Hackatón de realidad mixta

 Mix Reality Humboldt Hackaton 2019 ©Goethe-Institut

Anlässlich des 250. Geburtstages von Alexander von Humboldt versuchen diverse Kulturorganisationen in Lateinamerika, den Humboldt-Kosmos aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten: sein Leben, seine Forschung, die von ihm geschaffenen und geförderten Netzwerke, die sozialen und kulturellen Kontexte, in die sich seine Arbeit einbettet und gleichzeitig auch der wissenschaftliche, soziale und kulturelle Einfluss seiner Arbeit auf unsere Geschichte.

Anknüpfend an das Humboldt-Jahr veranstaltet das Goethe Institut eine Serie von Virtual-Reality-Hackathons in drei lateinamerikanischen Städten: Bogotá (14., 15. und 16. Juni), Mexico-Stadt (21., 22. und 23. Juni) und Lima (28., 29. und 30. Juni). Bei den Hackathons kommen Entwicklerinnen, Produzenten, Game Designerinnen und Kunstschaffende aus den Bereichen VR und Gaming sowie Künstlerinnen und Künstler ohne VR-Vorerfahrung mit Humboldt-Experten zusammen. Gemeinsam entwickeln sie, ausgehend von zentralen Themen und Motiven aus Humboldts Werk, VR-Erfahrungen und Anwendungen, die sich zwischen künstlerischer Ausdrucksform und Erfahrung bewegen. 

Die Gewinnerteams der verschiedenen Städte in Lateinamerika werden im September 2019 nach Berlin reisen und ihre Arbeiten im Humboldt Forum vorstellen. Das Hauptziel dieses Treffens in Berlin ist die Förderung des Dialogs verschiedener Kulturen und Perspektiven, um den internationalen Gedankenaustausch und die Entwicklung neuen Wissens zu erleichtern. In Zusammenhang mit dieser Begegnung finden am 13. und 14. September die Feierlichkeiten des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt statt, zu welchen die Gewinnerteams des Virtual-Reality-Hackathons „Humboldt y las Américas" eingeladen sind.
 

Was ist ein Virtual-Reality-Hackathon und wie kann man in Lima teilnehmen?

Der VR-Hackathon „Humboldt y las Américas" in Lima wird vom gamelab.berlin konzeptionell geleitet und begleitet und findet an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Während dieser Tage entwickeln die Teams VR-Applikationen rund um die intellektuelle Welt Alexander von Humboldts. Die entwickelten Anwendungen können spielerisch, künstlerisch und/oder erlebnisorientiert sein. Während des Hackathons werden die Teams von nationalen und internationalen Experten in den Bereichen Design, Entwicklung und Virtual-Reality-Kunst beraten.
 
Dieser Hackathon wird in drei Stufen unterteilt sein. Die erste besteht aus der theoretischen Herangehensweise an die Ideen, Themen und den Kosmos von Humboldt. In einem zweiten Teil widmen sich die verschiedenen Teams der Konzeption und der praktischen Entwicklung ihrer Ideen und Projekte. Die letzte Phase umfasst die Präsentation der Team-Projekte vor einer Jury, welche die Gruppe mit dem herausragendsten Projekt auswählt.
 
Das Siegerteam aus Lima wird im September 2019 nach Berlin reisen und dort auf die Siegerteams aus Kolumbien und Mexiko treffen. Sie werden gemeinsam mit Virtual-Reality-Künstlern und Experten auf diesem Gebiet aus Deutschland zusammenarbeiten, um die jeweiligen Projekt-Prototypen abzuschließen.

Das Themanjahr ist eine Initiative des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Alle Informationen finden Sie unter: humboldtylasamericas.org
 

Teilnahmebedingungen

  • Es werden ausschließlich Bewerbungen von Teams angenommen, die aus mindestens drei und maximal fünf Personen bestehen. Diese Teams müssen interdisziplinär sein und können sowohl aus Fachleuten als auch aus Autodidakten bestehen. Es ist wichtig, dass die Teammitglieder ihr bisheriges Wissen und ihre bisherigen Erfahrungen belegen können und die Rolle angeben können, die jedes Mitglied im Team einnehmen wird.
  • Um die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern, werden nur Anträge von Teams mit mindestens einem weiblichen Mitglied berücksichtigt.
 
  • Die Mitglieder der Teams müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
    • Mindestalter: 18 Jahre.
    • Die Arbeitssprachen des Hackathons sind Englisch und Spanisch. Mindestens zwei Personen im Team müssen gute Englischkenntnisse nachweisen können. Nach Bestätigung der Teilnahme werden die jeweiligen Englischkenntnisse durch einen Anruf überprüft.
    • Mindestens zwei der Teammitglieder müssen die Nationalität des jeweiligen Landes besitzen, in dem sie antreten.
    • Mindestens zwei der Teammitglieder müssen über Vorkenntnisse in einem der folgenden Bereiche verfügen: Virtual-Reality, Programmierung, Grafikdesign, Spieledesign, Digitale Künste oder verwandte Disziplinen. 
    • Zeitliche Verfügbarkeit zur Teilnahme an den drei Tagen des VR-Hackathons „Humboldt y las Américas" im Rahmen der festgelegten Stunden.
    • Zeitliche Verfügbarkeit im September 2019 zur Teilnahme an der Abschlusspräsentation in Berlin.
Hackatón de realidad mixta "Humboldt y las Américas“ - Lima
28., 29. und 30. Juni 2019
Ort: Open PUCP

Einsendeschluss für Bewerbungen ist Sonntag, 05. Mai 2019
Einsendeschluss verlängert bis Sonntag, 12. Mai 2019


Mehr information: 
Bewerbungsformular