Künstlerworkshops
Die Face-to-Face Bühne hat angefangen

Gruppenfoto XY? Neue Maskulinitäten
@ Goethe-Institut

Von einem Übergang von virtuell zu face-to-face. Das XY? Kunst-Labor Neue Maskulinitäten des Goethe-Instituts Peru hinterfragt die Konstruktion männlicher Identitäten durch seinen interdisziplinären Vorschlag.
 

Die Pandemie hat sowohl die Arbeit als auch den kulturellen Konsum geprägt (und getroffen). Unter diesen Umständen waren auch institutionelle Plattformen für künstlerisches Schaffen zu Gender-Themen betroffen. Angesichts des allmählichen Rückgangs der Letalität des Virus nimmt die körperliche Präsenz jedoch jetzt neue Rhythmen an. Von einem Übergang von virtuell zu face-to-face ist das XY? Kunst-Labor Neue Maskulinitäten des Goethe-Instituts Peru hinterfragt die Konstruktion männlicher Identitäten durch den interdisziplinären Vorschlag.
 
XY? bringt eine Gruppe von 9 jungen, aber erfahrenen Kreativen in Kunst-Gender-Themen zusammen. Die Gruppe wurde nach einem strengen Verfahren unter der Leitung des Filmemachers Héctor Gálvez und der deutschen Kuratorin Cathy de Haan (beide Künstlerische Leiter des Projekts) in Zusammenarbeit mit Germa Machuca (transdisziplinäre Künstler:in), Venuca Evanán (Bildende Künstlerin) und Tilsa Otta (Audiovisuelle Künstlerin und Schriftsteller).
 
Die Zusammensetzung der Jury spiegelte in ihrer eigenen Vielfalt das ganzheitliche Gefühl des Projekts wider. Dies drückt sich in der Präsenz von Germa Machuca mit einer anerkannten Karriere im Bereich Performance aus. Andererseits verteidigt Venuca Evanán die Rolle der Frau in der traditionellen Kunst der Andengemeinde Sarhua (Ayacucho, Perú). Ebenso veröffentlichte Tilsa Otta kürzlich "Die goldenen Kinder der sexuellen Alchemie" (Random House Literatur, 2020), einen Roman der Sexualität, Mystik und Hellsichtigkeit erforscht.
 
Kein Wunder, dass die endgültige Auswahl der teilnehmenden Künstler durch das XY? zu einer Verschmelzung von Stimmen aus bildender und darstellender Kunst, audiovisueller Kunst, Aktivismus, Erzählung/Poesie und Modellierung führen. Eine Gruppe unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Erfahrungen, die nach intensiven Wochen virtueller Sitzungen nun die Bildschirme überschreitet und sich in einer persönlichen Residenz in Cieneguilla (Lima) trifft. Das Ziel dieser 9-tägigen Erfahrung ist es, sich voll und ganz auf die Verwirklichung eines künstlerischen Projekts über Männlichkeiten in der zeitgenössischen Gesellschaft einzulassen.
 
XY? Kunst-Labor Neue Maskulinitäten


“Wir freuen uns sehr über das hohe künstlerische Niveau und die große Motivation der Teilnehmer während der virtuellen Sessions. Die ersten Ergebnisse sind bereits ein Erfolg.“ Cathy de Haan kommentiert vor der Face-to-Face Phase. Die Online-Sitzungen wurden aus Übungen der Kreation, des Spiels und des kollaborativen Lernens erstellt. Es wurde eine breite Palette von Themen rund um Männlichkeit diskutiert, wobei Bilder wie das des Olympiasiegers Tom Daley weben auf den Tribünen von Sportwettkämpfen untersucht wurden, bis hin zu der sexistischen Dynamik, die in Männerchats auf WhatsApp häufig vorkommt. „Am Ende jeder virtuellen Sitzung hatte ich das Gefühl, viel zu lernen. Das weckt viele Erwartungen an die Residenz und das Endergebnis des Projekts.“ Hector Gálvez kommentierte, als er über die Präsentation des Ergebnisses von XY? am Ende des Jahres.

Top