360 Journalism

360°  Journalism - Im Gespräch mit Gonzalo Sierra © Goethe-Institut Peru/ Gonzalo Sierra

Im Gespräch mit Gonzalo Sierra

360° Journalism / 360° Journalismus

Gonzalo Sierra, argentinischer Regisseur und Experte für Erzähltechniken im Virtual Reality-Format wird einen dem Publikum offenen Vortrag halten, um seine Erfahrungen mit dem 360° Journalismus mitzuteilen. Als Ausgangspunkt dient dabei das Projekt www.cajaroja.tv, mit dem er es bis zum Finalisten der OJAs 2016 geschafft hat.
Der 360° Journalismus zielt auf das unmittelbarere Verinnerlichen von Informationen ab und versucht die erlebten Inhalte als auch die technischen Erzählformate der Produktion zu erweitern: Dazu gehören unter anderem 360° Videos, erhöhte Realität und virtuelle Realität.
Der Vortrag wird diesen Donnerstag am 9. August 2018 um 19.30 Uhr im Auditorium des Goethe-Instituts stattfinden: Jirón Nazca 722, Jesús María. Die Veranstaltung wird live über unsere Facebook-Seite und den YouTube-Kanal übertragen.


Über Gonzalo Sierra
 
Als Regisseur, Unternehmer im Multimedia-Bereich und Produzent von audiovisuellen Produktionen als auch virtueller Realität, hat er sich auf die Kommunikationsmedien, Dokumentationen und Fiktion spezialisiert. Seit den 90ger Jahren beschäftigt er sich mit der Erforschung neuer Erzählmöglichkeiten, Transmedia und der Fusion von Geschichte und Narration, um Inhalte von sozialer Bedeutung zu schaffen. Er hat Caja Roja TV ins Leben gerufen, ist VR-affin und möchte stets die Zuschauenden ins Zentrum des Geschehens befördern (www.cajaroja.tv). Darüber hinaus ist er der Gründer von Machi, einem Projekt, das mit Hilfe der virtuellen Realität Patienten begeistert und so ein stückweit von ihrer aktuellen Situation löst (www.machi.tech). 2012 hat er Ñoño gegründet, eine Produktionsfirma zur virtuellen Realität und 2017 www.aitia.com.ar mitbegründet, eine Kamera die sich speziell an diese Technikindustrie richtet und versucht in der Region zu stärken.
 
 
Über die virtuelle Realität und den Migratón VR

Die virtuelle Realität lässt den/die Betrachter*in selbst Subjekt des Betrachteten werden, einer Realität, in der die eigene Blickrichtung frei bestimmt und jederzeit verändert werden kann. Es selbst ist die handelnde Kraft des Geschehens. Diese Technik der Subjektivierung des/der Betrachter*in eröffnet die Möglichkeit mit nicht linearen Erzählformen zu experimentieren, indem der Ablauf des Geschehens selbst gewählt werden kann.
 
Deshalb kündigt das Goethe-Institut im Rahmen des Regionalprojekts „Arrival City: Ciudades de Llegada“ (Ankunftsstädte) gemeinsam mit der Pontificia Universidad Católica del Perú die Ankunft eines internationalen Experten an, der mit uns seine Erfahrungen bezüglich der virtuellen Realität teilt als auch die Workshops des „Migratón VR“ anleitet. Bei diesem Wettbewerb, der sich an akademische Institutionen richtet, werden Videospiel-Prototypen im Virtual Reality-Format erstellt, die eine Sensibilisierung der allgemeinen Wahrnehmung und eine Wissenserweiterung zum Thema Migration fördern.
 
Die Veranstaltungen des „Migratón VR“ finden diesen August statt und geben den Teilnehmenden die Mittel mit, die sie benötigen, um ein Projekt zu entwickeln, dass das Leben, Umfeld und die Herausforderungen der Einzelnen in der von der Migration geprägten urbanen Welt thematisiert. Es handelt sich dabei um einen Wettbewerb zur virtuellen Realität, der sich unter anderem an Autor*innen, Künstler*innen, Designer*innen, Entwickler*innen, Musiker*innen akademischer Institutionen richtet, die bereits über Vorwissen auf diesem Gebiet verfügen. Während der Workshops und der Entwicklungsphase arbeiten die Teilnehmer*innen multidisziplinär zusammen, um sich der Vielfalt der Migration in Lima, Peru und dem Rest der Welt investigativ anzunähern und sie in Spielideen im VR-Format umzusetzen.
 
Im Oktober dieses Jahres wird das entwickelte Ergebnis der Gewinnenden des Wettbewerbs im Zuge einer dem Projekt zugehörigen Architekturausstellung vorgestellt.

video en youtube

Fotos

  • 360°  Journalism - Una charla abierta con Gonzalo Sierra © Goethe-Institut Peru
  • 360°  Journalism - Una charla abierta con Gonzalo Sierra 1 © Goethe-Institut Peru
  • 360°  Journalism - Una charla abierta con Gonzalo Sierra 2 © Goethe-Institut Peru