Ausstellung Tomatenquartett

Tomatenquartett © Centrum Sztuki WRO

Sa, 14.05.2016 -
Fr, 29.07.2016

Goethe-Institut Warschau

ul. Chmielna 13A
Zugang ul. Chmielna 11
00-021 Warszawa

Generative Musikkomposition

Im Rahmen der Nacht der Museen 2016 findet in den renovierten Räumen im Erdgeschoss des Goethe-Instituts eine Vernissage zu einer interaktiven Klanginstallation von Maciej Markowski unter dem Titel Tomatenquartett statt.

Dies ist eine generative Musikkomposition, deren Partitur in der Zeit des Verlaufs der Installationsbedienung, des Wuchses und der Entwicklung der Pflanzen fortgeschrieben wird. Der dreimonatige Zeitraum des Anbaus ist gleichzeitig der Zeitraum der Komposition, welche laufend durch am Standplatz der Pflanzen installierte Lautsprecher abgespielt wird. Alltägliche Tätigkeiten wie die Steuerung des vegetativen Lichts, die Wässerung, die Erzeugung von Luftzug sowie die Verdunstung der Luft verändern die Umweltbedingungen der Pflanzen. Gleichzeitig vollziehen die an den Kugeln installierten Sensoren laufend Messungen über die Belichtung, die Feuchtigkeit des Bodens und der Luft, die Umgebungstemperatur sowie die Menge des verfügbaren Wassers.

Die Komposition ist auf den allen Kugeln gemeinsamen Metronom 4/16 getaktet. Sie beruht auf den Klängen eines sauberen sowie übersteuerten Tons präparierter Gitarren, Konzertzithern und Klaviere. Ihr endgültiger musikalischer Charakter besteht aus dem Effekt der Steuerung vorher vorbereiteter Rhythmusstrukturen und Stimmlagen durch die verarbeiteten Anordnungen der Sensoren.

Die Arbeit wurde von der Stiftung WRO Zentrum der Medienkünste produziert und ihre Premierenausstellung fand während der Biennale WRO 2015 Test Exposure statt.

Maciej Markowski (PL), 1976 geboren, ist Musiker und Programmierer. Er hat an der Breslauer Universität Mathematik studiert und ebenfalls in Breslau die Staatliche Musikschule Zweiten Grades beendet. Mit der von ihm mitbegründeten Gruppe Małe Instrumenty nahm er die LP Antonisz auf und realisierte mit ihr einige Projekte, wie das mit dem Tukan OFF der 29. PPA honorierte Stück Klangkraftwerk. Markowski spielt in der Gruppe Kariera mit welcher er zwei Platten aufgenommen hat: Miasto sowie Kołysanki. Er bildet mit vier Hobbymusikern die ironisch-experimentelle Gruppe Shantaharion. Ebenso inszeniert er Musikvideos und kreiert sowie programmiert multimediale Installationen. Er arbeitete bereits mit dem MWW in Breslau, dem Kunstzentrum WRO, dem Capitol-Theater und dem Zentrum für Zeitgenössische Kunst Ujazdowski-Schloss in Warschau zusammen.

Zusammenarbeit: Marcin Ożóg und Rafał Sumisławski

Centrum Sztuki WRO

Zurück