Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Ricarda Junge
Die letzten warmen Tage

S. Fischer Verlag
432 Seiten
ISBN 978-3-10-002218-9

LESEPROBEN:  

Die letzten warmen Tage

Über das Buch

© 2014 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Ein kluger Liebes- und Familienroman, der zugleich ein Buch über das geteilte Deutschland ist.

Die neunundzwanzigjährige Anna sucht ihren verschollenen Großvater, dessen Geschichte wie ein Schatten über dem Leben ihrer Familie liegt: Er ist im August 1961 aus der DDR geflohen und wenige Wochen später spurlos verschwunden. Während ihrer Recherchen lernt Anna Constantin kennen, Manager eines Internet-Unternehmens und zwanzig Jahre älter als sie. Zwischen den beiden entwickelt sich eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die eine jähe Wende erfährt, als Constantin Anna vor eine furchtbare Wahl stellt. Plötzlich zeigt sich die Geschichte des Großvaters in Annas Leben, erzählt sich in ihrer Gegenwart fort: eine Geschichte von Heimat und Flucht, Liebe und Verrat und von der Wahl, vor die einen die Freiheit stellt: Soll man gehen oder bleiben?
 

INTERNATIONALE RECHTE

Myriam Alfamo (Foreign Rights)
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main
myriam.alfano@fischerverlage.de


Rezension

Helena Topa (Übersetzerin)

Der vierte Roman von Ricarda Junge kann sowohl als Familienroman als auch als Liebesroman gelesen werden. Er handelt von Themen, die auch heutzutage im wiedervereinten Deutschland immer noch aktuell sind: das geteilte Deutschland und die Schicksale derer, die 1961 aus der Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepublik Deutschland flohen, sowie die Last der durchlebten Geschichte im gegenwärtigen Leben der Figuren.

Diese Themen bilden den Rahmen für die – teilweise autobiografische – Geschichte von Anna. Ihre in der DDR geborenen Eltern fliehen in die BRD, wenig später verschwindet der Großvater mütterlicherseits. Erst gegen Ende des Romans findet sich seine Spur; gleichzeitig wird ein großes Familiengeheimnis enthüllt. Das geteilte Deutschland stellt eine Art Leitmotiv des Romans dar, das den Rahmen der Lebensgeschichte Annas bildet, ohne dabei in den Vordergrund zu treten. Als Copywriterin bei einem Onlineversand verkörpert Anna das Leben im wiedervereinten, post-modernen Deutschland mit seiner prekären Arbeitswelt und deren skrupellosen Entscheidern, die das Schicksal großer Firmen steuern, sie unentwegt kaufen und verkaufen; mit den  ebenso „prekären“ Liebesbeziehungen, abgewickelt über SMS und Skype; mit seiner  entfremdeten Jugend, die, verloren zwischen Extremen, den Glauben an die Zukunftsaussichten einer guten schulischen und akademischen Ausbildung verloren hat.

Anna schreibt nicht aus Berufung, sondern aus der Notwendigkeit heraus, die Geister ihrer Familiengeschichte zu bezwingen. Geschickt verknüpft sie die verschiedenen Handlungsstränge und weckt das Interesse des Lesers für die auf unterschiedlichen Zeitebenen erzählten Geschichten: ihr Leben von Kind an bis heute, ihre Familie, ihre Liebesbeziehungen und vor allem die aktuellere Beziehung zu dem labilen Constantin. Hinzu kommen die Geschichte Deutschlands ab den Neunzigerjahren sowie Einblendungen über das geteilte Deutschland und das Leid derer, die Familienangehörige auf der anderen Mauerseite hatten – Tragödien, deren Wunden auch die Wiedervereinigung nicht heilen ließ


Ricarda Junge

Ricarda Junge at the Erlanger Poetenfest 2014 Foto: © Manfred Sause Ricarda Junge, geboren 1979 in Wiesbaden, ist Schriftstellerin. Sie wechselte von einem Studium der Rechtswissenschaft zum Deutschen Literaturinstitut Leipzig und ergänzte ihre Ausbildung durch ein Studium der evangelischen Theologie. Sie verfasst Kolumnen und hält Seminare. Für ihre ersten literarischen Schritte erhielt sie mehrfach den Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. Ihr Debüt, Silberfaden, erschien 2002. Dafür erhielt sie den Grimmelshausen-Förderpreis. 2005 erschien ihr erster Roman Kein fremdes Land, der ebenfalls ausgezeichnet wurde. Ricarda Junge lebt in Berlin und Frankfurt am Main.

Auszeichnungen:
2013: Robert-Gernhardt-Preis
2004: George-Konell-Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden
2003: Förderpreis des Grimmelshausen-Preises
 
Veröffentlichungen:

Die letzten warmen Tage. S. Fischer Verlag, 2014
Die komische Frau. S. Fischer Verlag, 2010
Eine schöne Geschichte. Roman. S. Fischer Verlag, 2008
Kein fremdes Land. Roman. S. Fischer Verlag, 2005
Silberfaden. Erzählungen. S. Fischer Verlag, 2002

Top