Über Wojciech Bonowicz

Wojciech Bonowicz Foto: Anita Ponikło Wojciech Bonowicz (1967) – Dichter, Autor von Kinderbüchern, Journalist, Redakteur, hat an der Krakauer Jagiellonen-Universität Polonistik studiert. Er erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Literaturpreis von Gdynia. 2014 wurde er für den Szymborska-Preis nominiert. Er ist Autor einer Biographie über Józef Tischner, die 2001 für den Nike-Preis nominiert war. 2012 wurde er „für sein gesellschaftliches Engagement und seine Tätigkeit als Herausgeber und Redakteur“ mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Bonowicz ist Autor mehrerer Gedichtbände: Auswahl der Mehrzahl, Wundengroßhandlung, Volksgedichte, Offenes Meer, Auswahl der Mehrzahl und Gedichte aus der Umgebung, Polnische Zeichen, Echos.

Die lakonischen Gedichte von Wojciech Bonowicz handeln von den großen Themen: vom Tod, vom Glauben, vom Leiden, vom Bösen und vom Holocaust. Seine Lyrik lebt von den Nuancen, vom Unausgesprochenen und Mehrdeutigen. Das Interesse des Dichters gilt fundamentalen Fragen: metaphysischen und existenziellen Erfahrungen, die jedoch nie die Form exhibitionistischer Bekenntnisse annehmen. Es ist eine Lyrik der Stille, der Ruhe, aber auch der Erfindungskraft, die die vorgefundene Ordnung der Dinge und der Sprache immer wieder durchbricht. Bonowiczs Gedichte bringen den Leser aus dem Gleichgewicht, sie sind unbequem und unangenehm, jedoch niemals aufdringlich.