Ausstellungsauftakt und Präsentation "Pappa, Gerd og nordmannen"

Buchcover "Pappa, Gerd og nordmannen" von Espen Eichhöfer © Skald AS

Do, 27.01.2022

17:00 Uhr CET

Goethe-Institut Norwegen

Buchcover "Pappa, Gerd og nordmannen" von Espen Eichhöfer

Buchpräsentation von und mit Espen Eichhöfer

Als Auftakt der Ausstellung zum Deutschen Fotobuchpreis 2021 lädt das Goethe-Institut den norwegisch-deutschen Fotografen Espen Eichhöfer zur Präsentation seiner neuen Publikation ein.  

Bild von Espen Eichhöfer in der Natur © Sibylle Fendt Über den Fotografen 

Espen Eichhöfer wurde 1966 in Nesbyen in Hallingdal geboren. Bereits als Kleinkind zog er mit seinen Eltern ins Ruhrgebiet und lebt heute in Berlin. Nach dem Studium and der Universität Essen arbeitet Eichhöfer als freischaffender Fotograf und Künstler. In seiner Arbeit greift er seit vielen Jahren Themen wie Abstammung, Heimatgefühl und Übermut auf, die in mehreren Projekten, auch in der Auseinandersetzung mit seinen Wurzeln in Hallingdal, thematisiert werden. 
 

Über das Buch 

Pappa, Gerd og nordmannen ist das Fotobuchdebüt des deutsch-norwegischen Fotografen. Neben allgemeingültigen Fragen nach Heimat, Identität, Herkunft und Nationalstolz, die momentan vor allem vor dem Hintergrund der politischen Diskussionen in Deutschland und Europa von hoher Relevanz sind, nimmt die ganz persönliche Auseinandersetzung mit den Fragen “Woher komme ich? Wo bin ich zu Hause? Was ist Heimat?” eine zentrale Rolle in dem Werk ein. Verwandte, Freunde und Bekannte fungieren als Protagonisten in der ostnorwegischen Landschaft. Die persönliche Erzählung und nahe Porträts spiegeln sowohl die Zweifel wider, die er angesichts eines wiederauflebenden Nationalismus in Europa an dem tief verwurzelten Konzept von "Heimat" und nationaler Zugehörigkeit hegte. Gleichzeitig bilden die Bilder eine Erzählung über die norwegische Gesellschaft, den Lebenszyklus, das Alter und die Liebe. 

Zurück