Tanzperformance Volvere

© Vincent Chuang

25.09.2015; ca. 19.00 Uhr, ca. 22.00 Uhr und ca. 23.00 Uhr

Goethe-Institut Warschau

ul. Chmielna 13A
Zugang ul. Chmielna 11
00-021 Warszawa

Konzeption und Choreographie: Christian Loclair, Waltz Binaire

Ausführung: Szu-Wei Wu, Yi-An Chen, Denis „Kooné“ Kuhnert

 

 

 

Volvere

Das Stück Volvere © Waltz Binaire © Waltz Binaire ist eine Tanzperformance mit drei Tänzern der internationalen Gruppe Waltz Binaire. Die Tänzer gehen, laufen, kriechen. Indem sie sich im Raum bewegen stoßen sie aneinander an. Sie suchen. Sie suchen das Gleichgewicht, wobei sie Extremzustände durchlaufen von Liebe bis hin zu Hass. Etwas dazwischen scheint nicht greifbar. Dieses körperliche Drama wird durch das stetige drehen (volvere) des bereits Erreichten beschrieben. Waltz Binaire tritt in diesem Tanzabend in drei Akten auf.

Das Stück wurde durch die Gruppe Waltz Binaire anlässlich des Jubiläums des Goethe-Instituts. Am 25.09 war also seine Premiere.
 

Waltz Binaire

 © Waltz Binaire ist eine Fusion internationaler Choreographen, Regisseure und Medienkünstler, die sich künstlerisch mit charakteristischen für unsere Zeit Interaktionen zwischen Mensch und Maschine auseinandersetzen. Indem sie menschliche Körper und neue interaktive Medien miteinander verbinden, erschaffen die Künstler einzigartige, interdisziplinäre Tanzerfahrungen. Waltz Binaire wurde von Christian Mio Loclair ins Leben gerufen.

Christian Mio Loclair

 ist der Gründer und künstlerischer Leiter der Gruppe Waltz Binaire. Seit 1994 befasst er sich mit Kunst und Hip-Hop und 2001 startete er seine Karriere als professioneller Tänzer. Als Solotänzer belegte er den ersten Platz u.a. beim International Battle of the Year 2007, Ruhrpott Battle 2007 und Wutal Battle 2008 (Pina Bausch Festival). 2007 und 2010 vertritt er Deutschland bei der UK Bboy World Championship. Er entwickelte das Popping Video Game (WiiPop). Mio ist auch zeitgenössischer Theaterchoreograph und Medieningenieur.



 


Szu-Wei Wu

© Szu-Wei Wu ist Tänzerin und Choreographin. Sie studierte u.a. Tanz und Choreographie an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seit 2004 tourt sie in Deutschland und im Ausland, u.a. mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (Le Sacre du Printemps), bei Susanne Linke (Fragmente – Skizzen), in den Stücken von Malou Airaudo (Irgendwo und Der verlorene Drache) und Johannes Wieland. Sie tanzte auch im Film Pina von Wim Wenders. Seit 2004 entwickelt sie eigene Choreographien, die u.a. in Deutschland und Taiwan gezeigt werden. Sie führte auch Tanzworkshops durch.


Yi-An Chen

© Yi-An Chen ist Tänzerin. Sie tanzt zeitgenössischen Tanz, Ballett, Volkstanz und klassischen chinesischen Tanz. Yi-An absolvierte die Folkwang Universität der Künste in Essen. Sie tanzte u.a. in Frühlingsopfer zum 40-jährigen Jubiläum des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch und in Projekten der Folkwang Universität, als auch auf dem tanz nrw 13 Festival. Sie entwickelte auch die Choreographie für Solostücke (z.B. The Listener) und ein experimentelles Video Waver.

Denis „Kooné“ Kuhnert

 © Björn Vofrei ist Tänzer, Choreograph und Produzent. Seit 2007 tanzte er u.a. bei den Stücken Hell On Earth, Megalopolis, Midsummernightsdream, Berlin Elsewhere, Open For Everything von Constanza Macras/Dorky Park, Extended Teenage Era von Samir Akika, Du O von Malou Airaudo, In The Mind Of Igor – iTMOi der Akram Khan Company und trat zudem in Zwei Uhr Nachts und Fear von Falk Richter auf. Als B-Boy nahm er an zahlreichen Wettbewerben teil. Er hielt sich zudem in der Tanzresidenz des Goethe-Instituts in Montreal auf. Einen Ausschnitt des Tanzspektakels Hell on Earth von Constanza Macras in der Ausführung von Kuhnert kann man sich hier anschauen.
 

Zurück