Kalendergeschichten
Januar

Portrait Cornelia Funke © Nz Festival

Cornelia Funke - Tintenherz /Inkheart

Ins Englische übersetzt von Anthea Bell
 
Tintenherz Buchcover © Cornelia Funke Wünschen Sie sich auch manchmal, die Helden Ihrer Lieblingsgeschichte wären real? Was wäre, wenn Sie Romanfiguren zum Leben erwecken könnten? Wie die zwölfjährige Meggie bald lernt, sind Begegnungen mit glitzernden Feen, messerwetzenden Schurken und bösen Herrschern in der Welt der Bücher spannend und aufregend, im richtigen Leben aber unglaublich gefährlich…

Meggie und ihr Vater sind wahre Leseratten. In einem mit Büchern vollgepacktem Haus verbringen sie ein ruhiges Leben bis plötzlich ein mysteriöser Fremder namens Staubfinger bei ihnen auf der Türschwelle steht. Der unerwünschte Gast erscheint nicht nur wegen seines sonderlichen Namens und unsittlichen Verhaltens als sei er nicht aus dieser Welt. Tatsächlich hat Meggie noch nie einen gehörnten Mader gesehen, den sich Staubfinger als Haustier hält. Erst in einem ihrer Bücher findet sie ein solches Tier.

„Tintenherz“ ist der Titel des Romans und schon bald soll Meggie noch anderen Charakteren aus dem Buch begegnen, einschließlich des Bösewichts Capricorn, der sie entführt und den Roman stiehlt. Wie konnte Capricorn der Handlung entkommen? Was haben diese Ereignisse mit dem außergewöhnlichem Vorlesetalent von Meggies Vater zu tun?
 
Tintenherz ist der erste Teil von Cornelia Funkes Trilogie über den Reiz und die Spannung in eine Geschichte gänzlich mit Haut und Haaren einzutauchen und sich in ihr zu verlieren. Meggies Abenteuer gehen in den Bänden „Tintenblut“ und „Tintentod“ weiter.

Dressler Verlag, 2003, 576 Seiten.
 
Auf der Writer’s Week in Wellington haben Sie die Gelegenheit Cornelia Funke persönlich zutreffen. Oder besuchen Sie ihr virtuelles„Writing House“.
 

Die Autorin

Cornelia Funke hat über 60 Bücher veröffentlicht, von denen viele ins Englische übersetzt wurden. Sie ist 1958 geboren und wuchs in einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen auf. Sie begann ihre Karriere als Sozialarbeiterin in Hamburg, arbeitete aber sehr bald als Illustratorin und Autorin. Noch heute unterstützt sie viele Projekte für sozial benachteiligte Kinder. Ihre Werke reichen von Bilderbüchern bis hin zu Kinderbüchern, wie „Der Herr der Diebe“, und der „Tintenherz“-Trilogie für junge Erwachsene. Der erste Teil der Trilogie ist 2009 bereits verfilmt wurden. Cornelia Funkes Bücher sind in mehr als 35 Sprachen auf der ganzen Welt erschienen. Die Autorin lebt heute mit ihrer Familie in Los Angeles.
 

Die Übersetzerin

Anthea Bell studierte Anglistik an der Oxford University in den 1950ern und hat seither zahlreiche französische und deutsche Romane für englischsprachige Leser übersetzt. Ihre Übersetzungsarbeiten reichen von Kinder- und Jugendliteratur über Belletristik und Krimis bis hin zu Sachliteratur. Bell hat Werke von verschiedenen Autoren übersetzt, unter anderem Cornelia Funke, W.G. Sebald und Freud, zudem ist sie die Übersetzerin von Asterix. 2010 wurde sie mit dem britischen Verdienstorden 'Order of the British Empire' (OBE) ausgezeichnet.
 

Bücherregal

Der Roman „Tintenherz“ ist das Herzstück der Trilogie. Auf ihren Abenteuern treffen Meggie und ihr Vater aber auch auf andere Figuren der Weltliteratur, wie zum Beispiel Charakteren aus „Die Schatzinsel“ oder „Peter Pan“. Hier sind einige Romane, die Teil der „Tintenherz“-Welt wurden:
 

Die unendliche Geschichte – Michael Ende
Ins Englische übersetzt von Ralph Manheim
Thienemann Verlag - Erstveröffentlichung 1979.

Die Unendliche Geschichte Buchcover Michael Endes Kinderbuchklassiker von 1979 beschreibt die unglaubliche Reise eines jungen Lesers namens Bastian Balthazar Bux nach Fantasia. Bastian erscheint anfangs vielleicht nicht als der geborene Held aber er ist der Einzige, der das Nichts aufhalten kann, eine zerstörende Kraft, die die fantastische Welt Fantasias und die kindliche Prinzessin bedroht.
 
Krabat – Otfried Preußler
Ins Englische übersetzt von Anthea Bell
Deutscher Taschenbuch Verlag – Erstveröffentlichung 1971.

Krabat Buchcover © Deutscher Taschenbuchverlag Preußlers Kinderbuchklassiker wurde bereits vor 40 Jahren ins Englische übersetzt, 2014 aber als englische Neuübersetzung nochmals veröffentlicht. Der 14-jährige Waisenjunge Krabat beginnt eine Lehre in einer Mühle. Es stellt sich aber bald heraus, dass sein Lehrer jeweils zwölf Knaben in die Kunst der schwarzen Magie unterrichtet.
 
Text (Englisch): Sally-Ann Spencer