Mixed-Reality Hackathon

Humboldt Virtual Reality Hackthon

Anlässlich des 250. Geburtstages von Alexander von Humboldt versuchen diverse Kulturorganisationen in Lateinamerika, den Humboldt-Kosmos aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten: sein Leben, seine Forschung, die von ihm geschaffenen und geförderten Netzwerke, die sozialen und kulturellen Kontexte, in die sich seine Arbeit einbettet und gleichzeitig auch der wissenschaftliche, soziale und kulturelle Einfluss seiner Arbeit auf unsere Geschichte.

Anknüpfend an das Humboldt-Jahr veranstaltete das Goethe-Institut eine Serie von Mixed-Reality Hackathons in drei lateinamerikanischen Städten: Bogotá (14., 15. und 16. Juni), Mexico-Stadt (21., 22. und 23. Juni) und Lima (28., 29. und 30. Juni). Bei den Hackathons kamen Entwickler*Innen, Produzent*Innen, Game Designer*Innen und Kunstschaffende aus den Bereichen VR und Gaming sowie Künstler*Innen ohne VR-Vorerfahrung mit Humboldt-Expert*Innen zusammen. Gemeinsam entwickelten sie, ausgehend von zentralen Themen und Motiven aus Humboldts Werk, VR-Erfahrungen und Anwendungen, die sich zwischen künstlerischer Ausdrucksform und Erfahrung bewegen. 

Die Gewinnerteams der verschiedenen Städte in Lateinamerika werden im September 2019 nach Berlin reisen und ihre Arbeiten im Humboldt Forum vorstellen. Das Hauptziel dieses Treffens in Berlin ist die Förderung des Dialogs verschiedener Kulturen und Perspektiven, um den internationalen Gedankenaustausch und die Entwicklung neuen Wissens zu erleichtern. In Zusammenhang mit dieser Begegnung finden am 13. und 14. September die Feierlichkeiten des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt statt, zu welchen die Gewinnerteams des Virtual-Reality-Hackathons „Humboldt y las Américas" eingeladen sind.
 

DER Mixed Reality Hackathon Lima

Der VR-Hackathon „Humboldt y las Américas" in Lima wurde vom gamelab.berlin konzeptionell geleitet und begleitet und fand an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Während dieser Tage entwickelten die Teams VR-Applikationen rund um die intellektuelle Welt Alexander von Humboldts. Die entwickelten Anwendungen konnten spielerisch, künstlerisch und/oder erlebnisorientiert sein. Während des Hackathons wurden die Teams von nationalen und internationalen Experten in den Bereichen Design, Entwicklung und Virtual-Reality-Kunst beraten.
 
Dieser Hackathon wurd in drei Stufen unterteilt. Die erste besteht aus der theoretischen Herangehensweise an die Ideen, Themen und den Kosmos von Humboldt. In einem zweiten Teil widmeten sich die verschiedenen Teams der Konzeption und der praktischen Entwicklung ihrer Ideen und Projekte. Die letzte Phase umfasste die Präsentation der Team-Projekte vor einer Jury, welche die Gruppe mit dem herausragendsten Projekt auswählte.
 
Das Siegerteam aus Lima wird im September 2019 nach Berlin reisen und dort auf die Siegerteams aus Kolumbien und Mexiko treffen. Sie werden gemeinsam mit Virtual-Reality-Künstlern und Experten aus Deutschland auf diesem Gebiet zusammenarbeiten, um die jeweiligen Projekt-Prototypen abzuschließen.

Das Themanjahr ist eine Initiative des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Alle Informationen finden Sie unter: humboldtylasamericas.org

Fotos

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut Peru/Giovanna Botteri

  •  © Goethe-Institut/Giovanna Botteri

Video

Top