Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
sardinha+Wurst© lupadesign

sardinha+Wurst

Die deutsche Küche ist schmackhaft und viel abwechslungsreicher als man denkt, doch Würstchen und Wurst aller Art stehen ganz oben auf dem Speiseplan der Deutschen. Stellen wir uns einmal vor, dass Herr Müller, ein typischer Deutscher, zum Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Abendbrot Wurst oder Würstchen isst. Während nahezu eines Jahres kann er zu jeder Mahlzeit eine neue Wurst- oder Würstchenspezialität probieren, denn in Deutschland gibt es über 1500 Wurstsorten! Sie sind von keiner wichtigen Veranstaltung in Deutschland wegzudenken. Zu Hochzeiten oder Firmenfeiern, auf sonntäglichen Grillpartys oder bei Fußballspielen, für einen schnellen Imbiss in der Mittagspause oder gegen den Hunger, der uns überkommt, wenn wir irgendwann im Morgengrauen aus einem Club kommen - ein Würstchen schmeckt einfach immer! Auch in der portugiesischen Gastronomie sind Würstchen und Wurst präsent, wenn auch in wesentlich geringerem Maße.

Wie kaum ein anderes Land der Welt ist Portugal vom Meer geprägt und bekannt für seinen Reichtum an Gerichten aus Fisch und Meeresfrüchten. Unter all diesen Meerestieren kommt der Sardine eine besondere Rolle zu, denn sie gilt als das typisch portugiesische Gericht schlechthin. Nach Möglichkeit ganz frisch aus dem Meer (was bei einer Fangmenge von 60.000 Tonnen pro Jahr in Portugal auch nicht weiter schwierig ist), wird sie am häufigsten gegrillt verzehrt (und schmeckt so wohl auch am besten). Und die traditionellen Feste der Volksheiligen im Juni sind ohne den Duft der gegrillten Sardinen, der ganz Lissabon erfüllt, überhaupt nicht vorstellbar. Leider sind frische Sardinen nicht das ganze Jahr über, sondern vor allem in den Sommermonaten erhältlich. Was aber nicht bedeutet, dass Herr Silva, ein typischer Portugiese, in der übrigen Zeit von Sardinen nur träumen kann... Im Gegenteil! Ein weiterer Reichtum der portugiesischen Gastronomie sind die Fischkonserven. Und in unserem Land erfreuen sich eingelegte Sardinen einer fast ebenso großen Beliebtheit wie die gegrillten und sind, sei es auch nur als Redewendung, in aller Munde. "Como sardinha em lata" seufzt Herr Silva, wenn er zur Hauptverkehrszeit Metro fährt. Herr Müller kann diese Redewendung übrigens auf Deutsch benutzen, sollte er sich in einer ähnlichen Situation wie Herr Silva befinden: "Wie Sardinen in der Dose" nämlich.

Wurstakademie
Youtube: Festas de Lisboa 2010 

Top