Diskussion Farbe, Klang, Bewegung. Frauen im Bauhaus anders

Jenny Brockmann, Obiekt dyskursywny #3, drewno, akryl, motor, dźwięk, 2017 Foto © Bernd Hiepe, dzięki uprzejmości artystki

Di, 02.06.2020

online

Jenny Brockmann, Obiekt dyskursywny #3, drewno, akryl, motor, dźwięk, 2017

Mit
Videofilm „Kollektiver Dialog, Getrud Grunow‘’ von Jenny Brockmann, Künstlerin, Berlin – vorbereitet eigens für die Veranstaltung
Martyna Groth-Syrkowska, Theaterwissenschaftlerin, Warschau
Paulina Olszewska, Kuratorin, Berlin/Warschau

Gertrud Grunow unterrichtete am Bauhaus die „Harmonisierungs­lehre“, die alle Sinne integrierte und die Grundlagen der Farb­ und Formlehre bildete. Worin bestand ihre Methode und welchen Einfluss hatte sie, auf das Bauhaus und heute?

Der Film „Kollektiver Dialog, Getrud Grunow‘’ der Künstlerin und Forscherin Jenny Brockmann ist ein ungewöhnliches Porträt des Bauhausmeisters Gertrud Grunow und ihrer Lehre. Der Film möchte ihre Arbeit, die unterschätzt und fast vergessen wurde, im Hinblick auf die Gegenwart interpretieren und auf zeitgenössische Kontexte anwenden. Wie bei vielen anderen weiblichen Biografien auch, muss auf rekonstruktive Forschung zurückgegriffen werden, da die Dokumentation unvollständig ist und Zeugnisse verloren gegangen sind. Dafür hat die Künstlerin WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen und AktivistInnen eingeladen, gemeinsam zu forschen. Der Film ist eine Dokumentation der Begegnungen, Performances und Installationen, die die Künstlerin von 2018 bis 2020 initiiert hat. Beitragende sind u.A.: Ute Ackermann (Kunstgeschichte, Literatur, Bauhaus Museum Weimar), Paulina Olszewska (Kunstgeschichte), Katja Erfurth (Tanz).

Jenny Brockmann Jenny Brockmann | Foto © Bernd Hiepe Jenny Brockmann ist Bildende Künstlerin und Bildhauerin und lebt in Berlin und New York. Ihre Werke verbinden Technologie, Wissenschaft und Kunst und wurden international gezeigt. Sie studierte Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin (UdK), wo sie Meisterschülerin bei Rebecca Horn war, und erhielt ein Diplom in Architektur von der Technischen Universität Berlin (TU). Brockmann schafft Arbeiten, die sich durch diskursive Ästhetik auszeichnen. In Form von Skulpturen, interaktiven Raumarrangements oder Gedankenlinien erforscht die Künstlerin seit Jahren dynamische, räumliche und soziale Prozesse sowie natürliche Kreisläufe. Brockmanns Arbeiten sind Ausgangspunkt für philosophische Diskurse und Fragen nach Mustern menschlichen Verhaltens und sozialer Strukturen.

Martyna Groth Martyna Groth | Foto: © privat Martyna Groth-Syrkowska, Forscherin, Kuratorin, Autorin von künstlerischen Bildungprogrammen. In ihrem Interessenbereich liegen die Beziehungen zwischen Kunst und Technologie, Bühnengestaltung und Lichtkunst. Sie veröffentlichte u.a. im Pamiętnik Teatralny und Akademia w mieście. Rege Beteiligung an Konferenzen, u.a. „Arten des modernen Bühnenbilds“ an der Jagiellonen-Universität (2015) und „Raum-Vehikel“ im Zentrum für Polnische Bühnengestaltung (2016), „Kommunistische Träumer. Reformatoren, Zweifler, Eskapisten“ (2018). Teilnahme an der Ausstellung im Rahmen der „World Stage Design“ in Cardiff (2013) und „Die Welt verändern?“ im Zentrum für Polnische Bühnengestaltung in Katowice (2014). Bei der Prager Quadriennale 2019 war sie Beraterin beim im Rahmen der „Performance Space Exhibition“ preisgekrönten Projekt „Schwebendes Theater" sowie Co-Kuratorin der Ausstellung "Neues polnisches Bühnenbild“. Koautorin des Forschungsprojekts „Architektur des Spektakels im Bauhaus: Unverwirklichte Bühnen- und Theaterkonzepte“ an der Akademie der Bildenden Künste in Gdańsk (2018/2019) und eine der Ideengeberinnen der Konferenz „RE.bauhaus“, November 2019, ebenfalls in Gdańsk.

Paulina Olszewska Foto: Gabriella Falana Paulina Olszewska - Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin, Projektmanagerin und Autorin. Sie studierte Kunstgeschichte an der Jagiellonen Universität in Krakau und an der Humboldt Universität zu Berlin. Sie lebt und arbeitet in Warschau und in Berlin. Ihre Schwerpunkte sind Kunst im öffentlichen  Raum und Architektur sowie der künstlerische Austausch zwischen Deutschland und Polen. Sie ist Autorin und Organisatorin von Ausstellungen und Projekten für Projekträume, freie Initiativen, private Kunstgalerien sowie öffentliche Institutionen europaweit. 2017 - 2019 kuratierte sie eine Reihe von internationalen 24-Stunden Pop-Up Ausstellungen, die in leeren Wohnungen, Büros, Fabriken in Städten in Polen, Deutschland und der Ukraine präsentiert wurden. 2018 und 2019 entwickelte sie zusammen mit der Berliner Künstlerin Jenny Brockmann ein interdisziplinäres Projekt im Rahmen des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses in Weimar. Seit 2019 arbeitet sie als Kuratorin für Galeria Studio in Warschau.


Medienpartner:
Gazeta Wyborcza / warszawa.wyborcza.pl / Co Jest Grane 24 / LABEL / AKTIVIST
 

Zurück