Diskussion Buchklub

Michael Kumpfmüller © Kiepenheuer&Witsch / Wydawnictwo Czerwone i Czarne

Di, 10.10.2017

Goethe-Institut Krakau

Rynek Główny 20
Krakau

Michael Kumpfmüller „Die Herrlichkeit des Lebens“

Im Sommer 1923 lernt der tuberkulosekranke Franz Kafka, als Dichter nur Eingeweihten bekannt, in einem Ostseebad die 25-jährige Köchin Dora Diamant kennen. Und innerhalb weniger Wochen tut er, was er nicht für möglich gehalten hat: Er entscheidet sich für das Zusammenleben mit einer Frau, teilt Tisch und Bett mit Dora. In Berlin wagt er mit ihr das gemeinsame Leben, mitten in der Hyperinflation der Weimarer Republik.

Aus dieser wahren Geschichte macht Michael Kumpfmüller einen feinsinnigen, behutsamen und kenntnisreichen Liebesroman. Kafkas Tagebücher, seine Briefe und letzten Texte kennt er genau und webt sie zart in die Erzählung ein. Aber ebenso sehr widmet er sich Doras Sicht, dem Blick der verliebten jungen Frau auf ihren rätselhaften, sterbenden Mann. Und so gelingt Kumpfmüller eine tief anrührende Parabel über das Leben und die Liebe, das Schreiben und den Tod.

Der Roman wurde ins Polnische von Ewa Ziegler-Brodnicka übersetzt und ist im Verlag Czerwone i Czarne erschienen.

Zurück