Kurzfilme
Themenraum „Reisen“

Die Großen der Weltliteratur machen mal Ferien, junge Filmmacher drehen in Metropolen von Berlin bis Bogotá und weitere Filmangebote zum Anschauen online.

180 Sekunden



Von Berlin nach Bogotá – und zurück über Tokyo und Kolkata! 16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet.

Was bewegt die Städter und wie bewegen sie sich? Wie gehen sie miteinander um und wann geraten sie aneinander? Wie teilen sie ihre Zeit ein und wie tauschen sie ihren Besitz? Und wie stellen sie sich die Zukunft vor?

Junge internationale Journalisten und Filmemacherinnen tragen in zwölf Ländern Berichte und Impressionen zusammen, die sich im interkulturellen Vergleich zu einem Kaleidoskop zusammensetzen, einer globalen und urbanen Momentaufnahme, die „ihrer“ Stadt ein Gesicht gibt.

„180 Sekunden Stadt“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der Goethe-Institute und der Deutschen Journalistenschule.

>> Zu weiteren Filmen

Book & away

Abenteurer oder Pauschal-Tourist? Wie man reist, zeigt, wer man ist! Der gestählte Goethe, brutzelnd vor den Bettenburgen der Adriaküste? John Steinbeck in Funktionskleidung im Kletterpark? Auch die Großen der Weltliteratur machen mal Ferien. Diesen Sommer haben sie für acht Folgen bei ARTE Creative eingecheckt. Einzige Regel der neuen Webserie BOOK & AWAY: Finger weg von der Mini-Bar!

Übersicht: BOOK & AWAY bei ARTE Creative

BOOK & AWAY: Andersen - der Selfieking

Der Märchenonkel Hans Christian Andersen war so viel unterwegs, dass er sich erst mit 61 Jahren ein eigenes Bett kaufte. Immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit, und mit allen Wassern gewaschen. Der absolute Reiseprofi! Wären da nicht diese kleinen Ängste ...

BOOK & AWAY: Johann Wolfgang von Goethe - Im Sabbatical

Heute würde man sagen, dass Goethe nach Italien reiste, weil er kurz vor dem Burnout stand. Seine Lösung: eine Auszeit. Aber wie sollte er das seinem Arbeitgeber dem Herzog von Sachsen-Weimar-Eisenach beibringen? Ganz genau: am besten gar nicht.

BOOK & AWAY: Heinrich Böll - Der Familienurlauber

Die Domstadt Köln hängt Heinrich Böll zu Halse raus. Er flieht vor Presserummel, Schulden und Tratsch nach Achill Island, einer Insel im äußersten Westen Irlands. Dort bezieht er ein Ferienhäuschen in einem verschlafenen Fischerort. Endlich Ruhe und Abgeschiedenheit. Oder?

BOOK & AWAY: Bohemien Roadtrip - Erika und Klaus Mann

Ein Roadtrip durch den Süden Frankreichs, wie traumhaft! Das dachten auch Erika und Klaus Mann. Die Kinder des berühmten Nobelpreisträgers Thomas Mann reisten natürlich stilvoll und gesittet, so wie es sich für das gehobene Bürgertum gehörte. Naja, wer´s glaubt ...

BOOK & AWAY: Joseph Roth - Der Reiseblogger

Roth war so etwas wie ein Reiseblogger des frühen 20. Jahrhunderts und schrieb Berichte für die Frankfurter Zeitung. Die Reise in die Sowjetunion war für Ihn jedoch kein wirklicher Genuss – Paris war so viel schöner, und erst diese komplizierte Sprache! Glücklicherweise gibt’s in Russland Wodka, da kann man gleich viel besser schreiben. Wo wäre Roth wohl heute unterwegs?

BOOK & AWAY: John Steinbeck - Der Naturbursche

Er wollte reisen wie eine "Schildkröte, die ihr Haus auf dem Rücken trägt“. Diesen Plan setzte der amerikanische Autor John Steinbeck dann auch um. Mit dem Auto die eigene Heimat erkunden, Land und Leute auf der Straße kennenlernen und den Beifahrer hinterm Ohr kraulen ... Jedenfalls wissen wir jetzt, dass nicht nur Frauen ihren Autos Namen geben.

BOOK & AWAY: Mark Twain - Der Poser

Amerikanische Touristen im Schwarzwald – we call it a Klassiker. Da könnte man ganze Bücher drüber schreiben. Hat Mark Twain dann auch gemacht, als er durch Europa bummelte. Sein Motto: "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.“ Ein Kerl wie Twain braucht schließlich große Abenteuer – auch wenn es eigentlich ein bisschen anders war ...

BOOK & AWAY: Uwe Johnson - Work and Travel

Uwe Johnson war kein typischer Tourist mit Sandalen und Tennissocken. Sondern ein messerscharfer Beobachter, der völlig in das Großstadtleben eintauchte. Mit Frau, Kind und Wohnung in Manhattan. Aber das muss man sich erst mal leisten können.