Wojciech Grabowski z Radomia zostaje zwycięzcą XI. Finału JDI w Polsce

Sieger des 11. Landesfinale Polen
Wojciech Grabowski (rechts), Julia Ledwoch (2.v.r.) | © Goethe-Institut

Es war eine spannende und kontroverse Debatte, die sich die vier besten Jugendlichen beim polnischen Landesfinale des deutschen Rhetorikwettbewerbs am 18. Juni 2015 in Warschau lieferten. Zu der Frage „Soll in Polen Cannabis zu medizinischen Zwecken verschrieben werden dürfen?“ hatten sie 24 Minuten Zeit, ihre Mitstreiter und die Jury von sich und ihrer Position zu überzeugen.

Wojciech Grabowski vom 6. Lyzeum in Radom beeindruckte durch gutes Zuhören und überzeugende Argumente für die medizinische Verschreibung von Cannabis und gewinnt das XI. Landesfinale in Polen. Zusammen mit der zweitplatzierten Julia Ledwoch vom 2. Lyzeum in Opole vertritt er Polen bei der Internationalen Finalwoche vom 19. bis zum 24. Oktober 2015 in Riga. Dort treffen sie auf die Landessieger aus Estland, Lettland, Litauen, Russland, Tschechien, der Ukraine und Ungarn und haben die Chance, den internationalen Sieg davonzutragen.

Das Publikum im Saal der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit lauschte gespannt der Debatte und würdigte das Ergebnis mit großem Applaus. Unter den Zuschauern waren auch Ehrengäste wie Krzysztof Hejno vom polnischen Bildungsministerium oder Dieter Reinl von der Deutschen Botschaft Warschau.

Jugend debattiert international will Jugendliche in Mittel- und Osteuropa dazu anregen, sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen kritisch auseinanderzusetzen. Beim Debattieren auf Deutsch können die Schüler ihre Fremdsprachenkenntnisse zum Einsatz bringen und verbessern. Jugend debattiert international findet in Polen seit 2004 statt. In diesem Schuljahr haben mehr als 350 Schülerinnen und Schüler an 29 Schulen teilgenommen.