• Century Camera (Jonathon Keats) © Goethe-Institut Tallinn, Foto: Karel Koplimets
    Century Camera (Jonathon Keats)
  • Century Camera (Jonathon Keats) © Goethe-Institut Tallinn, Foto: Karel Koplimets
    Century Camera (Jonathon Keats)

Century Camera

Camera obscura, Blechschachtel
2014

Jonathon Keats
* 1971 in New York (US), lebt und arbeitet in San Francisco (US), und Norditalien

Die "Century Camera" ist eine Ultralangzeit-Überwachungskamera, die das kollektive Verhalten heute lebender Menschen einer bislang noch ungeborenen Generation offenlegen soll. Eine erste Aktion mit der Jahrhundertkamera fand in Berlin statt. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Kunstorganisation Team Titanic produzierte Jonathon Keats einhundert extrem günstige Lochkameras: Licht gelangt durch eine kleine Öffnung in einen geschlossenen Behälter, wo es auf eine runde Scheibe aus schwarzem Papier gebündelt wird, das innen auf die Rückseite des Behälters geklebt wurde. So entsteht langsam eine Aufzeichnung all dessen, was im Lauf eines Jahrhunderts geschieht. Die Berliner versteckten die Kameras in ihrer Nachbarschaft. Als Senioren werden sie Kindern die Verstecke der Kameras verraten. Die Kinder können die Kameras dann für eine Ausstellung im Jahr 2114 bergen, mithilfe derer man die Wandlung der Stadt nacherleben kann.

Jonathon Keats