Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

#GenussKultur
Wein und Ideen wachsen lassen

© Goethe-Institut

Seit einigen Jahren wächst in Polen das Interesse am Weinbau und an der Weinherstellung. Versuche, sich auf dem Weinmarkt zu etablieren, sind hier jedoch kein neues Phänomen. Für die Wiederbelebung der Weinproduktion sind nicht nur der Klimawandel und die Vorlieben polnischer Verbraucher günstig, sondern auch die Zusammenarbeit von Winzern durch die Grenzflüsse Oder und Neiße – sagt Mirosław Jaxa Kwiatkowski, Inhaber des Weinguts Srebrna Góra, im Interview mit dem Goethe-Institut.

Der Weinbau in Polen hat eine jahrhundertealte Tradition. Es genügt, das Kamaldulenserkloster auf dem Silberberg (Srebrna Góra) in Krakau zu erwähnen, das seit dem 17. Jahrhundert seinen eigenen Wein herstellt.

Die Ursprünge des Weinbaus in Polen stehen in Zusammenhang mit der Christianisierung. Archäologische Untersuchungen bestätigen, dass Rebstöcke in Krakau (auf der Wawel-Anhöhe) schon um das Jahr 900 herum angebaut wurden. Zu jener Zeit gehörten die südpolnischen Gebiete zum christlichen Großmährischen Reich. Große Verdienste um den Weinbau in Kleinpolen erwarben sich in den folgenden Jahrzehnten die Klöster, die sich nach der Ordensregel des heiligen Benedikt richteten: Benediktiner, Zisterzienser, Prämonstratenserinnen, Benediktinerinnen. Seit dem frühen 17. Jahrhundert bauten auch die Mönche der Kamaldulenser-Einsiedelei Bielany auf dem Berg Srebrna Góra Reben an. Das Weingut Srebrna Góra setzt die über tausendjährige Geschichte des Krakauer Weinbaus und der klösterlichen Traditionen der Weinbereitung fort. Die Anbauflächen liegen auf einem Gelände, das zum Kloster gehört, und der Rebensaft wird in historischen Wirtschaftsgebäuden der Kamaldulenser gekeltert.
 
Im vergangen Jahr feierte das Weingut seinen elften Geburtstag. Wie waren die Anfänge?
 
Eigentlich bewirtschaften wir schon seit dreizehn Jahren die Abhänge des Srebrna Góra. 2008 erfolgte der erste Spatenstich, zwei weitere Jahre dauerte die Vorbereitung des Bodens für die Anlage des Weinbergs. 2010 pflanzten wir die ersten Setzlinge, die dieses Jahr ihren zwölften Vegetationszyklus durchlaufen werden.
 
Im Jahr 2010 und in den ersten Jahren des Bestehens des Weinguts spielte die Unterstützung durch deutsche Winzer eine große Rolle. Worauf beruhte diese Hilfe? 

Die Hilfe der deutschen Winzer war für uns in der damaligen Phase der Entwicklung des Weinbergs überaus wertvoll, aber auch in den späteren Jahren spielte sie eine wesentliche Rolle. Zum einen unterstützte uns die Forschungsanstalt Geisenheim bei der Auswahl der Rebsorten, die sich für ein kühleres Klima eignen, und der Planung des Weinbergs. Zum anderen standen uns Winzer aus dem Weinbaugebiet Hessische Bergstraße bei praktischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Eine enorm wichtige Rolle spielte außerdem Herr Reinhard Antes, der damalige Vorsitzende der Weinbaugenossenschaft Bergsträsser Winzer eG, der sich immer überaus engagiert für die Belange des Weinbaus eingesetzt hat und zugleich ein hervorragender Rebzüchter ist. In den späteren Jahren unterstützten uns Joachim Jaillet und Kurt Rathgeber vom Weingut von Winning in Rheinland-Pfalz mit ihrem Wissen sowohl bei der Übernahme guter Praktiken im Weinbau als auch einer neuen Sichtweise auf die Reberziehung. 
 
Warum habt ihr ausgerechnet in Deutschland nach Rat und Reben gesucht? 

Dazu haben mehrere Faktoren beigetragen. Erstens bringen mein Freund sowie Teilhaber Mikołaj Tyc und ich aufgrund unserer langjährigen Geschäftskontakte Deutschland und den deutschen Firmen große Sympathie und Vertrauen entgegen. Wir haben zahlreiche Freunde noch aus Schul- und Studienzeiten und sprechen beide Deutsch. Zweitens gelten die deutschen Rebzüchter als die besten in Europa und die deutschen Setzlinge zeichnen sich durch ihre hohe Qualität gegenüber anderen auf dem Markt erhältlichen aus. Die Entscheidung fiel also leicht.
 
Sind unter den Rebsorten, die im Weingut Srebrna Góra angebaut werden, auch solche, die in deutschen Weinbergen populär sind? 

Auf jeden Fall. Von den Arten der echten Weinrebe (Vitis vinifera) finden wir in Srebrna Góra solche Rebsorten wie Riesling, Chardonnay, Grauburgunder, Gewürztraminer, Siegerrebe, Blau- und Frühburgunder, und unter den pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI) Johanniter, Solaris, Hibernal, Regent und Rondo.
 
Srebrna Góra hat noch viele weitere Ideen, die sich gerade in der Vorbereitungsphase befinden. 

Als erste in Polen haben wir beschlossen, verbundene Bräuche wiederaufleben zu lassen, die mit dem Abschluss der Weinlese und dem Schutzheiligen der Winzer in Verbindung stehen. Die Tradition des Genusses des jungen Weins am Martinstag (11. November) ist von Frankreich nach Deutschland gekommen und hat dann das restliche Europa erfasst. Mit dem jungen Wein des neuen Jahrgangs speiste man an diesem Trag auch die traditionelle gebratene Martinsgans – ein Symbol für Fülle und Wohlstand. Dieser Volksbrauch wird heute von Weinherstellern unter anderem in Österreich, Tschechien, der Slowakei, aber auch in Polen gepflegt. Seit 2013 veranstalten wir das Krakauer Festival des Jungen Weins und 2016 haben wir den Wein Polka kreiert, der speziell an Frauen adressiert ist und als erster polnischer Wein in den landesweiten Vertrieb des Discounters Lidl aufgenommen wurde.
 
Wo kann man eure Weine probieren?

Wir laden organisierte Gruppen und Individualtouristen zum Besuch unseres Weinguts ein. Die Gruppenstärke und die Besichtigungsbedingungen hängen von der aktuellen Hygienesituation ab und die Besichtigung erfolgt selbstverständlich an der frischen Luft unter Einhaltung der inzwischen bekannten Abstandsregeln. Unser Angebot richten wir auch an Reisebüros, Firmen und Institutionen. Einzelbesucher können auf unserer Website einen Termin reservieren. Letztendlich umfasst der Besuch natürlich eine Weinprobe.
 

Weingut Srebrna Góra 

 

  • Gesamtfläche: 26 ha
  • Lagen: Winnica Bielany, Winnica Sikornik
  • Gründungsjahr: 2008
  • Höhe ü. NN: 230-280 m
  • Boden: kalkhaltig-lehmig
  • Jahresproduktion: 100 000-150 000 Flaschen
  • Wichtigste Rebsorten: Weiß (Riesling, Chardonnay, Pinot gris, Gewürztraminer, Seyval Blanc, Hibernal, Solaris, Johanniter) und Rot (Pinot noir, Zweigelt, Acolon, Rondo, Regent, Cabernet Cortis)
  • Weitere Informationen: https://winnicasrebrnagora.pl

Top