Installation Wellen der Erinnerung

Wellen der Erinnerung .

Di, 26.04.2016 -
Mo, 09.05.2016

Goethe-Institut Pop Up Pavillon

Plac Nowy Targ
Breslau

Vernissage: 26. April, 18.00 Uhr / Ausstellung: 26. April bis 9. Mai 2016, 11.00-20.00 Uhr

Breslau ist voller Klänge. Man muss nur mit geschlossenen Augen durch die Stadt spazieren oder der Geräuschkulisse ihrer charakteristischen Orte lauschen. Jeder dieser Orte klingt anders und erzählt eine andere Geschichte. Genau wie die interaktive Installation „Wellen der Erinnerung“, die im Anschluss an das erste Themenwochenende IDENTITÄT[EN] vom 26. April bis zum 9. Mai im Goethe-Institut Pop Up Pavillon zu sehen und zu hören ist: Ein umgebauter Radioempfänger gibt Tondokumente wieder, die vom vor dem Krieg bestehenden „Reichssender Breslau“, vom Polnischen Radio und dem 1981 tätigen Sender Radio Solidarność ausgestrahlt wurden. Die Aufnahmen erzählen von Breslau und von Wrocław: vom Untergang des Deutschen Kaiserreichs und der Weimarer Republik über die Zeit des Nationalsozialismus und die Jahre der Volksrepublik Polen bis hin zur Gegenwart. Die Besucher können selbst entscheiden, was sie hören wollen, indem sie die entsprechende Dekade wählen. Unterschiedliche Themenkanäle beschäftigen sich mit Kunst und Kultur, mit der Stadtgeschichte oder mit herausragenden Breslauer Persönlichkeiten der jeweiligen Zeit.

Das vom Archiv des Polnischen Rundfunks geförderte Projekt wurde von Dorota Błaszczak, Wojciech Barcikowski und Zbigniew Pietrzak entwickelt. Die Aufnahmen entstammen u.a. dem Polnischen Nationalen Digitalen Archiv sowie den Archiven des Polnischen Rundfunks und des Radio Wrocław.

Alle künstlerischen Installationen im Rahmen des Goethe-Institut Pop Up Pavillons werden gemeinsam mit dem Kunstzentrum WRO realisiert. 

NAC

Zurück