Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Sabine Gruber
Daldossi oder Das Leben des Augenblicks

C.H. Beck Verlag, 2016; 316 Seiten
ISBN 978-3-406-69740-1

LESEPROBEN:

Daldossi oder Das Leben des Augenblicks

Über das Buch

© 2016 C.H. Beck Verlag, München

Bruno Daldossi ist ein erfolgreicher Fotograf, der sich auf die Arbeit in Krisen- und Kriegs-gebieten spezialisiert hat. Nach vielen Jahren, in denen er für das Hamburger Magazin „Estero" in Tschetschenien oder im Irak, im Sudan oder in Afghanistan fotografiert hat, geht er mit Anfang Sechzig nur noch sporadisch auf seine gefährlichen Missionen. Als ihn aber seine langjährige Gefährtin Marlis, eine Zoologin, mit der er in Wien zusammenlebt, wegen eines anderen Mannes verlässt, verliert der so gehärtete Mann völlig den Halt. In seine Trauer um den Liebesverlust mischt sich immer stärker die Frage, wie mit dem Leid der Welt, das er in seinen Bildern festhält, zu leben und wie damit umzugehen ist. Wie viel Wahrheit halten wir aus? Wie viel Einfühlung, wie viel Nähe sind uns möglich? Daldossi freundet sich mit der Journalistin Johanna Schultheiß an, die aus Lampedusa berichten soll, und reist ihr nach. Er versucht, Marlis zurückzugewinnen und Verantwortung zu übernehmen für wenigstens eins der Schicksale, die seinen Weg gekreuzt haben.

Sabine Gruber erzählt in diesem Roman von journalistischer Wahrheitsfindung, Krieg, Krisen und von einer großen Liebe.
 

INTERNATIONALE RECHTE

Jennifer Royston (Presse- und Lizenzabteilung)
Verlag C.H. Beck, München
Jennifer.Royston@beck.de
Sandra Rodericks (Agentin für Portugal)
Ute Körner Literary Agent, Barcelona
sandra.rodericks@uklitag.com
Übersetzungsrechte nach Finnland (Lurra) und nach Syrien (Ninawa) verkauft.


Rezension

Neuza da Silva Faustino (Übersetzerin)

Bruno Daldossi, ein Kriegsfotograf mittleren Alters, wird von seiner Lebensgefährtin Marlis für einen anderen Mann verlassen. Um sie zurückzugewinnen, reist er ihr nach, und durchquert dabei nicht nur geografische Landschaften, sondern auch Räume der Retrospektion, psychologische Innenwelten und Beziehungsgeschichten. An seiner Seite: seine Kollegin und bald auch Geliebte Johanna.
 
In ihrem Roman führt Sabine Gruber uns durch äußere und innere Krisengebiete. Ihr Blick gleicht dabei einem Objektiv in Bewegung, das immer wieder neue Augenblicke einfängt: in Kindheit und Erwachsenenalter, in gemeinschaftlichen und privaten Situationen. In Bewegung geraten durch die Linse ihrer Erzählkunst auch die Themen Liebe und Verlust in allen ihren Nuancen und werfen die Frage nach dem Umgang mit Leid auf.
 
So entsteht ein erzählerisches Mosaik, zusammengesetzt aus vielen historischen und intimen, vergangenen und gegenwärtigen, äußeren und inneren, fremden und selbst erlebten Augenblicken. All diese Augenblicke sind Teil unseres Bemühens um Verständnis und Aussöhnung nicht nur mit dem uns Fremden, sondern auch mit dem, was uns ausmacht.

In einer postmodernen Welt, in der der Krieg mehr ist als bloße Erinnerung, nämlich eine konkrete Bedrohung und Wirklichkeit, die uns alle angeht (man denke an die Situation der Flüchtlinge), schärft dieser Roman das Bewusstsein für dessen unmenschliche Folgen – und ist damit letztlich eine Einladung zu Reflexion und Veränderung.
 


Sabine Gruber

Sabine Gruber Foto: Lorenz Brugger Sabine Gruber, geboren 1963 in Meran (Italien), lebt als freie Schriftstellerin in Wien. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck und Wien war sie von 1988 bis 1992 als Lektorin für Deutsch an der Universität Cà Foscari in Venedig tätig. Sie hat Romane, Gedichte, Erzählungen, Essays, Hörspiele und Theaterstücke veröffentlicht.

Auszeichnungen:
2019: Preis der Stadt Wien
2017: liber wiederin-Literaturpreis
2016: Österreichischer Kunstpreis für Literatur
2015: Veza Canetti-Preis der Stadt Wien
2008: Buch.Preis Linz
2007: Anton Wildgans-Preis
2007: Walther von der Vogelweide-Förderpreis
2000: Förderungspreis zum Österreichischen Staatspreis für Literatur
1998: Reinhard Priessnitz-Preis
 
Veröffentlichungen:

Daldossi oder Das Leben des Augenblicks. C.H.Beck Verlag, München, 2016.
Stillbach oder Die Sehnsucht. C.H.Beck Verlag, München, 2011.
Über Nacht. C.H.Beck Verlag, München, 2007
Die Zumutung. C.H.Beck Verlag, München, 2003.
 

Top