Kalendergeschichten
August

Daniel Kehlmann: Ich und Kaminski


 
 

Buchcover ©Suhrkamp Der faszinierende Untertitel “Painted by a blind man” – “Gemalt von einem Blinden” in seiner Ausstellung in New York bringt den Künstler Manuel Kaminski über Nacht zu Weltruhm. Kaminskis Karriere begann bescheiden und ohne Sehschwäche: jetzt blickt er durch unergründliche, dunkle Brillengläser, während die Zeitungen sein Talent bejubeln und seine Gemälde für schwindelerregende Preise verkauft werden. Seine plötzliche Berühmtheit kommt jedoch zu einem ebenso abrupten Ende. Die Kunstkritiker zerreißen Kaminskis nächste Ausstellung und der Maler zieht sich in die Schweizer Berge zurück, um einen stillen Lebensabend zu verbringen.

Mit dem alten, kränkelnden und beinahe in Vergessenheit geratenen Künstler bietet sich für den ehrgeizigen Journalisten Sebastian Zöllner die perfekte Gelegenheit, seine Karriere anzukurbeln. Zöllner will eine ungeschönte Biographie über Kaminski schreiben, mit all seinen vermeintlichen Fehlern und Schwächen. Dafür benötigt der Journalist nur noch ein paar skandalöse Details und das Interesse der breiten Öffentlichkeit an dem hoffentlich nicht zu weit in der Zukunft liegenden Tod des gebrechlichen Malers...
 
Doch dann gerät die Situation außer Kontrolle. Nachdem Zöllner in Haus und Privatsphäre von Kaminski eingedrungen ist, findet der Biograph sich plötzlich auf einer spontanen Reise mit dem griesgrämigen Maler wieder. Auf der Autoreise erweist sich der betagte Kaminski als viel agiler als zunächst angenommen  - ist er wirklich von dem jungen Journalisten abhängig, oder ist es eher andersherum? „Ich und Kaminski“ ist eine außergewöhnliche und amüsante Geschichte über die Welt der Kunst und die Kunst des Lebens.
 

Über den Autoren

 
Daniel Kehlmann wurde 1975 in München geboren und lebt in Berlin und New York. Sein Roman „Die Vermessung der Welt“, ein internationaler Bestseller, nimmt den Leser auf Entdeckungstour mit zwei bekannten Wissenschaftlern des 19. Jahrhunderts. „Ruhm“ und „F“ zählt zu Kehlmanns weiteren Werken, die in viele Sprachen übersetzt wurden.
 

Über die Übersetzerin


Carol Brown Janeway (1944 – 2015) übersetzte unter anderem „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink und „Meine Preise“ von Thomas Bernhard. Janeway arbeitete als Herausgeberin bei der Verlagsgruppe „Knopf Doubleday“.
 

Bücherregal

 
Diesen Monat orientiert sich die Auswahl am German Film Festival 2016. Falls die Filme „4 Könige“, „Der Bauer bleibst Du“, „Vom Ordnen der Dinge“ oder „Der Staat gegen Fritz Bauer“ ihr Interesse geweckt haben sollten, bietet die folgende Leseliste weitere interessante Lektüre.
 
Buchcover © Kiepenheuer&Witsch Nenn mich einfach Superheld
Alina Bronsky
Kiepenheuer & Witsch, 2013

 
Der 17-jährige Marek wird von einem Rottweiler angegriffen und ringt darum, sich mit seiner Entstellung abzufinden. Seine verzweifelte Mutter meldet ihn bei einer Selbsthilfegruppe für junge Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen an. Marek bezeichnet diese als „Krüppeltruppe“ und straft die besonderen Methoden des Leiters mit Verachtung. Die Geschichte über das Erwachsenwerden von Alina Bronsky beweist schwarzen Humor und eine scharfe Beobachtungsgabe.




 
Buchcover ©Hanser Berlin Ein ganzes Leben
Robert Seethaler
Kiepenheuer & Witsch, 2013

 
Der Roman von Robert Seethaler, nominiert für den Man Booker International Prize, begleitet das Leben von Andreas Egger. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kommt er als kleiner Junge in die österreichischen Alpen. Im Laufe der Zeit erlebt Andreas die Veränderungen, die das alltägliche Leben in dem abgelegenen Tal formen. Die wunderbare Geschichte eines einfachen Lebens.





 
Buchcover © Rowohlt Verlag Die Vermessung der Welt
Daniel Kehlmann
Rowohlt, 2005

 
Kehlmann stellt die unterschiedlichen Herangehensweisen zweier Wissenschaftler zur Zeit der Aufklärung im 19. Jahrhundert gegenüber. Auf der einen Seite steht der abenteuerlustige Entdecker Alexander von Humboldt, auf der anderen Seite der stille Carl Friedrich Gauss, der die Welt am Liebsten von zu Hause aus vermessen möchte. Der Versuch beider Wissenschaftler, Ordnung in die Welt zu bringen, wird durch alltägliche Probleme erschwert. Konfrontiert mit banalen und wunderlichen Ereignissen zugleich, scheint die Welt der Forscher immer mehr in Unordnung und Chaos zu versinken…
 


Buchcover © Piper Verlag Der Fall Collini
Ferdinand von Schirach
Piper Verlag, 2011

 
Ein Unternehmer wird tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden und der geständige Mörder ist schnell gefunden. Die Staatsanwaltschaft sieht den Fall als geklärt an, doch der Verteidiger ist entschlossen, das Motiv hinter der Tat zu finden. Eine Spur führt den Anwalt mitten hinein in die deutsche Vergangenheit und das deutsche Rechtssystem. Die Ermittlungen werfen Fragen auf über vergangene Verbrechen und deren Verantwortliche.
 
Text: Sally-Ann Spencer
Translation: Goethe-Institut New Zealand
Copyright: Goethe-Institut New Zealand, 2016