Ausstellung SEEING STONES AND SPACES BEYOND THE VALLEY

Ausstellung: Seeing Stones and Spaces Beyond the Valley   Foto (Ausschnitt): © Biennale Warschau

Fr, 03.06.2022 -
So, 17.07.2022

19:00

Einkaufszentrum „Domy Towarowe Wars Sawa Junior”

3.06.2022, 19.00
Ausstellung geöffnet bis 17.07.2022

Einkaufszentrum „Domy Towarowe Wars Sawa Junior”
ul. Marszałkowska 104/122
Warszawa

Die zweite Ausgabe der Biennale Warschau mit dem Titel „Seeing Stones and Spaces Beyond the Valley“ widmet sich den Beziehungen von Macht, Kapital und Technologie. Fünfzig Künstler*innen und künstlerische Forschungsgruppen werden an der Ausstellung und dem öffentlichen Programm teilnehmen. Die Künstlerinnen und Künstler zeigen fünfundzwanzig Arbeiten, die einen engen Bezug zum aktuellen gesellschaftspolitischen Kontext haben, indem sie sich mit Themen wie der reaktionären Ideologie, die sich hinter Technologien verbirgt, der Überwachung der Bürger*innen durch Spionageprogramme, Technologien zum Schutz der Grenzen und der Rolle der Infrastruktur bei der Schaffung neuer Machtstrukturen, auch im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, auseinandersetzen. Ergänzt wird diese Perspektive durch die Präsentation von technologischen Alternativen, Prototypen, Ideen und spekulativen Projekten, die es ermöglichen, sich eine demokratischere und gleichberechtigte Zukunft vorzustellen.
Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf das Motiv der Palantírs, der sehenden Steine, aus J.R.R. Tolkiens Herr-der-Ringe-Trilogie. Palantír ist auch der Name eines Technologieunternehmens, das 2004 von Peter Thiel, einem konservativen Anwalt und Investor, gegründet wurde und vor allem im Auftrag der US-Regierung fortschrittliche Datenanalysen durchführt. Der zweite Teil des Titels bezieht sich auf das Buch von Ramesh Srinivasan "Beyond the Valley: How Innovators around the World Are Overcoming Inequality and Creating the Technologies of Tomorrow". Der Autor stellt Alternativen, Einrichtungen und Prototypen vor, die ein Gegengewicht zum derzeitigen technologischen Modell bilden können, das von privaten, monopolistischen Konzernen in Zusammenarbeit mit politischen Zentren in der ganzen Welt geschaffen und verwaltet wird.


Aus Deutschland eingeladene Künstler*innen:
Luis August Krawen | das Kollektiv Tega Brain, Julian Oliver & Bengt Sjölen | Paul Kolling | Terra0 mit einem Vortrag im Rahmen des Blocks Blockchain und autonome Agenten

Die Teilnahme der Künstler*innen aus Deutschland wurde vom deutschen Auswärtigen Amt gefördert.

 

Zurück