Lebensgeschichten Deutsche Filme beim DOCedge Festival

Documentary Edge Film Festival Logo
© DOCedge

Das Dokumentarfilmfestival, das dieses Jahr zum elften Mal stattfindet, startet mit dem Eröffnungsfilm 'Be here now – The Andy Whitefield Story' am Mittwoch, den 5. Mai in Wellington. Neben der iranisch-deutsch-schweizerischen Koproduktion 'Sonita' werden die deutschen Produktionen 'Hello, I am David!' von Cosima Lange  und der bereits erwähnte Film 'A Man Can Make a Difference' von Ullabritt Horn gezeigt.

Hierbei freuen wir uns, dass Ullabritt Horn bei der Präsentation ihres Filmes in Auckland und Wellington anwesend sein und nach der Vorführung für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen wird. Sie führte bei dem Film 'A Man Can Make a Difference' nicht nur Regie, sondern war zudem als Autorin und Produzentin tätig.

Sie zeichnet in ihrem Film das mitreißende Leben von Benjamin Ferencz nach. Der in Ungarn geborene, jüdische Anwalt floh noch als Kind in die USA. Im Jahr 1945 kehrte er nach Europa zurück um Gerechtigkeit nach Deutschland zu bringen. Er wurde mit nur 27 Jahren Hauptankläger während der Nürnberger Prozesse von 1945 bis 1949. Seitdem gab er nie auf für Gerichtigkeit und Frieden zu kämpfen. Einer seiner größten Erfolge war die Gründung des Internationalen Strafgerichts in Den Haag.

So zeichnet Ullabritt Horn das Porträt eines faszinierenden Mannes, der durch sein Wirken Veränderungen innerhalb des Weltgeschehens herbeiführen konnte – A man can make a difference.