Künstlerresidenz 2019
Milan Gessner

Woods - Illustration
© CitéNoir

Mit dem Aufenthaltsstipendium bietet das Goethe-Institut in Kooperation mit dem Wellington City Council Kulturschaffenden aus Deutschland die Möglichkeit, im Rahmen eines dreimonatigen Stipendiums in Neuseeland zu leben und zu arbeiten. Der Aufenthalt in Wellington soll den Stipendiatinnen und Stipendiaten dabei Inspiration und künstlerische Orientierung zugleich sein. Im direkten persönlichen Austausch mit der Kulturszene vor Ort können sie konkrete Projektvorhaben weiterentwickeln und umsetzen sowie nachhaltige Arbeitskontakte zu neuseeländischen Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden aufbauen oder vertiefen. Auf diese Weise entfaltet sich ein interkultureller Dialog, der sowohl für die Stipendiatinnen und Stipendiaten als auch für die neuseeländische Kulturszene eine Bereicherung darstellt.

Residenzkünstler 2019: Milan Gessner
 

Milan Gessner ist ein Berliner Künstler, dessen Arbeit von der Ausdruckskraft des (bewegten) Bildes lebt. Seine Werke reichen von der Illustration über den Animations- und Dokumentarfilm bishin zu Streetart. Häufig arbeitet er mit anderen Künstlern zusammen und visualisiert deren Texte und Ideen.

Milan Gessner - Portrait © Milan Gessner Aus den Kooperationen Gessners mit internationalen Künstlern sind neben mehreren Graphic Novels zu Spoken-Word-Texten auch Videoarbeiten für Theaterproduktionen entstanden.
Gessners neuste große Arbeit ist der handgezeichnete Animationsfilm Porzellan, zum gleichnamigen Song von Joe Madog. Der Film wurde 2017-2018 weltweit auf einer Vielzahl von Filmfestivals gezeigt und im Staff-Pick-Programm des Videoportals vimeo ausgezeichnet.

Seine Arbeiten veröffentlicht Gessner unter dem Pseudonym Cité Noir.

Während seiner Zeit in Wellington ist Milan Teil des interdisziplinären Kunstprojekts "Dry Waters - The Pacific Ocean", welches am 24. Februar, 18 Uhr auf der Performance Arcade präsentiert wird.
 

Top