bln_krk

Rund 600 Kilometer, 6 Stunden auf der Autobahn oder nur eine Stunde mit dem Flugzeug – so sieht die Entfernung zwischen Krakau und Berlin aus. Aber was Geschichte, Kultur, Gesellschaft anbelangt? Sind wir uns fern oder doch nah? Hier lauten die Antworten unterschiedlich. So unterschiedlich wie die Erzählungen, die sich die Einwohner beider Städte gegenseitig anhören können.

Dafür gibt es eine Gelegenheit, denn im Projekt „bln_krk“ haben wir beschlossen, im Jahr 2017 im Krakauer Goethe-Institut Menschen zu begegnen, die in Berlin einen Teil ihres Lebens verbracht haben. Aus diesem Anlass kommen mehrere Schriftstellerinnen und Schriftsteller in die Stadt an der Wawelburg.

Kurator: Marcin Wilk
Grafische Gestaltung: Frycz i Wicha
 

Eröffnet wird die ganze Aktion wird von einer Ausstellung der Berliner Fotografien von Filip Springer, einem hervorragenden polnischen Reporter und Autor viel diskutierter Bücher, unter anderem über die Ästhetik des öffentlichen Raums in Polen. 
 
Zu den Protagonisten der ersten, im Frühjahr stattfindenden Ausgabe des Projekts gehören:
Jakob Hein – Schriftsteller und Arzt, Autor von „Gebrauchsanweisung für Berlin“, einem glänzenden und hintergründigen Stadtführer durch die Hipsterhauptstadt Europas.
Flake – Musiker, Mitglied der Gruppe Rammstein, Autor der Autobiografie „Der Tastenficker“, in der er an das Berlin seiner Kindheit erinnert.
Uwe Rada – Journalist und seit mehreren Jahren in Ostberlin wohnhafter Autor mehrerer Bücher über die europäische Kultur, unter anderem „Die Adria. Die Wiederentdeckung eines Sehnsuchtsortes“.
 
Das Programm begleitet eine Reihe 3 X BLN mit Filmen, in denen Berlin eine wichtige Rolle spielt: „Berlin is in Germany”, „Der Himmel über Berlin“,  „Good Bye, Lenin!“

Verfolgen Sie die Webseite und das Facebook-Profil des Goethe-Instituts, wo wir anlässlich unserer virtuellen Brücke zwischen Berlin und Krakau einige Überraschungen vorbereitet haben. 

Veranstaltungen

Jakob Hein Foto: Caren Müller | CC BY-SA 2.5

23.03.2017
Jakob Hein_Gebrauchsanweisung für Berlin

Autorenabend rund ums Buch „Gebrauchsanweisung für Berlin” über Trends, Mythen und scheinbare Offensichtlichkeiten.

Filip Springer: Aus der Sicht des Reporters Foto: Filip Springer

Ab 23.03.2017
Filip Springer_Aus der Sicht des Reporters

Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall - ein Symbol für eine gespaltene Stadt und die Herausforderungen der Gegenwart. Filip Springer hat die feinen Vernetzungen zwischen Geschichte und Gegenwart in Fotografien verewigt.

Berlin is in Germany © Goethe-Institut

20.04.2017
3 x BLN_Berlin is in Germany

Im Rahmen der Reihe 3 x BLN: ein Film über einen ehemaligen Häftling, der nach 11 Jahren im neuen, vereinten Deutschland aus dem Gefängnis entlassen wird.

Flake © p.v.brown

27.04.2017
Flake_Eine Stadt, die es nicht mehr gibt

Flake, der Keyboarder der Gruppe Rammstein, spricht über ein Leben in Ostberlin, seine biographische Brüche und natürlich - über die Band.

Der Himmel über Berlin © Goethe-Institut

11.05.2017
3 x BLN_Der Himmel über Berlin

Ein Klassiker von Wim Wenders. In den Hauptrollen: zwei Engeln Damiel und Cassiel, die in Berlin über das Schicksal der Menschen wachen.

Uwe Rada Foto: Inka Schwand

18.05.2017
Uwe Rada_Aus Liebe zum Europa

Uwe Rada nimmt uns mit auf eine außergewöhnliche Reise in Raum und Zeit. Wir beginnen am Adriaufer.

Good bye, Lenin! © Goethe-Institut

08.06.2017
3 x BLN_Good bye, Lenin!

Einer des populärsten Mauerfall-Filme, wo die Mauer... nicht für alle fällt. Eine ausgezeichnete Komödie über große Geschichte und Familienbeziehungen.

Beiträge