Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Eine Ruine als stilles Geschichtsbuch
Das Al-Ghussein Haus in Gaza-Stadt

Das Al-Ghussain Haus in Gaza Stadt wird aktuell in enger Zusammenarbeit zwischen dem Goethe-Institut, Riwaq und Iwan aufwendig restauriert und renoviert. Nach Abschluss der Arbeiten wird das Al-Ghussain ein Kulturzentrum und damit zu einem Ort der Begegnung.

Kulturelles Erbe in Gaza

Im Gazastreifen gibt es eine Vielzahl von historischen Gebäuden: Der Bau einiger reicht in die Zeit der Mamluken und Osmanen zurück. Die meisten befinden sich in den historischen Stadtvierteln Gaza-Stadts. Trotz der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen in der Region vermitteln die Gebäude ein Gefühl der Identität und Kontinuität. Allerdings droht oft der Verfall. Die Gründe dafür sind komplex: Der Gazastreifen ist eines der an den dichtesten besiedelten und am schnellsten wachsenden Gebieten der Welt; die Nachfrage nach Wohnraum ist stetig hoch. Außerdem fehlt der Bevölkerung oft das Bewusstsein für die Bedeutung des architektonischen Erbes. Um den Erhalt und die Sanierung von architektonischem Kulturerbe zu sichern, bedarf es städtebaulicher Maßnahmen und Finanzmittel sowie ausgebildeter Fachleute.
 

Das Al-Ghussain Haus – eine Ruine als stilles Geschichtsbuch

Bei einer Reise in den Gazastreifen im Jahr 2018 besuchten wir mit unserer Partnerin von Iwan, Nashwa Alramlawi, die Altstadt von Gaza-Stadt. Wir wurden dort auf ein stattliches Haus das bereits in Ruinen lag und dennoch eine bemerkenswerte Schönheit hatte, aufmerksam gemacht: Das ehemalige Haus der Al-Ghussain Familie. Das Haus, welches um 1800 erbaut wurde, ist heute vor allem durch die letzten Bewohner bekannt. Zuvor, „zu Zeiten des Britischen Mandats über Palästina, lebte in dem Haus der Britische Konsul mit seiner Familie.“, berichtet Nashwa Alramlawi. Während das Dach des Hauses nicht mehr vollständig ist und das obere Stockwerk durchbrochen ist, werden die verschiedenen Bauschichten und damit das traditionelle Handwerk des Baus offenbart. Es stellt ein bemerkenswertes Exemplar traditionellen Mauerwerks dar, welches um 1800 typischerweise in Gaza erbaut wurde. Diese bemerkenswerte Ansicht erweckte unsere Aufmerksamkeit, und so begannen wir mit der Konzeption um den Erhalt des Denkmals.

Im Jahr 2019 wurde ein Projektantrag zur Restaurierung und Renovierung des Al-Ghussain Hauses und damit zur Erhaltung des kulturellen Erbes gestellt. Seit 2020 begann das Goethe-Institut in den Palästinensischen Gebieten gemeinsam mit den Partner Riwaq und Iwan die Arbeiten dank der Förderung des Projektes über das Kulturerhaltprogramm des Auswärtigen Amtes. Ziel des Projektes ist es, das wertvolle kulturelle Erbe des Al-Ghussain Hauses und dessen architektonische Besonderheit zu bewahren und in den Gemäuern des restaurierten und renovierten Al-Ghussain Hauses einen Ort für Kultur einzurichten.
  • Besichtigung Al-Ghussein Haus 1 © Goethe-Institut Palästinensische Gebiete
  • Besichtigung Al-Ghussein Haus 2 © Goethe-Institut Palästinensische Gebiete
  • Besichtigung Al-Ghussein Haus 3 © Goethe-Institut Palästinensische Gebiete
  • Besichtigung Al-Ghussein Haus 4 © Goethe-Institut Palästinensische Gebiete
  • Al-Ghussein Haus © Goethe-Institut Palästinensische Gebiete
   Logo Auswärtiges Amt



 

Top