Ulrike Draesner

Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, eine der profiliertesten deutschsprachigen Autorinnen, lebt gemeinsam mit ihrer Tochter als freie Schriftstellerin in Oxford und Berlin. Ihre Kindheit als Tochter einer schlesisch-bayerischen Familie in München war von der gemischten Herkunft ihrer Eltern bestimmt: Katholizismus und Protestantismus, Bürgertum und Bäuerliches, verschiedene Dialekte und Traditionen überkreuzten sich. Sie publizierte in den vergangenen zwanzig Jahren fünf Gedichtbände, fünf Romane, mehrere Erzähl- und Essaybände, Hörspiele, Übersetzungen und beteiligte sich an zahlreichen intermedialen Projekten. Ulrike Draesner übersetzt aus dem Englischen und Französischen, gibt Schreibworkshops und hält Vorlesungen. Für ihre Gedichte und Romane wurde Ulrike Draesner mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Usedomer Literaturpreis (2015), dem Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik (2014), dem Roswitha-Preis (2013), dem Solothurner Literaturpreis (2010) und dem Drostepreis (2006). 

Veranstaltung mit Ulrike Draesner: 20.05.2017, Literaturfest

Ulrike Draesner: „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ - „Siedem skoków z krawędzi świata“ - Fragment

Ausgewählte Titel 

gedächtnisschleifen. Gedichte, Suhrkamp 1995
 
Reisen unter den Augenlidern.
Erzählungen, 1999 Ritter Verlag
 
Spiele.
Roman, Luchterhand 2005
 
Zauber im Zoo. Vier Reden von Herkunft und Literatur.
Essayband, Wallstein Verlag 2007
 
Schöne Frauen lesen.
Essayband, Luchterhand 2007
 
Richtig liegen.
Roman, Luchterhand 2011
 
Heimliche Helden.
Essays, Luchterhand 2013
 
Nibelungen. Heimsuchung.
Gedichte, Reclam 2016