Bibliobus

  • Der Bibliotheksbus in Ramallah Foto: Julia Wunderlich
  • Viel Vergnügen beim Lesen Foto: Cordula Treml
  • Junge Leser gehen ins Netz Foto: Ala Ghosheh
  • Unterwegs Foto: Jonas Witsch
  • Puppenspiel Foto: Ala Ghosheh
  • Volle Konzentration Foto: Cordula Treml
  • In bester Stimmung Foto: Cordula Treml
  • Der Bibliotheksbus in Ramallah Foto: Julia Wunderlich

Überall werden Bücher dorthin gebracht, wo es keine Bibliotheken gibt, ob im Flugzeug, in der Straßenbahn, mit dem Maulesel oder dem Kamel. Der Bücherbus des Deutsch-Französischen Kulturzentrums besuchte palästinensische Schulen, die deutschen oder französischen Sprachunterricht anbieten. So sollten Kinder und Jugendliche, die keinen ausreichenden Zugang zu Schulbüchern und Literatur haben, mit Lesestoff versorgt werden. An Bord waren französische und deutsche Bilderbücher, Bücher für Leseanfänger, Jugendbücher, Märchen, Sachbücher auch in arabischer Übersetzung, sowie CDs und DVDs.

Abschied nach 10 Jahren

Nach zehn aktiven Jahren voller Freude, Liebe, Enthusiasmus, harter Arbeit und Erfahrungen geht ​das gemeinsames deutsch-französische Projekt, der Bibliobus, Ende 2020 zu Ende. In den vergangenen Jahren legte der Bus 86.000 km in den Palästinensischen Gebieten und Jerusalem zurück, erreichte 35 Schulen alleine im Westjordanland, mehr als 15 öffentliche Plätze und mehr als 10.000 Schüler und arbeitete gemeinsam mit vielen lokalen Partnern wie das Tamer Institut in Ramallah und Gaza, das Seraj Netzwerk für Bibliotheken, der Stadtverwaltung Ramallah und vielen anderen wichtigen Partnern.

Während unsere Zeit mit dem Bibliobus zu Ende geht, beginnt für den Bus ein neues Abenteuer in Gaza mit dem Tamer Institut, wo er für ein Jahr und hoffentlich auch länger bleiben wird. Dort verbrachte er schon in der Vergangenheit jeden Sommer drei Monate Ferien. Das Tamer Institut übernimmt den Bibliobus in eigener Regie und ist sowohl für die Programmierung als auch die Unterhaltskosten zuständig.

Das Bibliotheksteam hat sich noch etwas ganz Besonderes zum 10-jährigen Bestehen, das gleichzeitig auch den Abschied des Bibliobusses markiert, ausgedacht: Wir arbeiten an einem digitalen Magazin, das die letzten 10 Jahre reflektiert. 10 Jahre in Zahlen, Bildern und persönlichen Erinnerungen von Mitarbeitern, Lehrern, Schülern, Kindern aus Gaza und der Westbank. Wir haben Erinnerungen auf Deutsch, Französisch und Englisch gesammelt, die ins Arabische übersetzt wurden. Unsere Partner dürfen sich auf eine druckfrische Ausgabe im Dezember freuen, die unser Bibliobus auf seiner letzten Tour verteilen wird.

Wir verabschieden uns mit den Worten:

Bien qu'une page tourne, l'histoire du Bibliobus continuera.
Stefano Campopiano
Leiter des Institut français in Ramallah

Auf Wiedersehen bedeutet, dass wir uns wieder sehen. 
Mona Kriegler
Institutsleiterin Goethe-Institut Palästinensische Gebiete