Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Grafik "Fake news" © Polityka Insight

#klartexte

Fake News sind Informationen, in denen sich Wahrheit und Lüge miteinander vermischen und die sich online in Windeseile in aller Welt verbreiten – und dabei Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens, Firmen und Institutionen schädigen. Nur wenn wir verstehen, wie Fake News und sprachliche Manipulationen funktionieren, können wir ihnen effektiv entgegenwirken. Unser Dossier beschäftigt sich mit diesen Phänomenen und gibt praktische Ratschläge, wie man liest, ohne sich betrügen zu lassen.

Projektpartner: Fundacja Rozwoju Społeczeństwa Informacyjnego, Polityka Insight
Mehr über das Projekt


Fiktion und Wahrheit online

Fiktion und Wahrheit © Goethe-Institut Krakau In letzter Zeit hören wir immer wieder, dass wir in einer Epoche der Post-Wahrheit leben. Die Anonymität im Internet wird von vielen Nutzern missbraucht. Seit einigen Monaten hat die Corona-Krise die Welt fest im Griff. Doch wir haben es nicht nur mit einer Pandemie zu tun, sondern auch mit einer weltweiten Infodemie. Falschnachrichten verbreiten sich ebenso schnell wie das Virus und richten enorme Schäden an. Der Begriff „Fake News“ ist schon seit Längerem ein fester Bestandteil unserer Sprache, doch in den letzten Monaten konnten wir erleben, wie er zu einem ein Mittel des politischen Kampfes gemacht wurde. In der Wissenschaft wird der Begriff „Fake News“ zunehmend durch den Begriff „Desinformation“ ersetzt. Aber verfügen wir auch über das nötige Wissen und die nötigen Mittel, um uns vor dieser Desinformation zu schützen? Und neigen wir nicht allzu leicht dazu, jede Nachricht, die uns nicht gefällt und die nicht unserem Weltbild entspricht, automatisch als Fake News abzustempeln?

Wahrheit und Fiktion vermischen sich in diesen Zeiten der Pandemie in einem bisher nicht gekannten Ausmaß. Diese Situation hat uns dazu bewogen, eine Online-Veranstaltungsreihe zu unterschiedlichen Aspekten des Phänomens Fake News ins Leben zu rufen. In vier Filmen beschäftigen sich Expertinnen und Experten aus Deutschland und Polen mit den Mechanismen der Entstehung und Verbreitung von Fake News, dem Aufkommen von Verschwörungstheorien, der Qualität journalistischer Berichterstattung sowie der Rolle von Bildern bei der Manipulation von Fakten.

An dem Projekt nehmen bekannte YouTuberinnen und YouTuber, Bloggerinnen, Journalisten und Wissenschaftler teil: die Soziologin und Vloggerin Natalia Tur, der Politikprofessor Wolf J. Schünemann, die Biotechnologin und Vloggerin Kasia Gandor, der Journalist Christian Schiffer, die Researcherin und Bloggerin Katarzyna Czajka-Kominiarczuk, der Journalist Georg Mascolo und der YouTuber Paweł Opydo.

Zeiten des Umbruchs – eine Blütezeit für Fake News?
Natalia Tur / Prof. Dr. Wolf J. Schünemann 


Wissenschaft und Hirngespinste: Warum sind wir so anfällig für Verschwörungstheorien?
Kasia Gandor / Christian Schiffer


Sind Fake News ausschließlich ein Problem des schlechten Journalismus?
Katarzyna Czajka-Kominiarczuk / Georg Mascolo


Sind Fotografien ein Mittel zur Manipulation von Fakten?
Paweł Opydo / Prof. Dr. Martin Steinebach


Fake News in drei Minuten – Video


Wie man liest, ohne sich betrügen zu lassen – 10 Ratschläge

Illustration Fake News X © Polityka Insight Lies Texte aufmerksam und bis zum Ende durch – viele Nachrichten sind bei Weitem nicht so sensationell, wie es die Überschriften vermuten lassen. Falschmeldungen werden oft mit reißerischen Überschriften versehen, damit sie sich schneller verbreiten. 
Fake News, vor allem solche, die automatisch generiert wurden, weisen oft grammatische Fehler oder eine ungewöhnliche Formatierung auf. Auch stilistische Fehler sind ein Hinweis darauf, dass ein Text nicht professionell redigiert wurde, was seine journalistische Glaubwürdigkeit verringert.
Stammt die Information aus einer dir bekannten Quelle? Ist die Internetadresse wirklich korrekt? Viele Seiten mit Falschmeldungen ahmen bekannte Nachrichtenquellen nach. Wenn du eine bestimmte Quelle nicht kennst, lohnt sich ein Blick in das Impressum, um nachzuprüfen, wer für die entsprechenden Inhalte verantwortlich ist und wer sie finanziert hat. Hat der Betreiber der Website seine Adresse und seine Kontaktdaten angegeben? Seiten mit Falschmeldungen haben oft keine physische Adresse. Satirewebseiten hingegen weisen ausdrücklich darauf hin, dass ihre „Nachrichten“ nicht der Wahrheit entsprechen.
Vergewissere dich, dass der Autor sich wirklich mit dem Thema auskennt, über das er schreibt. Mitunter geben Autoren sich als Experten in einem bestimmten Gebiet aus, ohne es wirklich zu sein.
Prüfe, ob eine Nachricht wirklich aktuell ist und einen Bezug zur gegenwärtigen Situation hat. Manche Falschmeldungen werden auch dann noch weitergegeben, wenn sie längst widerlegt wurden. Außerdem enthalten viele Falschmeldungen fehlerhafte Datumsangaben und Ortsnamen.
Existieren die Institutionen und Dokumente, auf die sich der Artikel bezieht, wirklich? Wurden die zitierten Aussagen tatsächlich so getätigt? Viele Falschmeldungen berufen sich auf angesehene Institutionen oder bekannte Personen, verdrehen oder erfinden aber die Tatsachen. Auch der Verweis auf ungenannte Experten oder das Fehlen von Quellenangaben kann ein Hinweis darauf sein, dass es sich um eine Falschmeldung handelt.
Wurde der Beitrag möglicherweise von einem Unternehmen gesponsert? Werbung besteht nicht immer aus bunten Bildern – manchmal ist sie auch als Artikel getarnt.
Achte darauf, ob ein Autor lediglich Informationen über ein bestimmtes Ereignis vermittelt oder ob er seine persönliche Meinung einfließen lässt. Beiträge, die subjektive Bewertungen enthalten und in einer emotionalen Sprache geschrieben sind, geben in erster Linie die Meinung des Autors wieder, die nicht zwangsläufig der Realität entspricht.
Unser Gedächtnis und unser Urteilsvermögen sind nicht unfehlbar. Bestimmte Formulierungen, Inhalte und Präsentationsformen bewirken, dass uns manche Informationen glaubwürdiger erscheinen als andere. Die Ersteller von Fake News machen sich dieses Phänomen zunutze. Wir sollten uns also nicht nur auf den ersten Eindruck verlassen, sondern Inhalte, die wir als besonders sensationell empfinden, gründlich überprüfen.
Versuche nach Möglichkeit, mehrere Informationsquellen mit unterschiedlichen Perspektiven zu nutzen. Dies ist auch eine gute Methode, um besonders sensationelle Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen: Wenn eine Nachricht nur in einer einzigen, wenig bekannten Nachrichtenquelle erscheint, handelt es sich möglicherweise um eine Falschmeldung.

Instrumentarium

Wie lassen sich wahre Nachrichten von Fake News unterscheiden? Was sind eigentlich Fake News und wie kann man sich vor ihnen schützen? – Die Stiftung Fundacja Wspierania Społeczeństwa Informacyjnego erstellte einen Ratgeber mit Antworten auf grundsätzliche Fragen rund um die Manipulation von Informationen. 


Fake News verstehen – Dossier


Manipulation durch Sprache – Beiträge aus Deutschland, Tschechien und Ungarn


Projekt-Partner

Top