Cantabile
Die Kunst der Kammermusik

Festival Cantabile 2017 © Goethe-Institut Portugal

Das im Jahr 2010 ins Leben gerufene Festival Cantabile – Die Kunst der Kammermusik bringt alljährlich eine Reihe renommierter deutscher Musiker nach Portugal und findet vom 14. bis zum 16. September 2017 zum achten Mal statt. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Calouste Gulbenkian und unter der künstlerischen Leitung von Diemut Poppen stehen in insgesamt drei Konzerten in Lissabon und Sintra Werke vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik auf dem Programm.

dATUM PROGRAMM
14.09.2017
21:00 Uhr

 
KONZERT 1 | WERKE VON J. S. BACH, GIYA KANCHELI UND J. BRAHMS
Fundação Calouste Gulbenkian
15.09.2017
21:30 Uhr

 
KONZERT 2 | WERKE VON J. S. BACH
Palácio Nacional de Sintra
16.09.2017
21:00 Uhr

 
KONZERT 3 | WERKE VON W. A. MOZART UND A. SCHÖNBERG
Museu do Dinheiro (Banco de Portugal)

Solisten des Festival Cantabile

Diemut Poppen, Bratsche und künstlerische Leitung

Diemut Poppen gehört zu den herausragendsten Bratschistinnen unserer Zeit. Sie studierte mit Y. Bashmet, K. Kashkashian, B. Giuranna und dem Quarteto Amadeus. Sie tritt als Solistin und Kammermusikerin auf den renommiertesten Bühnen auf und erhält zahlreiche Einladungen zur Teilnahme an Festivals mit C. Abbado, A. Schiff, G. Kremer, T. Mork, L. Kavakos und N. Gutman. Als Solistin arbeitete sie auch mit dem Gustav-Mahler-Kammerorchester, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Rundfunkorchester SR, dem Gulbenkian Orchester, der Armenischen Philarmonie, dem Chamber Orchestra of Europe unter Heinz Holliger, Frans Brüggen und Claudio Abbado, Eduard Topchyan u.a. zusammen. Sie war Solo-Bratschistin und Gründungsmitglied des Chamber Orchestra of Europe und des Lucerne Festival Orchestra. Sie wurde mit dem European Music Prize ausgezeichnet und ist z. Z. Professorin in Lausanne, an der Musikhochschule Detmold und in der Escola de Música Reina Sofia in Madrid.

Auch im Bereich der Leitung von Musikfestivals blickt Diemut Poppen auf eine langjährige Erfahrung zurück, so ist sie seit seiner Gründung im Jahre 2010 künstlerische Leiterin des Festival Cantabile (Lissabon) und der Rigi Musiktage (Schweiz). Ihr überaus breit gefächertes Repertoire umfasst alle bekannten Bratschenkonzerte, Kammermusikliteratur sowie auch zeitgenössische Werke. Ihr wurden von verschiedenen Komponisten Werke gewidmet, die sie uraufführte, unter anderem auch das Bratschenkonzert von A. Pinho Vargas (2016).


 
Hansjörg Schellenberger, Oboe und musikalische Leitung

Im Laufe seiner langen internationalen Karriere hat sich Hansjörg Schellenberger einen allseits respektierten Namen als Solo Oboist der Berliner Philharmonika, und später als Gründer eines Bläserensembles gemacht. Heute ist er ein Dirigent mit weitgefächerter Orchestererfahrung und ein zutiefst engagierter Pädagoge, zurzeit Professor für Oboe und Kammermusik an der Escuela de Musica Rainha Sofia, in Madrid.
Maria-Elisabeth Lott, Violine

Maria-Elisabeth Lott wird international als eine der besten Violinisten ihrer Generation angesehen. Nach ihrem Debut im Alter von zehn Jahren spielte sie in den weltweit angesehensten Orchestern und in Zusammenarbeit mit Dirigenten wie F. Luisi, J. van Zweden, M. Venzago, J. Nelson, K. Petrenko, J. Nott und D. Harding, u. a. Sie wurde mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet und spielte live in Radio und Fernsehsendern Europas, der Vereinigten Staaten und Canadas. Sie ist Professorin an der Hochschule Detmold.
Sebastian Klinger, Cello

Sebastian Klinger ist gebürtiger Münchener, wuchs jedoch in Spanien auf. Er ist weltweit einer der renommiertesten Cellisten und Kammermusiker seiner Generation. Klinger wurde schon in jungen Jahren vielfach in Wettbewerben ausgezeichnet. Heutzutage spielt er als Orchestersolist und in hochklassigen Kammermusikensembles. Er wurde schon mit einem “Diapason d’Or” geehrt und nahm an Aufnahmen für OehmsClassics, Sony BMG und Deutsche Grammophon teil. Klinger ist Professor an der Musikhochschule Hamburg.