Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

6. – 12. Mai 2020: Kulturveranstaltungen im Netz
Von Poesie bis Podcast-Festival

Illustration einer Lesung in einem Tonstudio
© Goethe-Institut. Illustration: Katta Rasche

Bunt und laut sind die digitalen Veranstaltungen diese Woche. Mit dabei: eine Konferenz im digitalen Exil, wehrhafte Poesie, Theater, Clubmusik und ein Podcast-Festival.

Mittwoch 6. Mai, 20:00 Uhr
THEATER | THEATERTREFFEN VIRTUELL: "CHINCHILLA ARSCHLOCH, WASWAS"
 
KEINE ABSICHT – NUR TOURETTE. Mit Tourette-Syndrom Theater machen – geht das, so ohne Textsicherheit und Wiederholbarkeit? Wie viel hält die Bühne aus und wofür ist sie da? Was hält das Publikum aus und was erwartet uns im Angesicht von Absichtslosigkeit und Kontrollverlust? Das Theater als Kunstform wird in dem Stück von Helgard Haug vom Rimini Protokoll auf die Probe gestellt und das lohnt sich. Das Theaterstück inklusive Livechat können Sie sich hier angucken:
>>> Berliner Festspiele


Donnerstag 7. Mai, 11:30 – 23:00 Uhr
KONFERENZ | RE:PUBLICA IM DIGITALEN EXIL
 
DIGITALES EXIL? DIGITALES ZUHAUSE! Die re:publica kann dieses Jahr nicht physisch stattfinden, bleibt aber doch die Konferenz für digitale Gesellschaft. Immer fragend, in welchem Wechselspiel und Machtgefüge Medien, Politik, Kultur und Technik zueinander stehen und welche Verantwortung jede*r Einzelne und alle zusammen dabei tragen. Klar doch, dass das dann eben digital gemacht wird, um die aktuelle globale Situation zu diskutieren, die das gesellschaftliche Miteinander neu definiert.
>>> re:publica im digitalen Exil


Freitag 8. Mai, 20:00 Uhr
TANZ | KITKATCLUB

UNGEZÜGELTES BERLINERLEBNIS AM FREITAGABEND? Ja, bitte. Kaum ein Club steht so sehr für Berliner Freizügigkeit, Sorglosigkeit und sexpositives Miteinander wie der KitKatClub. Jeden Abend ab 20:00 Uhr gibt es einen Livestream, bei dem Größen der Techno-Szene auflegen.
>>> KitKatClub

 

PODCAST: EINE STUNDE HISTORY

Im Podcast von Deutschlandfunk Nova gibt es jede Woche in jeweils einer Stunde die geballte Ladung Geschichts-Wissen! Von Karl dem Großen, den Nürnberger Prozessen, der Entschlüsselung der menschlichen DNA, der Geschichte von Malcolm X bis hin zur Erfindung der heutigen Kriminaltechnik sind vielfältige Themen dabei.
>>> Eine Stunde History



Samstag 9. Mai, 20:00 Uhr
TALK UND LESUNG | GOETHE-INSTITUT NEW YORK: ÜBERSETZUNGSGESPRÄCHE
 
VIRTUOSITÄT UND SENSIBILITÄT DES ÜBERSETZENS. Literarisches Übersetzen ist eine große Kunst und ermöglicht überhaupt erst das Eintauchen in andere Welten. Klar doch, dass das gewürdigt werden muss! Phillip Boehm hat dieses Jahr den Helen & Kurt Wolff-Übersetzerpreis für seine Übersetzung von Christine Wunnickes Roman Der Fuchs und Dr. Shimamura (New Directions, 2019) erhalten. Im Online-Gespräch spricht er über die expressiven Möglichkeiten des Übersetzens an der Schnittstelle verschiedener Kulturen und liest im Anschluss aus dem Roman.
>>>Translating Unconventional Narratives: A Conversation with 2020 Wolff Prizewinner Philip Boehm


Sonntag 10. Mai, 17:00 Uhr
MUSIK | STAY SING CHOIR
 
GEMEINSAM SINGEN? Geht auch in Zeiten von Social Distancing! Der Stay Sing Choir lädt dazu zunächst zur gemeinsamen Probe ein. Ein mehrstimmiger Popsong wird so gemeinsam per Videokonferenz eingeübt. Am Sonntagnachmittag kommt es dann zum großen Chorkonzert auf der digitalen Bühne.
>>> Stay Sing Choir

 

KULTURAMA.DIGITAL

Lust auf internationale Livestreams? Kulturama bringt die globale Kulturszene direkt ins Wohnzimmer. Hauskonzerte live aus Buenos Aires, Puppentheater aus München oder Liveacts der Berliner Clubszene. Veranstalter*innen tragen ihre Events ein und öffnen sie für ein internationales Publikum. Zuschauer*innen finden Termine und können Künstler*innen mit einer Spende unterstützen. Gemeinsam und solidarisch durch diese Zeit.
>>> Kulturama.digital



Montag 11. Mai, 19:30
POESIE | DAS LESEN DER ANDEREN – WEHRHAFTE POESIE
 
WORTGEFECHT. Einen digitalen Vorgeschmack auf die neue Reihe "Das Lesen der Anderen" des Haus für Poesie gibt es am Montagabend. Max Czollek und Jo Frank sprechen über die Rolle, die Poesie im gesellschaftlichen Diskurs zu spielen hat: Bringt sie neue Erkenntnisse, verschiebt sie unsere Wahrnehmung und gelingt es ihr gar, unsere Widerstandkraft zu stärken? Mely Kiyak, Kübra Gümüsay und Jeff Wilbusch stellen jeweils ein Gedicht vor, das sie geprägt hat. Denn wenn der gesellschaftliche Diskurs während der Coronakrise leiser zu werden droht, gilt es, dem mit wehrhafter Poesie entgegenzutreten.
>>> Das Lesen der Anderen – Wehrhafte Poesie


Dienstag 12. Mai, 19:00 Uhr
FESTIVAL | KEINER KOMMT, ALLE MACHEN MIT
 
KEINE MUSIK, KEINE INTERESSANTEN GESPRÄCHE – gibt es bei diesem Festival nicht! Denn es dreht sich alles um die Kulturgewinner der derzeitigen Krise: Podcasts. Sie unterhalten, sorgen für Ablenkung, vertreiben Einsamkeit und stellen Nähe her. Beim Nicht-Festival versammeln sich die Macher*innen bekannter deutscher Podcasts und wichtige Stimmen aus dem Kulturbereich, um der gebeutelten Hamburger Kulturlandschaft unter die Arme zu greifen. Mit dabei: Hotel Matze, Fest & Flauschig, Sebastian Fitzek, Simone Buchholz, Hape Kerkeling und viele mehr.
>>> Keiner Kommt, alle machen mit

 

VERANSTALTUNGSTIPP?

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an: sophia.karimi@goethe.de oder sinah.grotefels@goethe.de. Wir freuen uns über Ihre Empfehlung!

Top