Alles vergeht, außer der Vergangenheit

Alles vergeht, außer der Vergangenheit Foto: © Goethe-Institut

Das Goethe-Institut organisiert 2019 das internationale Projekt "Alles vergeht, außer der Vergangenheit", das in einer Reihe von Veranstaltungen den Umgang mit dem kolonialen Erbe in Museen, Archiven und im öffentlichen Raum zur Debatte stellt. Künstler*innen, Expert*innen und Aktivist*innen aus der ganzen Welt kommen in Workshops in Brüssel, Lissabon, Bordeaux und Barcelona zusammen, um über den Umgang mit diesen Artefakten, Sammlungen und Hinterlassenschaften zu diskutieren. Gleichzeitig werden künstlerische wie diskursive Ansätze reflektiert, die zu einer Dekolonisierung des Denkens beitragen wollen.
 
Vom 24. bis zum 27. September widmet sich der Workshop in Lissabon, der in Zusammenarbeit mit Culturgest und der Cinemateca Portuguesa organisiert wird, den Herausforderungen des (post-)kolonialen Filmarchivs. Eröffnet und begleitet wird dieser Workshop, an dem 15 Expert*innen aus Ägypten, Angola, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Ghana, Großbritannien, Guinea Bissau, Mosambik, Nigeria und Portugal teilnehmen, von einem öffentlichen Programm in der Culturgest, bestehend aus einem Podiumsgespräch und einer Filmreihe.