Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Peru
Frauen im Land allen Blutes

Frauen im Land allen Blutes
Frauen im Land allen Blutes | Foto: © Karen Bernedo Morales

Von Narda Henríquez Ayín (PUCP)

In den letzten fünf Jahrzehnten haben Frauen wie eine massive kollektive Erfahrung das Wort ergriffen und eine kritische Masse in verschiedenen Formen gebildet: Frauen der Basis für den Lebensunterhalt, feministische Kollektive, wie auch Menschenrechtsaktivistinnen, Umweltschützerinnen, Afro-Frauenkollektive, LGBTI usw.

Unter Beweis zu stellen, dass Fragen des Alltags und der häuslichen Sphäre auch von Machtverhältnissen und Gewalt durchzogen sind, war ein langer Prozess, der in den 1970er Jahren in die öffentliche Debatte eintrat.  Mit dem Auftreten von Frauen in der Öffentlichkeit entsteht eine neue Form der Politik, die in Peru zwei Hauptachsen hat: Volksernährung und häusliche Gewalt.  Ihre Protagonistinnen, Frauen an der Basis und feministische Kollektive, die in den 1990er Jahren mit den ersten gesetzlichen Bestimmungen endlich die Aufmerksamkeit des Kongresses erlangten.

Sich selbst als Subjekte von Rechten anzuerkennen, war für viele Frauen eine Lernerfahrung inmitten der täglichen und politischen Gewalt. Einerseits begünstigte die Ausweitung der Bildungs- und Organisationserfahrungen Prozesse der kollektiven Selbstreflexion über ihre Bedingungen und Möglichkeiten, ihre Sexualität und ihre reproduktiven Rechte, und ein feministischer Diskurs wurde als libertärer Vorschlag konfiguriert, der die konservativen und autoritären Mandate der damaligen Zeit überschritt.  In anderen Fällen fand dieses Lernen inmitten von Gewalt- und Diskriminierungssituationen statt, wie im Fall der vom bewaffneten Konflikt und von Zwangssterilisation betroffenen Frauen, in Kontexten der Umweltzerstörung und -verseuchung, die verschiedene Gemeinschaften im Wald schädigen.

In den letzten Jahren waren organisierte Frauen, junge Menschen, Fachleute, Aktivistinnen und Künstlerinnen in Bürgeraktionen aktive Kontingente in der nationalen Politik. Mobilisierungen wie "Ni una menos" (Nicht eine weniger) demonstrierten in virtuellen Netzwerken und auf der Straße gegen Frauenmord und geschlechtsspezifische Gewalt. Diese Mobilisierungen sowie andere Forderungen im Zusammenhang mit der Verteidigung von Territorien, sexuellen Übergriffen und Zwangssterilisationen, den Rechten von LGBTI, kamen in der Debatte während der Wahlen zwischen 2010 und 2016 zusammen.  Diese republikanische Dynamik führte dazu, dass die Vertretung der Frauen im Parlament bis 2016 27,7% erreichte. Darunter ein fortschrittlicher Sektor junger Frauen mit einer aktiven Gender-Agenda.

Trotz der Bemühungen der Zivilgesellschaft geht der Wandel nur langsam und unzureichend vonstatten.  In Peru sind die alarmierenden Zahlen von Femiziden (121 im Jahr 2017 bis 149 im Jahr 2018 und 166 im Jahr 2019) und Gewalt, die hohe Rate von Teenagerschwangerschaften, Intoleranz und Diskriminierung ernste Geißeln. Es gibt offen brutale Manifestationen von Gewalt und weniger sichtbare Formen von Ausgrenzung und Diskriminierung.

Die Frauennotrufzentralen berichteten, dass es zwischen Januar und März 2020 12.014 Tausend Fälle von Gewalt (physische, psychische und sexuelle) gegen Kinder und Jugendliche gab, 64% davon gegen Frauen. Es wurden Fälle von sexueller Gewalt und Vergewaltigung gemeldet (1105), 92% davon gegen Kinder und Jugendliche.  Diese Situation wird mit der Quarantäne aufgrund des Gesundheitsnotstands, der die Menschen zwingt, mit dem Aggressor zu leben, noch ernster. Wenn die Pandemie ausbricht, werden die bereits bestehenden Ungleichheiten dramatisch sichtbar.  Dies bedeutet mehr Belastung für Frauen.

In Peru müssen wir die vielfältigen und strukturellen Kontexte berücksichtigen, in denen das Leben der Menschen, ihre Grenzen und Möglichkeiten entwickelt werden. Inmitten des Booms und des Endes der rohstofffördernden Industrien bestehen weiterhin soziale Ungleichheiten, prekäre Selbständigkeit und geschlechtsspezifische Unterschiede.

Die Mehrheit der erwerbstätigen Bevölkerung war 2016 in Unternehmen mit weniger als 5 Angestellten tätig (69,8% der Frauen und 62% der Männer), und mehr als ein Drittel der Männer und Frauen sind selbständig.  Darüber hinaus leisten 17% der Frauen unbezahlte Arbeit, während dies nur 5,5% der Männer tun. Dieses fragile Terrain der Kleinstunternehmen und der Selbständigkeit ist das, was viele als Unternehmertum bezeichnet haben, die Illusion einer Kapitalisierungsstrategie, die in Wirklichkeit für die Mehrheit die Subsistenzwirtschaft ist und die auch Formen der Ausbeutung und Selbstausbeutung verkörpern.  Der Arbeitsmarkt des Landes ist für einen großen Teil der Bevölkerung instabil und prekär, aber noch mehr für Frauen, die im Durchschnitt weniger Einkommen erhalten, wobei man hinzufügen muss, dass ein Drittel der Frauen des Landes im Jahr 2017 erklärt hat, dass sie kein eigenes Einkommen haben, im Gegensatz zu 12% der Männer.

Bei eingeschränkten, prekären und segmentierten Arbeitsmärkten basiert der Lebensunterhalt der Familien hauptsächlich auf Familien- und/oder Gemeinschaftsstrategien, einschließlich Migration, Familiennetzwerken, Basisorganisationen und Mehrfachbeschäftigungen. Organisationen zur Sicherung des Lebensunterhalts federten die Auswirkungen der Anpassung in den 1980er Jahren ab und halfen bei der Bekämpfung der Choleraepidemie im Jahr 1990. Unter ihnen ragen Basisorganisationen wie die Suppenküchen und die "Glas-Milch"-Organisationen heraus, die zusammen mehr als 150.000 Frauen in den größten Städten zählten. Diese Selbstverwaltungserfahrungen wurden zunächst von den Kirchen und internationalen Nahrungsmittelprogrammen, dann von den Gemeinden und der öffentlichen Politik unterstützt.  Dort bildeten sich weibliche Führungspersönlichkeiten heraus, die in ihren Bezirken auffielen und in den Gemeindebehörden aufstiegen, wie María Elena Moyano in Villa el Salvador, eine schwarze, feministische und linke Frau, die vom Leuchtenden Pfad ermordet wurde.  Obwohl die Basisorganisationen geschwächt und die Suppenküchen verkleinert worden sind, stellen sie immer noch einen bedeutenden und solidarischen Beitrag der Volksernährung dar.

Auf dem Land sollten wir die Beteiligung von Frauen an Aufgaben in der Land- und Viehwirtschaft hervorheben.  Bis 2012 leisteten Frauen auf dem Land zwischen 25 und 45 Prozent der landwirtschaftlichen Arbeit auf dem Feld und bewirtschafteten 50 Prozent der Weideflächen. Gleichzeitig haben sie weniger Zugang zu Landbesitz als ihre Altersgenossen; bis 2014 verfügen Frauen im Durchschnitt über 1,8 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, Männer über 3 Hektar.

In den letzten Jahrzehnten haben sich die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Bildung verringert, aber bis 2015 hatten nur 22,5% der Frauen auf dem Land (über 17 Jahre alt) einen Sekundarschulabschluss, verglichen mit 35,4% der Männer. Und im selben Jahr galten immer noch 9 % aller Frauen als Analphabetinnen. Im Hochschulwesen hat die Präsenz von Frauen deutlich zugenommen (von 23% im Jahr 2008 auf 32% im Jahr 2018), nach der relativen Stagnation in der Zeit des bewaffneten Konflikts und begünstigt durch das Wachstum der Universitäten im Landesinneren. 

Neue Kontingente von berufstätigen Frauen in den wichtigsten Städten des Landes verfügen über größere Spielräume an Autonomie und Verfügbarkeit, um ihre Rechte geltend zu machen und einzufordern.  Diese Errungenschaften stoßen auf lokaler und nationaler Ebene auf Widerstand, da sich zivile Gruppen, die mit konservativen Sektoren der Kirchen verbunden sind, systematisch gegen die Aufnahme der Geschlechterperspektive in den Schullehrplan wenden.  Dies wird auch weiterhin ein Streitpunkt sein, denn Bildung wie auch politische Kultur sind grundlegende Mittel zur Veränderung der Einstellungen der Generationen, die für den Aufbau von Staatsbürgerschaft, entgifteter Männlichkeit und die Aufwertung von Fürsorge und Natur, die für ein Zusammenleben ohne Diskriminierung und Gewalt grundlegend sind, erforderlich sind.

Zugang zur Justiz und politischer Partizipation gehören zu den ständigen Forderungen feministischer und menschenrechtlicher Gruppen.  Seit den Kommunalwahlen von 1998, als das Quotengesetz verabschiedet wurde, hat die Beteiligung von Frauen zugenommen, unregelmäßig und nicht immer kontinuierlich. Auf der lokalen Ebene, wo die Marginalisierung von Frauen in Entscheidungsprozessen reproduziert wird, sind positive Maßnahmen auch für Konsultationsmechanismen sowie für die Wahl von Verantwortlichen erforderlich. Im Jahr 2019 gelang es der Kongressabgeordneten Tania Pariona, bei den Wahlen der bäuerlichen Gemeinden eine Quote als Mechanismus für affirmative Aktion durchzusetzen.

Obwohl es ein wachsendes Bewusstsein dafür gibt, dass ein demokratisches Leben eine wirksame und integrative Politik erfordert und dass die Produktion von Wissen, wie in der Entscheidungsfindung, den Beitrag von Frauen und eine geschlechtsspezifische Perspektive erfordert, werden die Schnittmengen von ethnischer Zugehörigkeit, sozialer Herkunft und sexueller Vielfalt nicht immer erkannt.  Eine größere Präsenz in der Politik ist keine Garantie für eine Gender-Agenda, aber es ist notwendig, den Dialog und die Debatte aus verschiedenen Perspektiven zu fördern. Radikale Veränderungen in der Produktions- und Umverteilungsstruktur werden erforderlich sein, wenn die Politik der Anerkennung und Chancengleichheit einen günstigen Boden finden soll.

Im Laufe der Geschichte wurde nicht nur das Leben der Frauen unsichtbar gemacht, sondern auch ihre Beiträge zu Wissenschaft und Literatur. Anlässlich der Zweihundertjahrfeier müssen wir die Pionierinnen, die Indigenen und die Pädagoginnen des 20. Jahrhunderts erwähnen, aber auch die Rolle der feministischen Kritik aus den verschiedenen feministischen Gruppen der Afro- und Dekolonialistinnen sowie die Erfahrungen der sozialen Führerinnen, der Umweltschützerinnen und der Menschenrechtsaktivistinnen im 21 Jahrhundert. Und mit ihnen das Leben und die Stimmen vieler anderer anerkennen, die in der Anonymität ihr tägliches Leben solidarisch angehen, lokales Wissen zurückgewinnen und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nähren.
 

Top