ausgezeichnet lyrik
Marta Podgórnik

Eine bissige, streitlustige und unbequeme Poesie

Der feministische, mutige und provokative Ton ist die wichtigste Triebkraft der Poesie von Marta Podgórnik. Die Dichterin zersprengt gängige Schemata und Gattungen: sie provoziert und zugleich spielt auf den zarten Saiten der Welt der menschlichen Gefühle und des Empfindens.

Corporation

und wenn es anfängt keine tränen in den augen haben
nur der welt zulächeln freundlich und entspannt
die hand des typen nehmen solange er noch da ist (...)

Melodie

Ein Ball rollt im Kreis um die erdgefüllte Grube,
und beschreibt vergangenen Raum. Wenn die Qual
wirklich bodenlos ist, kann man Gedichte schreiben. (...)

Reflektorium

mein herz kennt millionen gesänge unerfüllter lüste
doch statt gesang wollt ihr fachkundigen rat
wie man uferlose trauer ohne grund über bord
seines müdgewordnen bootes werfen kann (...)

Marta Podgórnik © Fundacja Wisławy Szymborskiej, Foto: Maciej Jarzębiński

Marta Podgórnik erzählt

Kleber oder Klang – Was hält die Wörter zusammen? 

Ich weiß nicht, ob überhaupt etwas Wörter zusammenhält und wie. Meiner Meinung nach sollten sie frei sein und sich in beliebigen Konfigurationen paaren, ganz wie es dem Leser gefällt. Wenn sie zusammenkleben, muss man sie voneinander lösen. Verbundenes muss man befreien. (...)

Gebräucheanweisungen

Ich träumte, dass du vorfährst, stell dich in die Einfahrt! Du aber machst
                                                              eine Dachlandung
auf der Autobahn. Ringsum Staub des Scheiterns (wirbelt er? stimmt, er wirbelt),
die Leitplanken zerstieben und halten keinen auf, halten keinen auf. (...)

Marta Podgórnik

Marta Podgórnik (geb. 1979) – Lyrikerin, Literaturkritikerin, Redakteurin. Podgórnik wurde bereits mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, u.a. dem Gdynia-Literaturpreis, und war nominiert u.a. für den „Paszport“ der Zeitschrift „Polityka“, den Wrocławer Lyrikpreis Silesius, den „Gryfia“-Literaturpreis. Zudem erhielt sie ein Stipendium des polnischen Ministeriums für Kultur. (...)

Das Mädchen in Rot

Nie sahst Du so schön aus wie letzten Samstag.
Nie strahltest Du in solchem Glanz. Du warst unglaublich.
Nie saßen die Klamotten so gut an Dir,
und Deine Haare lagen nie so perfekt.
Oder war ich vielleicht blind gewesen? (...)

Übersetzerinnen:

Esther Kinsky  geb. 1956, ist Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen und Englischen, und Autorin von Prosa und Lyrik. Nach vielen Jahren in London und Ungarn lebt sie jetzt in Berlin. (...)
Lisa Palmes – geb. 1975 in Greven (NRW). Seit Ende 2008 freiberufliche Übersetzerin für polnische Literatur, 2013 Mitorganisatorin der Gesprächsreihe mit polnischen Reportagenschreibern „Reportagen ohne Grenzen“. (...)

Animation

Bartek Kędzierski – Regisseur, Drehbuchautor und Filmeditor, er absolvierte Regie an der Fakultät für Rundfunk und Fernsehen an der Schlesischen Universität in Katowice. Er ist Autor der Zeichentrickserien „Parapet“, „Tato!Tato!Tato!“ und „Włatcy móch“, die Grundlagen für Spielfilme wurden. Mit der Stop-Motion-Technik realisierte er den Film „Druciane oprawki/Woolen Cogwheels“ und die Serie „nieNiepotrzebni“. Kędzierski arbeitet auch in der Werbebranche. 

Das neuste Showreel von Bartek Kędzierski

Das Animationsstudio Kineskop

Juli 2016
© Goethe-Institut Polen

Top