehrer, die Arbeiten nach Möglichkeit zu betreuen und per E-Mail an die Deutsche Botschaft Oslo abzusenden.

Welche Formate sind möglich?
Eine Audio- oder Videopräsentation (z.B. ein Sketch, ein Theaterstück, eine Debatte, ein Vortrag, ein Lied). Bitte sendet einen Link zu der Präsentation sowie die entsprechenden Texte dazu ein. Bitte schickt uns auch das anliegende Anmeldeformular ausgefüllt zu.

Welche Preise sind zu gewinnen?
- Für 6 Gruppen von jeweils bis zu 5 Teilnehmern ein Wochenendaufenthalt in einem Hotel in Berlin
- Ein Wochenendaufenthalt in einem Hotel in Tirol für 3 Personen
- Ein Sprachkurs des Goethe-Instituts in Berlin für eine Person

Einsendung
Wir bitten um Einsendung der Arbeiten per E-Mail bis zum 7.4.2017 an die deutsche Botschaft in Oslo, Kulturreferentin Frauke Silberberg, E-Mail: ku-1@oslo.diplo.de.
  Auswahl der Gewinner
Aus den eingegangenen Einsendungen wählt eine Jury mit VertreterInnen der deutschen, der österreichischen und der schweizerischen Botschaft, des Goethe-Instituts und des norwegischen Fremdsprachenzentrums die Gewinner aus.