SprachenQuest
Wohnwelten

Wohnwelten © © Colourbox Wohnwelten © Colourbox

„Ein neues Haus, ein neuer Mensch“ hat J.W. Goethe gesagt, und er hatte Recht. Denn wer von uns hat nicht einmal davon geträumt, sein Leben zu verändern und in ein neues, vielleicht ein außergewöhnliches Haus zu ziehen? Ob eine Scheune, ein Hausboot oder ein Bunker - jeder hat seine eigene Vorstellung vom Glück auf Erden!

Hier könnt ihr euch einige der außergewöhnlichsten Häuser der Welt anschauen:


 


Stellt euch vor, ihr seid Immobilienmakler. Ihr habt den Auftrag bekommen, ein außergewöhnliches Haus für exzentrische Kunden zu finden. Ihr habt so ein Haus gefunden, das ihr jetzt entsprechend anpreisen möchtet.

Wohnwelten - Aufgabe © © Colourbox Wohnwelten - Aufgabe © Colourbox
Dazu müsst ihr eine imposante Präsentation vorbereiten, um die Kunden (gespielt von euren Mitschülern) zu begeistern. Bei der anschließenden Diskussion sollt ihr auch auf schwierige Fragen antworten können, gut argumentieren und am Ende das Haus verkaufen.

Ihr arbeitet zu dritt, denn geteilte Arbeit ist halbe Arbeit! Übrigens: Bei YouTube gibt es gute Beispiele, wie man für Immobilien wirbt.

  1. Bildet Dreier-Gruppen: Zieht von eurer Lehrerin eine Karte mit einem Wortteil bzw. einem Bild und sucht zwei weitere Personen, die die passenden Teile haben. Der Name und das Bild ist eure Immobilie.
    Zeit: 5 Minuten

  2. Jetzt setzt euch zusammen und seht euch das Video über eure Immobilie an.
    Zeit: 15 Minuten

  3. Verteilt die Aufgaben in der Gruppe:
    • die erste Person sucht nach sachlichen Informationen zum Haus (z.B. Lage, Größe, Anzahl der Räume, Einrichtung, Garten etc.)
    • die zweite Person sucht nach Vorteilen des Hauses und nach Argumenten gegen potenzielle Nachteile
    • die dritte Person ist der Grafiker, sucht nach Bildern, kurzen Videos usw. und lernt das Präsentationstool Thinglink kennen. Eure Lehrerin muss dazu vorher ein Konto anlegen und euch den Zugangscode geben.
      Zeit: 25 Minuten
  4. Tauscht eure Informationen in eurer Gruppe aus. Bereitet dann zusammen drei Dinge vor:
    • eine mündliche Präsentation mit allen Informationen und Argumenten für den Kauf des Hauses.
    • eine visuelle Präsentation mit Thinglink (vergesst nicht einen attraktiven Titel!)
    • Antworten auf eventuelle (auch kritische) Fragen der Kunden (Mitschüler). Benutzt dabei die passenden Redemittel
    Denkt daran, dass ihr gut argumentieren müsst, um die anderen zu überzeugen und dass jedes Mitglied der Gruppe einen Teil der mündlichen Präsentation übernehmen soll.
    Zeit: 45 Minuten
  5. Stellt eure Präsentation der ganzen Klasse vor. Versucht dabei, so viele Mitschülerinnen und Mitschüler wie möglich für den Kauf eures Hauses zu gewinnen!
    Zeit: je Gruppe 5 Minuten Präsentation + 2-3 Minuten Fragen

  6. Bewertet die Präsentationen der anderen Gruppen.
    Zeit: 10 Minuten

Einführung
„Außergewöhnlich wohnen“ (hr fernsehen) (Youtube, 44:18 Min.)

In einer Scheune
„Außergewöhnlich wohnen“ (hr fernsehen, ab 7:54 Min.) (Youtube, 44:18 Min.)
Alte Scheune gewinnt „KfW Award Bauen und Wohnen“ (n-tv Mediathek, 4:05 Min.)

In einer alten Tabakscheune
„Wohnen in einer alten Tabakscheune“ (Deutsche Welle) (Youtube, 4:14 Min.)
Scheune wird zum Land-Loft
Wohnen in der Scheune: Neue Bauideen für ländliche Gegenden
Anders Wohnen: Da braucht man Herz, Liebe und Geduld

Auf einem Landgut
„Außergewöhnlich wohnen“ (hr fernsehen, ab 12:25 Min.) (Youtube, 44:18 Min.)
Im Landhaus wohnen
Landgut Danzermühle Pettenbach im Almtal

Im Hausboot
„Außergewöhnlich wohnen“ (hr fernsehen, ab 30:33 Min.) (Youtube, 44:18 Min.)
Wohnen auf dem Hausboot
Hausboot und Hausboote
Anders Wohnen: Mein Schiff und die Liebe zum Licht

Im Wasserturm
„Außergewöhnlich wohnen“ (hr fernsehen, ab 35:00 Min.) (Youtube, 44:18 Min.)
Anders Wohnen: Bei Sturm wackelt das ganze Haus
Ein Vollbad dem Himmel so nah

Im Drehhaus
Drehhaus (Youtube, 4:30 Min.)
Das Drehhaus
Das Drehhaus – von der Sonnenblume abgeschaut

Im Erdhaus
Erdhäuser in Arboldswil (Youtube, 2:14 Min.)
Natürlich wohnen: Erdhäuser haben viele Vorteile
Erdhaus Architektur

Im Lehmhaus
Lebens(t)räume Holz-Lehm-Haus (Youtube, 5:44 Min.)
Baustoff Lehm
Ökologisch bauen – die 10 wichtigsten Gründe ein Lehmhaus zu haben

Im Gewächshaus
„Wohnen im Gewächshaus" (Deutsche Welle) (Youtube, 4:41 Min.)
Anders Wohnen: Die im Glashaus sitzen

Im Bunker
Wohnen im Bunker (Youtube, 5:42 Min.)
„Wohnen im Hochbunker“ (Deutsche Welle) (Youtube, 4:20 Min.)
Anders Wohnen: Eine gute Stube in Bunker F38

In der Mühle
„Wohnen in der Windmühle“ (Deutsche Welle) (Youtube, 4:49 Min.)
Anders Wohnen: Auch Romantik hat ihren Preis

Präsentation mündlich
1 Punkt:
Monoton, nicht interessant, undeutlich gesprochen, vom Blatt abgelesen.
2 Punkte:
Teilweise interessant, stellenweise nicht deutlich gesprochen, größtenteils frei vorgetragen, Gestik/Mimik nicht immer passend.t
3 Punkte:
Im kleinsten Detail durchdacht, sehr interessant, klar, spannend, frei, verständlich, gut gegliedert, lebendig, passende Körpersprache.

Grafische Darstellung mit Thinglink
1 Punkt:
Wenige oder keine grafischen Elemente (Fotos, Videos, Links). Langweiliges Layout und Schriftbild. Kein Titel.
2 Punkte:
Einige grafische Elemente, die Präsentation mittelmäßig, der Titel schablonenhaft.
3 Punkte:
Viele grafische Elemente, die eine interessante Ganzheit bilden. Attraktive Präsentation, sehr kreativer Titel.

Beteiligung an der Diskussion (Argumente nennen/ Fragen stellen/ Antworten geben)
1 Punkt:
Geringe Beteiligung an der Diskussion, keine überzeugenden Argumente.
2 Punkte:
Einige Fragen bzw. Antworten, gute, aber einseitige Argumente.
3 Punkte:
Viele durchdachte, kreative Fragen und Antworten, interessante Argumente.

Sprachliche Korrektheit
1 Punkt:
Einfacher Wortschatz, viele Fehler.
2 Punkte:
Nicht immer passende Wortwahl, einfache Sätze, einige Fehler.
3 Punkte:
Reicher Wortschatz, grammatische Strukturen auf fortgeschrittenem Niveau, (fast) fehlerfrei.

Gesamteindruck
1 Punkt:
Die ganze Präsentation wenig überzeugend und nicht besonders interessant.
2 Punkte:
Die ganze Präsentation teilweise interessant, nicht besonders kreativ, ziemlich schematisch.
3 Punkte:Die ganze Präsentation sehr ideenreich, überzeugend, kreativ, einfallsreich.

  1. Stellt euch vor, ihr habt gerade euer Traumhaus gekauft. Jetzt beginnt ihr, es einzurichten. Sucht Inspiration im Internet, zum Beispiel bei:
    IKEA
    Mirabeau
    Heine
    Segmüller
    POCO
    Höffner
    Ihr könnt eurer Phantasie freien Lauf lassen.

  2. Wie wäre es mit einer Spielrunde? Kennt ihr das Kartenspiel Quartett? 
    Hier könnt ihr ein Beispiel sehen (Nomen-Quartett, PDF)
    Macht selbst ein Möbel-Quartett: jeder bereitet eine Kategorie vor (z.B. Stühle: der Drehstuhl, der Klappstuhl, der Liegestuhl, der Gartenstuhl), dann schneidet ihr die Karten aus und es kann gespielt werden.

  3. Einrichten kann man nicht nur das eigene Zuhause, sondern auch das Klassenzimmer, wo man das halbe Leben verbringt. Überlegt euch, wie ihr euren Klassenraum schöner machen könnt. Schaut Euch dazu den folgenden Ratgeber an:  In Polen kann man sogar an einem Wettbewerb teilnehmen und einen Preis gewinnen:
    Wettbewerb „Deutsch hat Klasse“

  4. Ist euch auf euren Reisen ins Ausland etwas aufgefallen, was euch beim Thema Wohnen überrascht, gewundert oder schockiert hat? Zum Beispiel: Andere Sitten oder Einrichtungsgegenstände (z.B. japanische High-Tech-Toiletten, die mit dem Benutzer sprechen, die obligatorische Sauna in Finnland, Feng Shui-Regeln in China).
    Mehr zum Lesen:
    kulturelle Unterschiede bei der Inneneinrichtung

  5. Wer noch Lust auf weitere ungewöhnliche Häuser bekommen hat, kann hier weiterlesen:
    Auf der Krämerbrücke in Erfurt
    Im Gasometer
    Im Kranhaus
    Skurille Bleibe
    In der Halle
    In der Halle (Youtube)
    Im Leuchtturm (Youtube)

Ein besonderes Anliegen der modernen Bildung ist die Entwicklung der sog. Schlüsselkompetenzen, zu denen u.a. Kreativität, Kooperations-, Präsentations- und Problemlösefähigkeit gehören. Sie tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei und ermöglichen die spätere berufliche Orientierung. Die SprachenQuest-Methode eignet sich sehr gut, um die o.g. Fähigkeiten zu trainieren, besonders wenn dies in Form von einem Rollenspiel in der Fremdsprache passiert. Wenn die Schülerinnen und Schüler es lernen, fiktive Identitäten anzunehmen und entsprechend (sprachlich) zu handeln, wird es für sie einfacher, im späteren Leben reale (berufliche und private) Herausforderungen zu bewältigen.

Diese SprachenQuest wurde entwickelt von:
Alet Conradie & Justyna Sobota & Aleksandra Łyp-Bielecka

Sprachniveau:
Vorausgesetztes Sprachniveau: B2
Altersgruppe: Die Webrecherche wurde für Jugendliche entwickelt, die seit zwei bis drei Jahren Deutschunterricht haben. Die Lernenden sollten über grundlegende Computerkenntnisse verfügen.
Arbeitsform: Dreier-Gruppen

Lernziele:
  • im Internet nach bestimmten Informationen suchen, Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenführen
  • anhand von gewonnenen Informationen kooperativ eine Präsentation vorbereiten und sie mündlich vorstellen
  • zusammenhängend argumentieren und die Zuhörer überzeugen
  • sich an einer Diskussion bewusst und gekonnt beteiligen
Zeitumfang:
  • Bildung von Dreier-Gruppen (5 Minuten)
  • Anschauen von Filmmaterial (15 Minuten)
  • Verteilung der Aufgaben in den Gruppen und Recherche im Internet (25 Minuten)
  • Austausch von gewonnenen Informationen und Vorbereitung einer gemeinsamen Präsentation (45 Minuten)
  • Präsentation der Immobilien mit anschließender Diskussion (je 7-8 Minuten pro Gruppe, abhängig von der Gruppenzahl eine bis zwei Unterrichtsstunden)
  • Auswahl der besten Präsentation anhand der Bewertungstabelle (10 Minuten).

Durchführung:
Die Schüler sollen in Dreier-Gruppen eine zum Kauf einladende Präsentation über ein außergewöhnliches Haus vorbereiten und sie der Klasse überzeugend vorstellen.
Der Sinn der Aufgabe besteht darin, dass die Lernenden ihre Kompetenzen auf dem Gebiet des Präsentierens und Argumentierens entwickeln und sich dadurch auf die Herausforderungen des zukünftigen Berufslebens vorbereiten.
Hilfsmittel:

Als Präsentationstool schlagen wir Thinglink vor, das ein interessantes und ansprechendes Internettool ist. Die Lehrkraft muss zur Vorbereitung ein kostenloses Lehrer-Konto anlegen und den Schülern den Zugangscode geben. Zur Einführung gibt es ein Video-Tutorial (auf Englisch, Youtube) und eine Anleitung (auf Deutsch).

Wenn Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern den Wortschatz zum Thema Möbel und Einrichtung wiederholen möchten, gibt es auf der Internetseite von islcollective interessante Arbeitsblätter:
Möbel und Einrichtung, Teil 1
Möbel und Einrichtung, Teil 2
Möbel und Einrichtung, Teil 3

Als Aufwärmphase bietet sich außerdem folgendes Arbeitsblatt an
Arbeitsblatt „Rätselecke“

Top