ausgezeichnet lyrik
Daniela Seel


Wunsch nach Abschiedslosigkeit

Ihre präzise Sprache kennt den Wunsch nach Abschiedslosigkeit und jene Art von Schonung, die aus Vernachlässigung entsteht. In ihren Versen werden Blicke geschnürt und zwischen den Küssen Schrot gesammelt.

SAGA (Teil 1)

                                                  Weather Reports You
                                                 
Roni Horn

Wird, wenn ich meine Hand ausstrecke, Meer zu mir kommen, ein Stein? 
 
 
Harsche Anmut in einer Rückenlinie, richtet mich aus ohne Willkür, so bin ich hier.
 (...)

SAGA (Teil 2)

Jeder hier ist übers Wasser gekommen.
 
 
Wie sie werde ich Hunger spüren. Dunkel, Wüste. Berührung.
 
 
Den versunkenen Wald unter Cardigan Bay, auf den ich von Ty Newydd aus schaute, ohne ihn zu sehen. (...)

SAGA (Teil 3)

Gudridur Thorbjarnardottir, Enkelin eines britischen Sklaven, reiste um das Jahr 1000 von Norwegen nach Island, Grönland, Vinland, Grönland, Norwegen, Island, Rom, Island.
 
 
Wo sie überall auf menschliche Siedlungen traf und das erste europäische Kind auf amerikanischer Erde gebar, Snorri Thorfinnson. 
(...)

Daniela Seel Foto: Anne Provoost

Daniela Seel erzählt

Mobbing oder Liebe – ist Harmonie (im Gedicht) erstrebenswert?

Ich sehe Gedichte gerne als Mobiles, Bewegung in Balancen – was in ihrer jeweiligen Komposition durchaus auch Kontrastierung und Unwuchten umfasst. 
(...)

SAGA (Teil 4)

Die Botanik nennt Moose auch Pionierpflanzen.
 
 
Sie sagt, Pioniere benötigen 100 Jahre, um auf frischer Lava zu wachsen.
 
 
Kein Lebensraum, wo Wasser nicht fließen, einsickern kann.
 (...)

Daniela Seel

Daniela Seel wurde 1974 in Frankfurt am Main geboren. Sie ist eine in Berlin lebende Dichterin, Übersetzerin und Verlegerin. Ihr 2003 gegründeter Verlag kookbooks bildet bis heute das Epizentrum dessen, was das Feuilleton als „deutsches Lyrikwunder“ bezeichnet. (...)

SAGA (Teil 5)

Träumte wieder von Unterwerfung.
 
 
Momente völliger Reglosigkeit.
 
 
Woher all die Wasser?
 (...)

Übersetzer: Tomasz Ososiński

Tomasz Ososiński, geb. 1975, Studium der Germanistik und der klassischen Philologie. Leiter der Abteilung Alte Drucke der Nationalbibliothek sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Linguistischen Hochschule in Warschau. (...)

Animation

Marcin Senderowicz
Juli 2016
© Goethe-Institut Polska
Webseite von Marcin Senderowicz

Top