Curatorial Intensive South Asia 2021

CISA 2021 ©CISA

AUSSCHREIBUNG

Bewerbungsschluss: 2. Mai 2021

Bitte füllen Sie dieses Formular aus, um Ihre Bewerbung abzuschließen.
 
CISA 2021 ist ein vollumfängliches Stipendium für aufstrebende Kurator*innen aus Südasien. Es wird von der Khoj International Artists' Association und dem Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan bereitgestellt und beinhaltet Reise- und Verpflegungskosten für den Aufenthalt in Neu Delhi während zweier Projektphasen, sowie die Mittel für eine Ausstellung, soweit das jeweilige Konzept durch die Jury bewilligt wurde.
 
CISA ist ein Stipendienprogramm für kuratorische Praxis in der bildenden Kunst Südasiens. Es zielt darauf ab, eine institutionelle Infrastruktur für die Ausstellung zeitgenössischer Kunst aufzubauen und dabei neuartige, kreative Ansätze zu fördern. Es bietet ein strukturiertes Ausbildungsprogramm für angehende Kurator*innen, das eine Vielzahl von Perspektiven auf das Medium der Kunstausstellung erschließen, sowie eine systematische und praxisorientierte Exploration der Voraussetzungen und Möglichkeiten gegenwärtiger kuratorischer Arbeit ermöglichen soll. 
 
Zulassungsvoraussetzungen:
 
– Bewerber*innen mit Wohnsitz in Südasien (Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, Malediven, Nepal, Indien, Iran, Pakistan oder Sri Lanka) sind teilnahmeberechtigt. – Bewerber*innen müssen 2-4 kuratorische Projekte umgesetzt haben oder einen Abschluss in einem geisteswissenschaftlichen Fach besitzen (Kulturanthropologie, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft o.ä.).
 
12 Bewerber*innen werden durch eine Jury zur Teilnahme ausgewählt. Der Kurs findet in Neu Delhi statt, die Unterrichtssprache ist Englisch.
 
Bewerbungsunterlagen:
 
– Ein Motivationsschreiben, das Ihren persönlichen Antrieb sowie Ihre Erwartungen an das Programm darlegt (max. 300 Wörter) – Ein kuratorisches Konzept zur Ausarbeitung im Rahmen des Kurses (max. 500 Wörter) – Ein Lebenslauf, der relevante Berufserfahrung sowie persönliche Angaben enthält (max. 2 Seiten) – Eine Mappe mit 2-4 kuratorischen Projekten; diese kann Texte, Bilder, Kataloge etc. enthalten – 2 schriftliche Referenzen von (ehemaligen) Lehrer*innen, Professor*innen oder Arbeitgeber*innen
 
Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden.
 
Das Stipendium umfasst:
 
Einen zweiwöchigen Präsenzkurs in Delhi, Indien, vom 19.-31. Juli 2021, gefolgt von einer durch die Stipendiat*innen kuratierten Ausstellung gegen Ende 2021.
 
Die Module werden durch verschiedene internationale Lehrer*innen, Kurator*innen und Akademiker*innen geleitet und durch Gastvorträge von Expert*innen ergänzt.
 
Die Teilnahme am Präsenzkurs und an der Ausstellung ist verpflichtend.
 
Nach erfolgreichem Abschluss beider Komponenten wird den Stipendiat*innen ein Zeugnis ausgestellt.