Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Best-Practice-Beispiele
Radiokunst im Norden Englands

Mobile Radio, FON 2009
Mobile Radio, FON 2009 | Foto: W. Miners

Im Jahr 2009 erlebte Barrow etwas Neues. In der nordwestenglischen Mittelstadt richtete die damals junge Kulturorganisation Octopus Collective ihr erstes internationales Festival aus: Full of Noises.

Von Knut Aufermann

Neben Auftritten von Musikern wie der Kult-Krautrockband Faust wurden auch einige Klangkünstlerinnen und Klangkünstler eingeladen, ein paar Tage länger in der Stadt zu verweilen und sich von ihr inspirieren zu lassen. In diesen Genuss kam ich zusammen mit Sarah Washington als Radiokunstprojekt Mobile Radio.

Barrow ist geprägt von einer riesigen Anlage in der U-Boote gebaut werden. Die halbe Stadt ist militärisches Sperrgebiet und erste Versuche dort Tonaufnahmen zu machen wurden sofort vom Sicherheitsdienst unterbunden. Trotzdem gelang es uns, zusammen mit den auch zu dieser Kurzresidenz eingeladenen Klangkünstlerinnen Susan Matthews und Haco, Material für unsere geplanten Auftritt zu sammeln. Als Ergebnis produzierten wir ein experimentelles Live-Hörspiel vor Publikum.

Haco mit Fern Oxley Haco mit Fern Oxley | © Sarah Washington Im Dock Museum gleich neben den militärischen Gebäuden konnten wir ungestört Aufnahmen machen von den dort ausgestellten nautischen Gegenständen, hier im Bild die japanische Künstlerin Haco mit der Festival-Organisatorin Fern Oxley.


Brief eines U-Boot-Soldaten Brief eines U-Boot-Soldaten | © Sarah Washington Ein im Museum ausgestellter Brief voller versteckter Emotionalität eines verschollen geglaubten U-Boot-Soldaten an seine Eltern aus dem zweiten Weltkrieg war so beeindruckend, dass wir ihn für unser Hörspiel von einem jungen Schauspieler aus Barrow mit dem lokalen Akzent einlesen ließen.

  Susan Matthews Susan Matthews | © Sarah Washington Die unseelige Verbindung von Krieg und Schiffsbau wird in Elvis Costellos Lied Shipbuilding besungen. Wir nahmen in der halligen Toilette der ehemaligen Werftkantine unsere eigene, lamentierende Version als Titelsong für die Sendung auf, mit Sarah Washington (Gesang) und Susan Matthews (Harmonium).

© Sarah Washington
In der Nähe von Barrow verbrachte der deutsche Künstler Kurt Schwitters seine letzten Jahre und schuf eine letzte Rauminstallation. Sein dadaistisches Gedicht, die Ursonate, wurde in Ausschnitten für uns von zwei ehemaligen Schiffsfunkern aus Barrow in Morsecode übersetzt eingespielt und bildete die Basis unseres Hörspiels.

 
Live-Internetstream Live-Internetstream | © Sarah Washington Ein Blick auf den Tisch mit allen Instrumenten vor der Aufführung. Das Publikum saß ringsherum in bequemen Sesseln. Damit unser Hörspiel auch im Radio übertragen wurde, gab es einen Live-Internetstream, der von Resonance FM in London auf UKW ausgestrahlt wurde.
 
Mobile Radio

Dies ist die Aufnahme des Hörspiels, das wir Morsonata genannt haben. Ein Zuhörer blieb nach dem Ende im Raum sitzen und Tränen liefen über sein Gesicht. Für ihn hatten wir mit unserer experimentellen Collage die Essenz seiner Stadt getroffen.

Weitere Impressionen der Kurzresidenz in Barrow sind auf der Mobile Radio Webseite zu finden. Octopus Collective (Full of Noises) ist heute eine der bekanntesten englischen Kulturorganisationen im Bereich Klangkunst und Musik. Über ihre Aktivitäten ist ein Buch erschienen:
Full of Noises - Remote Possibilities


 

Top