Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Freiraum

Das Projekt Freiraum möchte erkunden, wie es in den Städten Europas um die Freiheit bestellt ist. Welche Fragen ergeben sich, wenn Bürgerinnen und Bürger, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Kulturschaffende ganz ortsspezifisch über den Begriff „Freiheit“ nachdenken? Welche Probleme werden in einer Stadt erkennbar?
mehr...

Mann mit Ball© Goethe-Institut / Caroline Lessire

Aktuell

© Lyse Ishimwe © Lyse Ishimwe

100 Gesprächspartner, 10 Experten, ∞ Meinungen
Ein grosses Gespräch über Unterschiede hinweg. Thema: Sicherheit

Können wir mit anderen Menschen fair und respektvoll reden, besonders, wenn sie nicht aus unserer „Bubble“ sind? „Das große Gespräch über Unterschiede hinweg“ könnte eine Gelegenheit sein, es zu prüfen. Am Samstag, den 23.02.2019, um 17.00 Uhr, laden wir Sie ins Museum der Geschichte der polnischen Juden POLIN in Warschau zu einer gemeinsamen Diskussion ein.


Stimmen aus Polen

Freiraum #WARSCHAU - Freiheit und Internet

Was für eine Entscheidung würden wir treffen, wenn wir uns entweder für den vollständigen Zugang zu Informationen oder ein Leben in der Informationsblase entscheiden sollten? Katarzyna Szymielewicz von der Stiftung Panoptykon stellt das Problem der Begrenzung des Informationsflusses vor. Mehr ...
 

Goethe-Institut Warszawa

Freiraum #KRAKAU - Freiheit und Mädchen

Im Laufe der letzten Jahre konnte man in Polen, wie in anderen europäischen Ländern, eine zunehmende Welle von Nationalismus und Fundamentalismus beobachten. Solche Wellen ziehen immer eine Rückkehr zu traditionellen Mustern und Verhältnissen zwischen den Geschlechtern nach sich. Frauen sollen dann meistens zu Müttern und Fortplfanzungsmaschinen der Nation verkommen, werden jedoch oft der subjektiven Wirkungsmacht beraubt. Jüngste Studien zeigen, dass polnische Mädchen das geringste Selbstwertgefühl in Europa haben. Im Rahmen des Projekts „Freiraum“ wollen wir nun mit ihnen reden. Beim Gespräch über Krakau fragten wir sie nach ihren Schulwegen und Routen, die sie in ihrer Freizeit nehmen. Wir unterhielten uns über ihre Rechte, Ängste und Hemmungen.

 

Top