Colloquy Folge 3
Das Leben ausserhalb der Muttersprache

Colloquy Series Word Worlds © Pip Adam

Colloquy ist eine aus vier Folgen bestehende Podcast-Serie, in der erkundet wird, wie andere Sprachen die neuseeländische, auf Englisch verfasste, Literatur bereichern. Wir sprechen mit neuseeländischen Schriftstellern, Verlegerinnen und Lesern über die Rolle von „Wortwelten“ in ihrer Arbeit und über die neuseeländische Literatur, die sie lieben.

In dieser dritten Folge der neuen Podcast-Serie „Colloquy“ sprechen wir mit Schriftstellerinnen, Dichtern und Essayisten, die englische Werke geschrieben haben, als sie Zeit in Ländern verbrachten, in denen die Muttersprache nicht Englisch ist.

Es wird zunehmend berichtet, dass das Aufgeben von räumlicher Gebundenheit die Kreativität fördert, zu Selbsteinsichten führt und Empathie stärkt. Was bringt es Schriftstellern, den sprachlichen Bezug zu verlieren? Wie beeinflusst es das Schreiben auf Englisch, wenn man mit und auf einer anderen Sprache lebt?

Die Autorin Pip Adam aus Wellington macht sich auf die Suche nach Antworten und spricht mit:
  • dem Autor Tim Corballis, der im Jahr 2005 im Rahmen der Berlin Writer’s Residency Zeit in Berlin verbrachte
  • dem Dichter und Akademiker Jake Arthur, der aktuell in Madrid / Spanien lebt
  • der Dichterin Nina Powles, die im letzten Jahr Zeit in China verbrachte und Mandarin lernte
  • der Essayistin und Autorin Tina Makereti, die 2012 als Residenzautorin des Weltkulturen Museums eine Weile in Frankfurt lebte
  • der Schriftstellerin Catherine Chidgey, die in Deutschland gelebt hat und Deutsch sprechen und lesen kann
  • der Dichterin, Essayistin und Prosaautorin Hinemoana Baker, die die Berlin Writer‘s Residency 2015-2016 erhielt und noch immer in Berlin lebt 

Der in Colloquy verwendete Song heißt “Alright Now“ und ist von Brent McIntyre.
Top