Über Jacek Podsiadło

Jacek Podsiadło, geb. 1964, Lyriker, Prosaist, Autor von Kinderbücher, Übersetzer, Journalist und Feuilletonist, lebt in Opole (Oppeln). Ausgezeichnet mit zahlreichen Literaturpreisen, u.a. dem Georg-Trakl-Preis (1994), dem Kościelski-Preis (1998) sowie dem Czesław-Miłosz-Preis (2000). Drei Mal wurde er für den renommierten Nike-Preis nominiert.

In den 1980ern war Podsiadło in der pazifistisch-ökologischen Bewegung  "Wolność i Pokój" (Freiheit und Frieden) aktiv und in den 1990ern in der gegenkulturellen Literaturszene um das Magazin „bruLion“. 1993-2008 war er redaktionell verantwortliche für die Sendung „Studnia” (Der Brunnen) auf Radio Opole. Seit 2009 leitet er einen eigenen Online-Hausradiosender unter demselben Namen. 2000-2007 war er fester Feuilletonist bei der Wochenzeitung „Tygodnik Powszechny”. Podsiadło ist Autor von einem Dutzend Gedichtbänden, mehreren Prosawerken, darunter auch Kinderbüchern. Seine Gedichte wurden in die meisten europäischen Sprachen übertragen. Darüber hinaus hat er einen Stadtführer zu Vilnius verfasst.

Jacek Podsiadło lässt sich vom Alltag und seiner Erfahrung mit ihm inspirieren. Seine Lyrik steckt voll Widerstand gegen den institutionalisierten Staat, gegen Macht, Religion und Rituale aller Art. Eine sehr individualisierte, stark autobiographische Lyrik, die sich mit den Motiven der Vergänglichkeit, der Nähe zu Anderen (einer Frau, einem Kind, einem Freund), mit Verlust und ständigem Unterwegssein auseinandersetzt. Podsiadło arbeitet sehr bewusst mit Rhythmen, jongliert gekonnt mit Worten, ihrem Klang und ihrer Bedeutung. Was entsteht, ist Lyrik, die vieldeutig ist, und zugleich bewegt.  

Jacek Podsiadło liest [lyrikline listen to the poet!]