• Goethe-Institut<br>Pop Up Pavillon .
  • Identitäten Goethe-Institut
  • Urbane Utopien Goethe-Institut
  • Spieltrieb Goethe-Institut

Goethe-Institut Pop Up Pavillon

Im wörtlichen Sinne ist der Goethe-Institut Pop Up Pavillon ein gläserner, 7x3x3m großer Veranstaltungscontainer, der von April bis Juli 2016 auf dem Plac Nowy Targ in Breslau steht. Im übertragenen Sinne ist er ein Prisma, ein Spiegel und eine Linse, in denen sich ungewöhnliche Ideen und künstlerische Aktionen bündeln, widerspiegeln und verbreiten. Das interdisziplinäre Projekt ist Teil des offiziellen Programms der Europäischen Kulturhauptstadt Breslau 2016. Der Pop Up Pavillon macht sich den städtischen Raum zu Eigen und lädt auf vielfältige Weise zur Reflexion über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt Breslau ein. Von April bis Juli finden im Pavillon regelmäßig Ausstellungen, Konzerte, Begegnungen, Performances und künstlerische Installationen statt. Sämtliche Veranstaltungen werden kostenlos angeboten.

Erstes Wochenende / 22.-24.04.2016
IDENTITÄT[EN]

IDENTITÄT[EN] – unter diesem Motto steht das Eröffnungswochenende des Goethe-Institut Pop Up Pavillons. In zahlreichen Veranstaltungen setzen wir uns mit dem Thema Identität im weitesten Sinne auseinander. Woraus konstituiert sich Identität? In welchem Verhältnis stehen Identität und Erinnerung, welchen Einfluss haben biographische Brüche? Wie verändern sich individuelle und kollektive Identitäten, wenn Menschen ihre Heimat verlassen und eine neue suchen? Diese Fragen sind für die Stadt Breslau mit ihrer reichen multikulturellen Vergangenheit und einer langen Tradition des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Herkunft von besonderer Bedeutung. Über das Thema sprechen wir u. a. mit dem Keyboarder der Gruppe Rammstein, Christian „Flake“ Lorenz, dem ehemaligen Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit, Heiner Geißler, dem Breslauer Publizisten Filip Springer sowie der in Baku geborenen und in Berlin lebenden Schriftstellerin Olga Grjasnowa. Außerdem stehen spektakuläre Vorführungen mit Musik, Tanz und Lichttheater sowie die Eröffnung der interaktiven Radioinstallation „Wellen der Erinnerung“ auf dem Programm.

Digesting History © Susanne Prinz, Olga Lewicka

Digesting History

Ausstellung: 13.-17. April 2016
Finissage: Sonntag, 17 April 2016, ab 11.00 Uhr bis zum letzten Tortenstück

Steffen Möller © Steffen Möller

Eröffnung des Goethe-Institut Pop Up Pavillons

Freitag, 22. April 2016, 18.00 Uhr
Moderation: Steffen Möller

DUNDU © DUNDU

Auftritt der Gruppe DUNDU

Freitag, 22. April 2016, 20.00 Uhr

Silent Disco DJ Mimi Love © Ken Panda

Silent Disco

Freitag, 22. April 2016, 21.00-1.00 Uhr
DJ [dunkelbunt] (Hamburg/Wiedeń), DJ Mimi Love (Berlin) oraz Maciek Przestalski (Wrocław)

Sense of place © Sense of place

A Sense of Place

Einführung: Samstag, 23. April 2016, 11.00 Uhr
Ausstellung: 23. April - 9. Mai 2016

BYLIŚMYJESTEŚMYBĘDZIEMY © [:]scena witkacego.wro[::]

Wir waren, sind und werden sein

Sonntag, 24 April 2016, 12.00 - 20.00 Uhr

Wellen der Erinnerung .

Wellen der Erinnerung

Vernissage: Dienstag, 26. April 2016, 18.00 Uhr
Ausstellung: 26. April bis 9. Mai 2016, 11.00-20.00 Uhr

Zweites Wochenende / 12.-15.05.2016
URBANE UTOPIEN

Der aus dem Griechischen stammende Begriff EUTOPIA bedeutet wörtlich übersetzt „guter Ort“. Während des zweiten Themenwochenendes wird sich der Pop Up Pavillon zeitgenössischen urbanen Utopien widmen und versuchen, deren Bedeutung zu ergründen: Wir suchen nach Ideen und Rezepten, die nur auf den ersten Blick utopisch erscheinen. Wir setzen uns mit Freiheit und Datenschutz auseinander und versuchen, die Stadt als lebendigen Organismus neu zu denken. Unterstützen wird uns dabei u.a. die deutsch-finnische Gruppe YKON mit einem kulinarisch-performativen Abendessen, aber auch die Lyrikerin Silke Scheuermann, mit der wir über die Utopie einer zweiten Schöpfung diskutieren. Dem Schriftsteller und Drehbuchautor Markus Stromiedel stellen wir die Frage, unter welchen Voraussetzungen Science-Fiction-Thriller sich in selbsterfüllende Prophezeiungen verwandeln können. Mithilfe von utopischen Choreographien, Konzerten und Workshops wollen wir den Beweis erbringen, dass Utopien keineswegs nur – wie es der Duden definiert – „undurchführbar erscheinende Pläne“ sind, sondern in erster Linie dringend notwendige Visionen einer besseren Welt.

Silke Scheuermann © Silke Scheuermann

Begegnung mit Silke Scheuermann

Donnerstag, 12. Mai 2016, 18.00 Uhr
Moderation:  Prof. Dr. habil. Monika Wolting

Institut Fatima 2 Foto: Julio Arboleda

Institut Fatima. Workshop

Freitag, 13. Mai 2016, 10.00-14.00 Uhr
Interessierte können jederzeit ohne vorherige Anmeldung zum Workshop kommen – früher zu gehen oder später zu kommen.
 

Markus Stromiedel © Jörg Schwalfenberg

Begegnung mit Markus Stromiedel

Freitag, 13. Mai 2016, 18.00 Uhr
Moderation:  Prof. Dr. habil. Monika Wolting

Chefket © Chefket

Chefket

Freitag, 13. Mai 2016, 20.00 Uhr
Hip Hop aus Berlin

Teatr w Pawilonie © Goethe-Institut

von der zukunft

Samstag, 14. Mai 2016, 12.00 Uhr
Theateraufführung von Studierenden der Universität Breslau und der Staatlichen Theaterhochschule Breslau

Kolacja performatywna © www.ykon.org

Performatives Abendessen mit YKON

Samstag, 14. Mai 2016, 18.00 Uhr
Performance der Gruppe YKON

Riepe © Ben J. Riepe Kompanie

LIVE BOX
Ben J. Riepe Kompanie

Sonntag, 15. Mai 20016, 10.00-20.00 Uhr

Big Printer © schnellebuntebilder

Big Printer

Vernissage: Donnerstag, 19. Mai 2016, 18.00 Uhr
Ausstellung: 19. Mai - 7. Juni 2016

Drittes Wochenende / 09.-12.06.2016
SPIELTRIEB!

Spiele sind ein fester Bestandteil unserer Zivilisation. Sie fördern unsere Entwicklung, beflügeln unsere Fantasie und spornen uns zu Höchstleistungen an. SPIELTRIEB! lautet der Titel des abschließenden Wochenendes im Goethe-Institut Pop Up Pavillon. Während der viertägigen Veranstaltung nähern wir uns dem Spieltrieb auf künstlerische und wissenschaftliche Weise und versuchen, seine Funktion innerhalb der Gesellschaft zu definieren. Es wird Raum geben für Reflexion und Diskussionen, aber auch für ein ungebremstes Ausleben des eigenen Spieltriebs. Wir erschaffen einen urbanen Spielplatz, verhandeln die Spielregeln eines demokratischen Frühstücks und untersuchen spielerisch gesellschaftliche Funktionsmechanismen. Ein mehrstündiges Stadtpiel führt die Teilnehmer in die versteckten Winkel Breslaus. Besucher des Pavillons dürfen sich außerdem auf Käpt’n Peng und die Tentakel von Delphi freuen und können die einzigartige „Musikkonstruktionsmaschine“ des Berliner Erfinders Niklas Roy testen.

Florian Werner © Saage

Begegnung mit Florian Werner

Donnerstag, 9. Juni 2016, 18.00 Uhr
Moderation:  Prof. Dr. habil. Monika Wolting

Rammstedt © Carolin Saage

Begegnung mit Tilman Rammstedt

Freitag, 10. Juni 2016, 18.00 Uhr
Moderation:  Prof. Dr. habil. Monika Wolting

Kolacja Demokratyczna © Goethe-Institut/Foto: Andrzej Banaś

Demokratisches Abendessen

Freitag, 10. Juni 2016, 20.00 Uhr ( Englisch)
 

Instynkt Gry © Goethe-Institut/Foto: Michał Łepecki

Pop Up Spiele

Ungewöhnliche Spiele für Kinder und Erwachsene auf dem Plac Nowy Targ
Samstag, 11. Juni 2016, 11.00 - 15.00 Uhr

Music construction machine © Niklas Roy

Musikkonstruktions-maschine

Vernissage: Freitag, 17. Juni 2016, 18.00 Uhr
Ausstellung: 17. Juni  - 10. Juli 2016

DIE INSTALLATIONEN IM GOETHE-INSTITUT POP UP PAVILLON

Die drei Themenwochenenden des Goethe-Institut Pop Up Pavillons werden von künstlerischen Installationen begleitet, die sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven mit Identitäten, Utopien und Spiel beschäftigen – und die, jede auf ihre Art, zum Entdecken und Mitmachen einladen. Die fünf Installationen wurden aus mehr als 300 Vorschlägen ausgewählt, die im Rahmen eines vom Goethe-Institut und dem WRO Art Center ausgeschriebenen Wettbewerbs von Künstlern aus Deutschland, Polen und anderen Ländern eingereicht wurden. Wie werden die Passanten reagieren, wenn sie ihr eigenes Bild in einem riesigen Reißwolf verschwinden sehen? Auf welche längst vergessenen Radioschätze stoßen sie in den Wellen der Erinnerung? Welche Töne entlocken die Besucher des Pavillons der einzigartigen Musikkonstruktionsmaschine? Und wie wird ihnen deutsch-polnische Architekturgeschichte schmecken, wenn sie aus Kuchen, Marzipan und Schokolade nachgebaut ist?

Digesting History © Susanne Prinz, Olga Lewicka

Digesting History

Ausstellung: 13.-17. April 2016
Finissage: Sonntag, 17 April 2016, ab 11.00 Uhr bis zum letzten Tortenstück

Sense of place © Sense of place

A Sense of Place

Einführung: Samstag, 23. April 2016, 11.00 Uhr
Ausstellung: 23. April - 9. Mai 2016

Wellen der Erinnerung .

Wellen der Erinnerung

Vernissage: Dienstag, 26. April 2016, 18.00 Uhr
Ausstellung: 26. April bis 9. Mai 2016, 11.00-20.00 Uhr

Big Printer © schnellebuntebilder

Big Printer

Vernissage: Donnerstag, 19. Mai 2016, 18.00 Uhr
Ausstellung: 19. Mai - 7. Juni 2016

Music construction machine © Niklas Roy

Musikkonstruktions-maschine

Vernissage: Freitag, 17. Juni 2016, 18.00 Uhr
Ausstellung: 17. Juni  - 10. Juli 2016