Filosofía Abierta
EIN OFFENER BÜRGERTREFF

„Filosofía Abierta“ - ein offener Bürgertreff in Montevideo © Höflichkeit der französische Botschaft in Montevideo / Goethe-Institut Uruguay

Philosophierunde: „(R-)(E-) Migration und Integration“

Gibt es ein recht auf globale Bewegungsfreiheit?
Und: wie steht es um das Recht auf Partizipation im Kontext von Migration?

Das Thema Migration wird zumeist in nationalen – politischen, sozialen und/oder wirtschaftlichen Kontexten diskutiert.

Die Freiheit der globalen Bewegung

Dr. Barbara Cassin & Ricardo Viscardi Dr. Barbara Cassin & Ricardo Viscardi | © Cortesía de la Embajada de Francia en Montevideo / Goethe-Institut Uruguay Um den Blick über diesen – wenn auch breiten –Tellerrand zu fördern, hatte das Goethe-Institut Montevideo und die Französischen Botschaft Urugay in Zusammenarbeit mit der Universidad de la República de Uruguay Philosophen und Philosophinnen aus Deutschland, Frankreich und Uruguay eingeladen. Aus sehr unterschiedlichen Perspektiven gingen sie Fragen der  „(R-)(E-) Migration und Integration“ nach. Veranstaltungsorte waren zwei bekannte Cafés in Montevideo.


Joaquín Moreira, Dr. Guenard & Dr. Mieth Joaquín Moreira, Dr. Guenard & Dr. Mieth | © Cortesía de la Embajada de Francia en Montevideo / Goethe-Institut Uruguay Wie schon bei der „Filosofia Abierta“ im vergangenen Jahr, stießen auch diesmal beide Veranstaltungen auf großes Interesse beim Publikum.






Ergänzend zu den Diskussionsabenden wurden der französische Film „Fatima“ und der deutsche Film „Wir sind jung. Wir sind stark“ gezeigt.

Die „Philosophierunde – ein offener Bürgertreff  in Montevideo“ ist ein Projekt, das vom Goethe-Institut Uruguay und der französischen Botschaft koproduziert wurde. Das Projekt wurde durch den deutsch-französichen Kulturfond unterstützt.