Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Networking Travel to Germany© Goethe-Institut

Art Spaces & Collaborative Projects
Networking Travel to Germany

Nachdenken über Experimentieren und Solidarität. Pluralität feiern. Ein Epizentrum für dekoloniale, queer-feministische, migrantische und diasporische Perspektiven entdecken. Neue Formen der künstlerischen Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Lebensbedingungen erleben. Die Experimente auf der Bühne überprüfen. Ein ökonomisches und nachhaltiges 1-Quadratmeter-Haus erforschen.


Über das Programm

Das Goethe-Institut freut sich, eine Initiative zu starten, die sowohl etablierten als auch aufstrebenden Gründern, Leitern und Managern von Kunsträumen aus Südostasien, Australien und Neuseeland die Möglichkeit gibt, sich mit Kollegen in Deutschland zu vernetzen. 

Dieses Programm konzentriert sich auf alternative Kunsträume und Kooperationsprojekte und zielt darauf ab, eine Umgebung zu schaffen, in der alle Teilnehmer*innen gedeihen und ihr volles Potenzial entfalten können, was schließlich zu einem langfristigen Austausch und einer langfristigen Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmer*innen führt. 

Das Programm lädt Sie ein, sich mit den folgenden Themen auseinanderzusetzen: 

Über Kunsträume und gemeinschaftliche Arbeiten
Warum haben Sie Ihren Kunstraum gegründet? Welche Narrative wurden kreiert und werden weiterhin entwickelt, die Ihre Existenz in den nächsten Jahren bestätigen können? Welche sind Ihre Strategien, um ein faires, sicheres und demokratisches System um Sie herum zu konstruieren? 

Kunst als sozialer Raum und Ort zum Nachdenken
Wie sollten wir Kunst jetzt wahrnehmen? Wie können Künstler*innen und Kunstinstitutionen zu ihren Gemeinschaften beitragen? 

Kulturpolitik
Können wir unsere eigenen Praktiken untersuchen? Können wir aktuelle gesellschaftspolitische Fragen sinnvoll diskutieren? 

Wie verändert die COVID-19-Pandemie die Art und Weise, wie Kunst funktioniert?
Die durch COVID-19 verursachte globale Disruption hat zu erzwungenen Veränderungen in unserem Leben geführt und diese auch beschleunigt. Künstler*innen sind gezwungen, über persönliche künstlerische Ausdrucksformen wie Solidarität, Flexibilität und Zusammenarbeit hinausgehende Themen zu reflektieren, unabhängig von persönlichen Herausforderungen und geografischen Entfernungen. 


Programmzeitraum

Vor dem Hintergrund von COVID-19 ist das Programm in zwei Perioden unterteilt: 

1) ONLINE MEETINGS | 20. September – 10. Oktober 2020 

Über digitale Plattformen wie Zoom treffen sich die ausgewählten Teilnehmer*innen und nehmen an moderierten Online-Gesprächen & virtuellen Rundgängen teil. Dieser Teil wird in bis zu drei Sitzungen über einen Zeitraum von drei Wochen mit einer Dauer von 120 Minuten pro Sitzung durchgeführt. Das Goethe-Institut wird für die Bereitstellung der digitalen Plattformen verantwortlich sein. 

2) TREFFEN UND BESUCH in Berlin, Deutschland | Frühling/ Sommer 2021 

Als Fortsetzung der digitalen Interaktionen wird ein 7-tägiger Besuch in Berlin organisiert, sofern internationale Flüge möglich sind. Die Teilnahme an der Reise wird Ihnen die Möglichkeit geben, Menschen zu treffen, die in Kunsträumen und Gemeinschaftsprojekten in Südostasien, Australien, Neuseeland und Deutschland arbeiten. 

Wir werden versuchen, den bestmöglichen Weg zu finden, dies zu realisieren, und die Teilnehmer*innen mindestens zwei Monate vor dem Besuch benachrichtigen. Die Teilnahme an dieser Phase steht nur Teilnehmer*innen offen, die sich bereits der Online-Phase im Jahr 2020 angeschlossen haben. Das Goethe-Institut übernimmt die Reisekosten, einschließlich Unterkunft und Verpflegung in Deutschland, und hilft bei der Beschaffung von Visa für die Teilnehmer*innen. 


Nach wem suchen wir?

  • Sie leben in einem dieser Länder: Australien, Kambodscha, Indonesien, Malaysia, Myanmar, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam
  • Sie haben zuvor einen Kunstraum gegründet, geleitet oder verwaltet und/ oder sind derzeit in diesem Bereich tätig
  • Sie waren bereits früher an gemeinsamen künstlerischen Projekten beteiligt und/ oder arbeiten derzeit daran
  • Sie sind stark daran interessiert, die Nachhaltigkeit von Kunsträumen und anderen künstlerischen Projekten zu verfolgen
  • Sie sind dialogfreudig und bereit, sich in Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Perspektiven einzufühlen
  • Sie können sich gut auf Englisch verständigen 


Sind Sie daran interessiert, sich zu bewerben?

Bewerber*innen auf den Philippinen sollten bitte den folgenden Antrag senden an program-manila@goethe.de

  • Einen Link zum Herunterladen eines max. 3-minütigen Videos über Sie, Ihre Arbeit und Ihren Raum/ Ihr Projekt (max. Dateigröße 50 MB).  
  • Ihr ausgefülltes Bewerbungsformular auf Englisch. Bitte laden Sie das Formular hier herunter: Networking Travel Application Form
Bitte bereiten Sie Ihren Antrag nur in digitaler Form vor. Handgeschriebene, gedruckte oder gescannte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. 

Die Einsendungsfrist endet am 23. August 2020, 23:59 Ortszeit. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Angela Sonico
Koordinator der Programmarbeit
program-manila@goethe.de

Top