Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
sapato+Auto© lupadesign

sapato+Auto

Als eine der weltweit führenden Industrienationen produziert und exportiert Deutschland die unterschiedlichsten Produkte. Fragt man aber einen Ausländer, welches Produkt er am meisten mit diesem mitteleuropäischen Land in Verbindung bringt, so wird er mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit das Auto nennen. Dieses für viele heute unverzichtbare Fahrzeug wurde im Jahre 1886 von Carl Benz in Mannheim erfunden. In den folgenden Jahren entwickelte sich die Autoindustrie in Deutschland sehr stark und heute kommen einige der berühmtesten Automarken von dort. Nur China und die USA produzieren mehr Autos als die Deutschen, die im Jahr 2010 knapp 5,5 Millionen Neuwagen auf den Markt brachten. Mit 800.000 Beschäftigten ist die deutsche Autoindustrie der stärkste Wirtschaftssektor des Landes, der größte in Europa und auch das größte Exportprodukt Deutschlands, denn über die Hälfte der Neuwagen werden ins Ausland verkauft. Auch Portugal importiert Autos aus Deutschland, denn auch hier gelten sie als qualitativ hochwertig und effizient.

Deutschland wiederum, dessen Einwohner leidenschaftlich gerne in der freien Natur wandern und spazieren gehen, importiert in großen Mengen ein anderes sehr wichtiges Fortbewegungsmittel: Schuhe! Und davon sehr viele aus Portugal. Seit langem ist unser Land berühmt für die ausgezeichnete Qualität seiner Schuhe, Sandalen, Pantoffeln und anderem Schuhwerk. Früher waren es vor allem internationale Firmen, die sich die Erfahrung der Portugiesen als Schuhmacher zu Nutze machten und hier ihre Schuhe fertigen ließen, doch nach und nach entstand eine nationale Schuhindustrie mit eigenen Marken und eigenem Design. So stellt sie mit 1300 noch existierenden Fabriken und Werkstätten nach wie vor eine der großen Bastionen unserer Wirtschaft dar. Sie beschäftigt 30.000 Menschen und produziert über 60 Millionen Paar Schuhe pro Jahr. Auf den ersten Blick mag es einen großen Unterschied geben zwischen der Auto- und der Schuhindustrie. Eins jedoch ist sicher: Ohne Schuhe und ohne Auto wären die Herren Müller und Silva in ihrer Bewegungsfreiheit enorm eingeschränkt.

Top