Deutsche Musikfestivals 2017 Der deutsche Festivalsommer

Melt! Festival
Melt! Festival | Foto © Stephan Flad

Deutschland ist das wohl beliebteste Reiseziel polnischer Touristen. Trotzdem vergessen wir manchmal, dass unser Nachbarland wesentlich mehr zu bieten hat als das Berliner Nachtleben, die Reeperbahn, die Kölner Museen und den Schwarzwald. Die vielen deutschen Musikfestivals bieten einen hervorragenden Anlass, das deutsche Hinterland näher zu erkunden. Für alle Musikfreunde, die in diesem Jahr noch nach einem attraktiven Ausflugsziel suchen, haben wir die acht interessantesten Festivals im Jahr 2017 ausgewählt.

Einen Überblick über Festivals im Jahr 2018 finden Sie hier.

Die meisten deutschen Musikfestivals bieten eine interessanteste Geschichte und eine attraktive Umgebung. Auch die Ticketpreise sind meist nicht wesentlich höher als in Polen. Das preiswerteste Festival ist das Fusion Festival (2016 kostete ein Ticket 70 Euro), das seit 1997 auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Lärz (in Mecklenburg-Vorpommern) stattfindet. Leider legt das Fusion in diesem Jahr eine Kreativpause ein und findet erst 2018 wieder statt. Zu den traditionsreichsten Veranstaltungen zählen neben dem Melt!, dem Wacken und dem Fusion auch das Hurricane Festival auf der Motorrad-Sandrennbahn Eichenring bei Scheeßel (Niedersachsen), das bereits im Juni dieses Jahres stattfand. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, das Hurricane Festival bei der nächstjährigen Urlaubsplanung zu berücksichtigen. Wer sich für das Übernachten auf dem Campingplatz entscheidet, wird merken, dass sich in diesem Bereich in den letzten Jahren vieles verändert hat. Die meisten Festivals bieten unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten – und für all jene, die auf das Zelten nicht verzichten wollen, gibt es den Service „Mein Zelt steht schon“, bei dem man ein fertig aufgebautes Mietzelt samt Zubehör reservieren kann. Es ist auch interessant zu sehen, wie die großen deutschen Festivals versuchen, die Belastung für die Umwelt zu reduzieren – zum Beispiel mit Mehrwegbechern oder einem im Ticketpreis enthaltenen Müllpfand.

Melt! Festival

Melt! Festival Melt! Festival | © Stephan Flad 14.-16. Juli 2017, Gräfenhainichen (Ferropolis)
Das Melt!, das in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Jubiläum feiert, hat sich einen Ruf als eines der interessantesten Musikfestivals in ganz Europa erworben. Ein hervorragendes Line-Up – in diesem Jahr treten dort zum Beispiel M.I.A., Die Antwoord, The Kills und MØ auf – ist nicht die einzige Attraktion des Festivals. Das Festivalgelände liegt inmitten des Freilichtmuseums „Ferropolis“, im stillgelegten Braunkohletagebau Golpa Nord. Da das restliche Areal in den Neunzigerjahren geflutet wurde, liegt Ferropolis als Halbinsel im Gremminer See. Zwischen den Konzerten können die Besucher also eine einzigartige Mischung aus Industrialismus und Natur genießen – oder sich in dem neu geschaffenen Erholungsgelände „Forest“ zu den Klängen der Resident-DJs  des Berliner Clubs Sisyphos entspannen. Seit Kurzem kann man auf dem Festivalgelände auch exklusive Festival-Lodges mieten. 
http://meltfestival.de, 140 Euro

Nation of Gondwana


21.-23. Juli 2017, Grünefeld bei Berlin
Das leicht psychedelisch angehauchte Freiluftfestival für elektronische Musik Nation of Gondwana erlebt in diesem Jahr bereits seine zweiundzwanzigste Auflage. Es entstand als eine Alternative zur Love Parade und findet auf einer Wiese im Umland von Berlin statt. Die Anzahl der Besucher ist auf 8 000 limitiert – allzu lange sollte man nicht also mehr warten, wenn man eines der noch verfügbaren Tickets für 100 Euro (inklusive Zeltplatz) erstehen möchte. Auftreten werden in diesem Jahr unter anderem Monika Kruse, Tiga und Barrio Lindo sowie die Crème de la Crème der VJ-Szene. Die Bilder vom Festival belegen eindrücklich, dass das Nation of Gondwana mit seinen vielen Lichteffekten und -installationen auch visuell ein echtes Erlebnis bietet. 
http://pyonen.de, 100,70 Euro
 

A Summer's Tale

A Summer's Tale A Summer's Tale | Foto © Pelemele 2.-4. August 2017, Luhmühlen
Das Festival will seinen Besuchern die Möglichkeit geben, eine Auszeit von der Wirklichkeit zu nehmen. Das idyllisch in der Lüneburger Heide gelegene Festival bietet zahlreiche Attraktionen, nicht nur musikalischer Art: unter anderem Yoga-Kurse, Vorträge junger Unternehmer, Lesungen, Kanufahrten auf der nahe gelegenen Luhe und einen Designmarkt. Was nicht heißt, dass die musikalische Seite zu kurz kommt: In diesem Jahr können sich die Besucher unter anderemm auf PJ Harvey und Feist, die Stereo MC's, Franz Ferdinand und die Pixies, sowie auf deutsche Künstler wie Die Sterne, Judith Holofernes und Element of Crime freuen. Ein echtes Sommermärchen also! 
http://www.asummerstale.de, 139 Euro

Wacken OpenAir

Wacken Openair Wacken Openair | Foto © Rolf Klatt 3.-5. August 2017, Wacken
Jeder, der den Dokumentarfilm „Full Metal Village“ der koreanischen Regisseurin Cho Sung-hyung gesehen hat, weiß, dass es in der kleinen Gemeinde Wacken nicht immer so aussieht, wie während der alljährlichen Invasion von Hard-Rock und Metal-Fans (seit nunmehr bereits 27 Jahren). Es wird interessant sein, vor Ort zu erlauben, wie sich die Zehntausende von Besuchern zum Teil bereits mehrere Tage vor Beginn des Festivals versammeln. In den letzten Jahren wurde die Infrastruktur deutlich verbessert, die Organisatoren investierten auch in die Sanierung des örtlichen Freibads, denn bis zur Nordsee ist es noch ein ganzes Stück. In diesem Jahr treten auf den acht Festivalbühnen unter anderem Napalm Death, Apocalyptica, Paradise Lost, Megadeath, Clawfinger und Marilyn Manson auf. 
https://www.wacken.com, die Tickets sind leider bereits ausverkauft, man kann sich jedoch auf eine Warteliste für Rückläufer setzen lassen. 

SonneMondSterne

Sonnemondsterne Sonnemondsterne | Foto © Tony Günther 11.-13. August 2017, Saalburger Beach
Eine riesige Strandparty mitten im deutschen Binnenland ist schon etwas Besonderes! Wahrscheinlich ist dies der Grund dafür, dass sämtliche Tickets für diese Veranstaltung bereits seit Mai ausverkauft sind. Wer keine Karte abbekommen hat, kann also nur noch auf den Schwarzmarkt hoffen – auch wenn die Macher des Festivals eindringlich vor gefälschten Tickets warnen. Der Schwerpunkt des Festivals liegt auf elektronischer Tanzmusik, es gibt Konzerte von Musikern wie Major Lazer, Mr. Oizo und The Bloody Beetroots sowie DJ-Sets von unter anderem Fritz Kalkbrenner, Dillon Francis und Dominik Eulberg. 
http://www.sonnemondsterne.de, die Tickets sind bereits ausverkauft 

c/o Pop

Co/pop Co/pop | Foto © Ana Lukenda 16.-20. August 2017, Kolonia
Die über die ganze Kölner Innenstadt verteilte Veranstaltung ist zwar kein klassisches Open-Air-Festival, hat dafür jedoch seine ganz eigenen Vorzüge: vor allem die Möglichkeit, viele interessante Locations zu besuchen und bei dieser Gelegenheit die viertgrößte Stadt Deutschlands näher zu erkunden. Zeitgleich zum Festival, bei dem Künstler wie Omar Souleyman und Moderat, Pearson Sound und Perfume Genius auftreten, findet eine Fachkonferenz für die Entertainment- und Musikbranche statt. Auch die Eintrittspreise sind durchaus moderat: Ein Ticket für sämtliche vier Festivaltage kostet nur 75 Euro. 
http://c-o-pop.de, 75 Euro

MS Dockville

18.-20. August 2017, Hamburg
Das MS Dockville bietet eine gute Gelegenheit zum Besuch der ehrwürdigen deutschen Hafenstadt. Trotz der sehr urbanen Location inmitten der Hamburger Hafenanlagen bietet das Gelände viel Grün und auch einen Campingplatz für die Besucher des Festivals. Empfohlen wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad – eine Anfahrt mit dem PKW ist nicht möglich, Parkplätze sind nicht vorhanden. Die zahlreichen musikalischen und künstlerischen Attraktionen werden Automobilliebhaber jedoch sicherlich für diese Unannehmlichkeiten entschädigen. Neben den Konzerten von Musikern wie Mount Kimbie, Moderat, Glass Animals und Denzel Curry gibt es zahlreiche Kunstwerke zu sehen, unter anderem von dem spanischen Streetart-Künstler Sabek, dem Videokünstler Sebastian Neubauer und der deutsch-philippinischen Malerin und Musikerin Tintin Patrone.
www.msdockville.de, 114 Euro

Lollapalooza Berlin


9.-10. September 2017, Berlin
Zum Abschluss empfehlen wir noch ein weiteres großstädtisches Festival: Das Lollapalooza, das erst zum dritten Mal stattfindet und in diesem Jahr – während der Kreativpause des Berlin Festivals – das größte Musik-Event in der Hauptstadt ist. Das Festival ist der deutsche Ableger des US-amerikanischen Originals, das 1991 von Perry Farrell (Jane's Addiction, Porno for Pyros) gegründet wurde und seit nunmehr 28 Jahren in Chicago und einigen anderen Städten auf der ganzen Welt stattfindet. Auf den vier Bühnen des Festivals treten in diesem Jahr unter anderem die Foo Fighters, Metronomy, Django Django und Mumford & Sons auf. Neben den Konzerten gibt es zahlreiche künstlerische Installationen, die Ausstellung „Der Grüne Kiez“ zum Thema Nachhaltigkeit und ein eigenes kleines Festival für Familien und Kinder, das „Kidzapalooza“. Aufgrund der großstädtischen Lage der Veranstaltung gibt es keinen speziellen Festival-Campingplatz. 
https://www.lollapaloozade.com, 139 Euro